14.05.24

Österreichs Herren-Eishockey Nationalteam bringt in Prag bei den 2024 IIHF Ice Hockey World Championships starke Leistungen. Das 6:7 gegen Kanada nach Verlängerung brachte nicht nur einen wichtigen Punkt, sondern beinhaltete vor allem ein Drittel mit 5:0 gegen die legendären Kanadier. Und wer hat sowas schon geschafft? Freilich sind die Kanadier nicht mehr so zwingend überlegen, wie sie das früher einmal waren. In meiner Jugend waren sie quasi das Eis-Pendant zu den Brasilianern im Fussball. Namen wie Wayne Gretzky, Bill Barber, Mario Lemieux oder Mark Messier klingen heute noch toll. Extrem starke Gegner waren früher die Russen, da werfe ich Namen wie Wladislaw Tretjak, Wjatscheslaw Fetissow, Alexej Kassatonow, Wladimir Krutow, Igor Larionow und Sergej Makarow ein. Von 1981 bis 1990 gewann dieses Wunderteam sechs WM-Titel und zweimal Olympia-Gold. Trainer war mit Wiktor Tichonow ein Ex-KGBler. Das war wie Rocky gegen Ivan Drago, wie Fisher gegen Spasski. Das war unendlich gross. Damals habe ich alle Spiele gesehen. Daumen gedrückt für die unglaublich lässigen Kanadier, aber auch Respekt vor den grossartigen Russen, die damals unter UdSSR aufliefen. Ich weiss gar nicht mehr, wann und wieso ich als Eishockey-TV-Fan verloren ging.

 

PIR-News: Porr mit Zahlen, Addiko erfährt verspätet von neuem Aktionär (was sagt e...

Der Baukonzern Porr hat im saisonal bedingt schwachen 1. Quartal die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum in etwa stabil auf 1.275,6 Mio. Euro gehalten (Q1 2023: 1.266,3 Mio. Euro). Die Produktionsleistung der Porr im 1. Quartal 2024 konnte um 4,1 Prozent auf 1.323 Mio. Euro gesteigert werden. Das Betriebsergebnis (EBIT) konnte aufgrund eines geringeren Aufwands um 14,4 Prozent auf 11,3 Mio. Euro erhöht werden . Die EBIT-Marge zum Umsatz lag damit bei 0,9 Prozent. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) wurde von 4,5 Mio. Euro auf 8,0 Mio. Euro verbessert. Der Auftragsbestand liegt 2,8 Prozent höher bei 8.439 Mio. Euro . Einerseits konnte die Porr ihren Auftragseingang besonders im österreichischen Bahn- und Ingenieurbau steigern , andererseits sorgt unter anderem der polnische Indus...     » Weiterlesen


 

PIR-News: Appell von Börse an Politik, Zahlen von CA Immo, Marinomed, News zu Verb...

Bei der heutigen Pressekonferenz der Wiener Börse richteten CEO Christoph Boschan und Aufsichtsrat-Präsident Heimo Scheuch einmal mehr einen Appell an die Politik, Initiativen zur Stärkung des Kapitalmarkts und der privaten und betrieblichen Vorsorge umzusetzen . "Wir brauchen wieder eine Regierung, die den Kapitalmarkt stärkt. Die Investition in Aktien ist die beste Investition für die Daseinsvorsorge. Die Politik muss sich dem Thema öffnen, der Staat muss mehr tun", plädiert Scheuch, der auch die Idee einer neuerlichen Installation der Position eines Kapitalmarktbeauftragten aufnimmt. Diese Person sollte aber "nicht von der Wirtschaftskammer oder der Arbeiterkammer kommen, sondern einer von uns sein, " so Heimo Scheuch. Auch die Entpolitisierung der staatlichen Betei...     » Weiterlesen


 

PIR-News: Neue Verbund-Anleihe, Nachmeldung eines Addiko-Aktionärs, News zu FACC, ...

Verbund hat eine grüne Anleihe inklusive Biodiversität in Höhe von 500 Mio. Euro begeben . Die sechsfach überzeichnete grüne Anleihe ist mit einer Laufzeit von 7 Jahren und einem Zinssatz von 3,25 Prozent ausgestattet . Verbund hat vor mittlerweile zehn Jahren den ersten Green Bond platziert und seither mehrere weiitere grüne Finanzierungs-Instrumente begeben. Den Nettoerlös aus der aktuellen Emission wird Verbund für Projekte verwenden, die mit dem im Mai 2024 aktualisierten Verbund Green Financing Framework im Einklang stehen. Konkret beabsichtigt Verbund bis zu 90 Prozent der Erlöse aus der Anleihe zur Finanzierung des Baus der 380 kV Hochspannungsleitung Salzburg (Salzburgleitung) zu verwenden und die Projekte "LIFE Riverscape Lower Inn" und "LIFE Pr...     » Weiterlesen


 

PIR-News: Aktienkäufe bei Palfinger, Wiener Privatbank zahlt stabile Dividende (Ch...

Aktienkäufe: Brigitte Palfinger, in enger Beziehung zu Palfinger-Aufsichtsratmitglied Hannes Palfinger, hat Ende April 462 Aktien zu je im Schnitt 21,67 Euro erworben. Zudem hat Vorstandsmitglied Alexander Susanek am 16. Mai 1000 Aktien zu je 23,66 Euro gekauft, wie aus entsprechenden Mitteilungen hervorgeht. Palfinger ( Akt. Indikation: 23,45 23,75 , -1,26% ) Die Wiener Privatbank SE wird der Hauptversammlung am 11. Juni eine Dividendenzahlung für 2023 von 25 Cent je Aktie zur Beschlussfassung vorschlagen (für 2022: 0,25 Euro). Von der ursprünglich wegen der positiven Ergebnissituation im abgelaufenen Geschäftsjahr 2023 geplanten Erhöhung der Dividende auf 40 Cent je Aktie werde abgesehen, heißt es. " Im Sinne einer besonnenen Ausschüttungsp...     » Weiterlesen


 

Reingehört bei Polytec (boersen radio.at)

Im börsenradio-Interview meint Polytec-CEO Markus Huemer zum Start ins Jahr: "Wir hatten in den letzten Quartalen einen negativen Trend und einen hohen Kostendruck. Auch wenn wir Material- und Energiepreisanstiege immer wieder auch weitergeben konnten, gab es doch Kostenkomponenten, die inflationär bedingt sind, wie Lohnkosten, die unser Ergebnis auf der einen Seite belastet haben. Auf der anderen Seite gab es auch operative Belastungen, etwa aus Anläufen, die Zusatzkosten verursacht haben. Wir haben es im 1. Quartal gut geschafft, zumindest auf der EBIT-Linie wieder positiv zu werden , was einer ersten Stabilisierung auf der einen Seite geschuldet ist, aber auch einer entsprechenden Preisanpassung." Zu den Herausforderungen : "Es ist in unserer Industrie generell die Problematik, dass ...     » Weiterlesen


23.05.24

Bundesschätze sind in aller Munde, sie haben attraktive Verzinsung, werden als  sicherste Geldanlage Österreichs beworben, sie sind spesenfrei, man gibt das Geld direkt dem Staat, meldet sich über ID Austria einfach an und überweist, da gibt es keine Bank dazwischen. Die KESt ist mit 27,5 Prozent höher als die KESt auf Sparprodukte der Banken, bei denen 25 Prozent weggenommen werden. In Summe bleiben die Bundesschätze der Republik Österreich ein mehr als kompetiives Geldparkinstrument, vor allem, weil sie unbegrenzt gesichert sind, nicht nur bis 100.000 wie bei der staatichen Einlagensicherung für Bankprodukte. Neben der höheren KESt gibt es aber eine weitere Sache, die erwähnt gehört. Denn gerade die hohe Sicherheit zieht grosse Geldsummen an und wenn dann irgendwann eine Regierung kommt, die eine Vermögenssteuer durchsetzt, ist es wohl ein Kinderspiel, dieses Produkt abzugreifen, es wäre viel einfacher als bei Bankguthaben, bei den Bundesschätzen sind ja theoretisch schon alle Informationen da. Wie gesagt: Magnus Brunner wird das nicht machen, aber bei einigen anderen Politikern kann ich mir schon vorstellen, dass sie ggf. lüstern auf die Bundesschätze schauen.