23.02.24

Michael Wernbacher vom Wemove Runningstore hat mich, nachdem ich meine Teilnahme am Vienna City Marathon geoutet hatte, mit neuen Schuhen versorgt. Und heute habe ich mit einem kurzen Regenlauf die alten "Patschn" in ihre Pension entlassen. Ein adidas-Carbon-Modell, das mal alles andere als ein Patschn war, sondern ein sehr schneller Schuh, Bild hier https://photaq.com/page/pic/95803/ . Ich hatte diesen Schuh wirklich gern, bin damit mehr als 1000km gelaufen und wohl nochmal 1000km gegangen, irgendwann ist er zum Patschn geworden, hat zu quietschen begonnen, das Carbon war wohl ein bissl down mit der Zeit. Es ist ja immer spannend, wie Schuhe nach ihrer prognostizierten Lebensdauer agieren, dieser hier war super, denn die Beine wurden nie wirklich müde. Auch nach der progostizierten Lebensdauer. Man soll ja hie und da Schuhe wechseln, damit sich der Fuss nicht zu sehr gewöhnt. Andererseits: Tennisschläger wechselt man ja auch nicht (markenübergreifend). Ich freu mich jedenfalls auf die ersten Läufe in den neuen Schuhen und auch auf den Marathon selbst. 

 

Umgang mit Risiko: Warum es Ziele braucht, um Fehler zu vermeiden (Michael Plos)

20 Feb

Michael Plos

Der Begriff Risiko leidet unter einem unheimlich schlechten Image. Schon alleine das Wort “Risiko” löst bei den meisten Menschen Unbehagen aus. Daher ist es auch wenig überraschend, dass Menschen versuchen Risiken zu vermeiden. Und dabei unverhältnismäßig große Opfer bringen. Gerade finanziell ist das jedoch oft ein gewaltiger Fehler. Doch Fehler hin, Fehler her. Dass wir Risiken vermeiden wollen, liegt in unseren Genen. Es ist Teil der menschlichen Natur . Unsere Vorfahren hatten bei der Konfrontation mit Gefahren stets zwei Möglichkeiten: Fight or Flight. Oder zu deutsch: Kämpfen oder Flüchten . Wobei die Option “kämpfen” (etwa in Auseinandersetzungen mit Säbelzahntigern) nur in den seltensten Fällen gut ausging...     » Weiterlesen


 

Impf-Lotterie Österreich: Wie man seinen Gewinn berechnet (Michael Plos)

21 Jan

Michael Plos

Unglaublich aber wahr: Sich seine Gewinnmöglichkeiten bei der österreichischen Impf-Lotterie auszurechnen, gehört zum Thema Finanzbildung. Die behandelten Punkte umfassen Wahrscheinlichkeiten, bedingte Wahrscheinlichkeiten und Erwartungswerte. Legen wir also los. Gestern wurde im österreichischen Nationalrat die Impflicht beschlossen. Interessanterweise gibt es zusätzlich auch eine Impf-Lotterie. Besser kann man “jemanden zu seinem Glück zwingen” wohl kaum von der Theorie in die Praxis umsetzen. Wie viel Ungeimpfte erwarten dürfen Reden wir nicht lange um den heißen Brei herum. Wer ungeimpft ist, nimmt auch nicht an der Lotterie teil. Dementsprechend liegt die Wahrscheinlichkeit zu gewinnen bei 0 Prozent. Der Erwartungswert liegt entsprechend b...     » Weiterlesen


 

Privat oder Staat? Wer soll unsere Kinder finanziell erziehen? (Michael Plos)

04 Sep

Michael Plos

Der Anforderungen an öffentliche Schulen sind groß. Die Bildungsstätten sollen die Schülerinnen und Schüler nämlich auf nicht weniger als “das Leben” vorbereiten. In manchen Bereichen wird man diesem Anspruch durchaus gerecht. In anderen aber überhaupt nicht. Zum Beispiel bei der Finanzbildung. Aber muss man das überhaupt negativ sehen? Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie Anfang letzten Jahres ist der Ruf nach “mehr Staat” immer lauter geworden. Es gab dabei auch durchaus gute Gründe, warum man von der Politik verlangt hat, diverse Maßnahmen zu setzen. Seien diese nun gesundheits- oder finanzpolitischer Natur. Was soll unterrichtet werden? Für alle Eltern mit schulpflichtigen Kindern gibt es aber auch noch einen weit...     » Weiterlesen


 

Wie wohlhabend bist du? Eine Standortbestimmung (Michael Plos)

20 Aug

Michael Plos

Die Zutaten für nachhaltigen Vermögensaufbau sind schnell genannt: Gib weniger aus, als du einnimmst und investiere den Rest renditeträchtig. Das ist natürlich stark verkürzt dargestellt. Und deshalb werfen wir heute einen Blick in die Tiefe. Konkret widmen wir uns heute der Ausgabenseite. Wie viel Geld darf man eigentlich bedenkenlos ausgeben? Die Betonung liegt hierbei auf bedenkenlos. Die Antwort: Das kommt ganz darauf an. Doch worauf? Wie wohlhabend man ist. Dies verrät uns ein Blick auf die sogenannte Wohlstandsleiter . Ein Begriff, den ich mir von Nick Maggiulli abgeschaut habe. Welche Summe ist dein persönlicher Gamechanger Wenn ich dir heute 100 Euro in die Hand drücke – würde das dein Leben verändern? Wie sieht es mit 100.000 ...     » Weiterlesen


 

Brauchst du noch oder willst du schon? Der Unterschied zwischen Needs und Wants (M...

28 May

Michael Plos

Es mag überraschen. Aber zwischen Bedürfnissen und Wünschen unterscheiden zu können, gehört zu den wichtigsten Grundpfeilern für den kompetenten Umgang mit Geld. Und zwar für alt und jung. Die Ausgangslage ist eindeutig: Eltern wollen ihren Kindern heute mehr denn je den vernünftigen Umgang mit Finanzen beibringen. Bloß: Den meisten fehlt dazu leider die dafür nötige Kompetenz . Deshalb fordern sie jetzt Hilfe ein. Und die sollen sie auch bekommen. Unterscheidung zwischen Needs und Wants Bevor wir uns die genauen Unterschiede zwischen Needs und Wants ansehen, gilt es festzustellen, dass im Deutschen leider keine perfekt passenden Worte zur Verfügung stehen. Deshalb müssen wir uns mit der bestmöglichen Variante zufrieden...     » Weiterlesen


23.02.24

Morgen ist zwei Jahre Krieg. Ich mische gerade einen Song, den ich dann am 24.2. um 12 Uhr Mittags live schalten werde, so nach dem Motto "When there`s freedom in the world, it's party time forever". Ich hatte in dieserm Zusammenhang Lust, eine alte Eigenkomposition von mir dafür mit neuem Text einzuspielen, Bridge und Ende sind natürlich aus dem Song "War", das soll vor allem im Finish der Kontrapunkt mit all seinem Irrsinn sein. Spontan waren Porr-Vorstand Klemens Eiter und Opernsängerin Ruzanna Ananyan bereit, hier stimmlich massiv zu supporten. Danke und Friede! Friede ist auch die einzige Botschaft, nix Belehrendes. Konflikte haben wir eh,  wohin man nur schaut, auch in unseren Bubbles und in unseren Minds. Das Ganze mischen und schneiden dauerte nur zwei Stunden, es sind ingesamt 14 Spuren und Ruzanna bzw. Klemens waren nur jeweils 20 Minuten da, also alles rein just for one take. Das ist auch ein netter Nebeneffekt des Podcastens, dass man nach und nach besser schneiden lernt mit all diesen Geräten, dafür hätte ich früher einen Tag gebraucht. Ich hatte mein Musikinteresse (um die ersten Gehälter im Bankjob der 80er hatte ich mir Gewand, altes Auto, Musikinstrumente, Musikinstrumente und Musikinstrumente gekauft) jahrelang weitergeschoben, weil "keine Zeit", jetzt ist das Part of Job, weil ich ja ur gerne die Jingles selbst mache. Freilich kann das nicht mit professionellen Ansprüchen mithalten. Aber es soll authentisch sein. Reinhören in den Antikriegs-Song: https://open.spotify.com/episode/5H716CtekvlPwqBDbR2mfw