14.05.24

Österreichs Herren-Eishockey Nationalteam bringt in Prag bei den 2024 IIHF Ice Hockey World Championships starke Leistungen. Das 6:7 gegen Kanada nach Verlängerung brachte nicht nur einen wichtigen Punkt, sondern beinhaltete vor allem ein Drittel mit 5:0 gegen die legendären Kanadier. Und wer hat sowas schon geschafft? Freilich sind die Kanadier nicht mehr so zwingend überlegen, wie sie das früher einmal waren. In meiner Jugend waren sie quasi das Eis-Pendant zu den Brasilianern im Fussball. Namen wie Wayne Gretzky, Bill Barber, Mario Lemieux oder Mark Messier klingen heute noch toll. Extrem starke Gegner waren früher die Russen, da werfe ich Namen wie Wladislaw Tretjak, Wjatscheslaw Fetissow, Alexej Kassatonow, Wladimir Krutow, Igor Larionow und Sergej Makarow ein. Von 1981 bis 1990 gewann dieses Wunderteam sechs WM-Titel und zweimal Olympia-Gold. Trainer war mit Wiktor Tichonow ein Ex-KGBler. Das war wie Rocky gegen Ivan Drago, wie Fisher gegen Spasski. Das war unendlich gross. Damals habe ich alle Spiele gesehen. Daumen gedrückt für die unglaublich lässigen Kanadier, aber auch Respekt vor den grossartigen Russen, die damals unter UdSSR aufliefen. Ich weiss gar nicht mehr, wann und wieso ich als Eishockey-TV-Fan verloren ging.

 

DAX mit nächstem Jahreshoch – Rohstoffe unter Druck (Gregor Kuhn)

15 Dec

Gregor Kuhn

Wie erwartet erhöht die Federal Reserve den Leitzins um 0,25 Prozentpunkte auf 0,75 Prozent. Mit Hinweisen auf die geldpolitische Marschroute im kommenden Jahr hält sich Fed-Chefin Yellen derweil, wie gewohnt, komplett im ungefähren. Bis zu drei weitere Zinserhöhungen seien möglich, deren tatsächliche Umsetzung wäre aber wie üblich von den konjunkturellen Rahmenbedingungen abhängig: nichts wirklich Neues also. Die Aktienmärkte reagieren entsprechend gelassen. Besagte moderate Zinserhöhung um moderate 25 Basispunkte waren bereits eingepreist. Umso heftiger fällt die Reaktion an den Devisenmärkten, im Besonderen beim Greenback aus. Letzterer wertet kräftig auf und sorgt damit für entsprechenden Druck auf die Rohstoffmärkte. C...     » Weiterlesen


 

DAX schnauft durch – Fed-Zinsentscheid & Hexensabbat binnen Wochenfrist (Gregor Kuhn)

12 Dec

Gregor Kuhn

In den zurückliegenden fünf Handelstagen hatte der heimische Leitindex rund 800 Punkte Aufschlag verbuchen können. Wer will es Investoren verdenken, angesichts dieser fulminanten Aufwärtsbewegung erste Gewinne mitzunehmen. Eine Phase der Konsolidierung kommt vor diesem Hintergrund also nicht überraschend, zumal am Mittwoch und Freitag mit dem Fed-Zinsentscheid sowie dem großen Verfallstag gleich zwei weitere Top-Events mit beträchtlichem Impulspotential ins Haus stehen. Zur Stunde notiert der Dax bei 11.172 Punkten 0,3 Prozent schwächer. Mehr tut sich da an den Rohstoffmärkten und in diesem Kontext insbesondere beim Rohöl. So haben sich am Wochenende auch erdölproduzierende Staaten außerhalb der OPEC der geplanten Drosselung der Förd...     » Weiterlesen


 

DAX mit imposantem Wochenplus – 800 Punkten auf der Habenseite (Gregor Kuhn)

09 Dec

Gregor Kuhn

Rund 800 Punkte Aufschlag kann der deutsche Aktienindex innerhalb von fünf Handelstagen verbuchen. So lag das Tagestief am vergangenen Freitag noch bei 10.403 Zählern. Als fulminanter Impulsgeber fungiert dabei die Europäische Zentralbank. Bereits im Vorfeld der mit Spannung erwarteten EZB-Sitzung spekulierten Marktteilnehmer auf die Spendierlaune Mario Draghis, seines Zeichens oberster Währungshüter der Eurozone. Und Supermario enttäuschte die Investoren nicht – ganz im Gegenteil. Der Italiener verkündete am gestrigen Tag die Verlängerung des milliardenschweren Anleihekaufprogramms um neun Monate bis zum Dezember 2017. Zwar wird das monatliche Volumen ab April von 80 Mrd. auf 60 Mrd. reduziert, summa summarum legt der EZB-Chef jedoch über die tempor&a...     » Weiterlesen


 

DAX bricht nach oben aus – Anleger spekulieren auf Draghi-Bescherung (Gregor Kuhn)

07 Dec

Gregor Kuhn

Seit Anfang August rangierte der deutsche Leitindex in einer nicht enden wollenden Seitwärtsschleife zwischen 10.200 und 10.800 Punkten. Bis dato wurde jeder Ausbruchsversuch von der massiven Widerstandsregion an besagter Oberseite abgewehrt. Einen Tag vor der mit Spannung erwarteten Sitzung der Europäischen Zentralbank setzt der Dax nun zum Sprung an und pulverisiert förmlich die obere Begrenzung das bis dato dominierenden Seitwärtskanals. Zur Stunde notiert der Dax bei 10.973 Punkten knapp 200 Punkte fester. Aufhol- respektive Aufwärtspotential gäbe es für den deutschen Aktienmarkt jedenfalls reichlich . Seit der Trump-Wahl befinden sich die US-Indizes im Hausse-Modus und jagen von einem Rekordhoch zum nächsten. Der Dax orientiert sich dagegen in engen Bah...     » Weiterlesen


 

DAX in der Defensive – Italienisches Verfassungs-Referendum ante portas (Gregor Kuhn)

02 Dec

Gregor Kuhn

Damit knüpft auch der Dax nahtlos an die schwache Tendenz des Vortages an. Sein bisheriges Tagestief markiert das heimische Börsenbarometer nur knapp oberhalb von 10.400 Punkten. Sorgen bereitet die italienische Volksabstimmung vor allem deswegen, weil Premier Renzi seinen Amtsverbleib mit einem Votum für die betreffende Verfassungsreform verbunden hat. Sollte es also gegen ihn laufen, könnten bereits im Frühjahr etwaige Neuwahlen im Stiefelstaat anstehen. Letztere dürften dann wiederum zu einer Nagelprobe für die weitere Mitgliedschaft in der Europäischen Währungsunion werden. Vor diesem Hintergrund kommt dem am Wochenende anstehenden Plebiszit der Italiener also enorme Bedeutung zu. Vor diesem Hintergrund tritt sogar ein Impuls-Schwergewicht wie der mona...     » Weiterlesen


23.05.24

Bundesschätze sind in aller Munde, sie haben attraktive Verzinsung, werden als  sicherste Geldanlage Österreichs beworben, sie sind spesenfrei, man gibt das Geld direkt dem Staat, meldet sich über ID Austria einfach an und überweist, da gibt es keine Bank dazwischen. Die KESt ist mit 27,5 Prozent höher als die KESt auf Sparprodukte der Banken, bei denen 25 Prozent weggenommen werden. In Summe bleiben die Bundesschätze der Republik Österreich ein mehr als kompetiives Geldparkinstrument, vor allem, weil sie unbegrenzt gesichert sind, nicht nur bis 100.000 wie bei der staatichen Einlagensicherung für Bankprodukte. Neben der höheren KESt gibt es aber eine weitere Sache, die erwähnt gehört. Denn gerade die hohe Sicherheit zieht grosse Geldsummen an und wenn dann irgendwann eine Regierung kommt, die eine Vermögenssteuer durchsetzt, ist es wohl ein Kinderspiel, dieses Produkt abzugreifen, es wäre viel einfacher als bei Bankguthaben, bei den Bundesschätzen sind ja theoretisch schon alle Informationen da. Wie gesagt: Magnus Brunner wird das nicht machen, aber bei einigen anderen Politikern kann ich mir schon vorstellen, dass sie ggf. lüstern auf die Bundesschätze schauen.