22.02.24

Do&Co ist in der 25-Jahres-Sicht die mit Abstand beste Aktie an der Wiener Börse: 850 Prozent Plus. Trotzdem ist dies ein Sportbericht, denn Do&Co hat sich diese Position und geschäftliche Akzeptanz bzw. Stärke auch über die grossen Sportevents dieser Welt erabeitet: Formel 1, ATP Tennis Masters, das Hahnenkammrennen in Kitzbühel, der Nachtslalom in Schladming oder das Weltfest des Pferdesports CHIO Aachen, das zeigt schon die Vielfalt. Seit nunmehr 27 Saisonen (seit 26 Jahren ist man an der Börse) ist Do&Co für das Catering der Formel 1 verantwortlich und betreut die VIP-Gäste des Paddock Club bei 19 Grand Prix in 18 Ländern. Neben dem FC Bayern München betreut man auch Red Bull Salzburg und Austria Wien. 16x hat man den VIP Bereich bei einem Champions League Finale betreut incl. Infrastruktur der Hospitality. Ich habe Do&Co bei vielen Gelegenheiten kennen und schätzen gelernt, zuletzt bei den Erste Bank Open in Wien sowie bei Spielen von Salzburg und Austria Wien. Das einzige Manko und das wird von TV-Stationen auch oft kritisiert: Do&Co sorgt hie und da dafür, dass die VIP-Logen leer sind, weil Speis & Trank bei einigen noch spannender einwirken. 

 

Skurriler Film im Keller des AKW Zwentendorf entdeckt - eine Zeitreise in die subt...

Bei einer Sonderführung durch den Keller des AKW Zwentendorf wurden vor einiger Zeit ein paar Kisten mit alten Filmrollen entdeckt. Teilweise konnten die Ton- und Bilddokumente in den letzten Wochen bereits digitalisiert werden. Eine besondere Perle aus der Welt der 1970-er Jahre möchten wir niemandem vorenthalten, sie steht ab sofort auf dem EVN Youtube-Kanal zur Ansicht zur Verfügung. So sahen manche vor 40 Jahren die Zukunft der Kernenergie in Österreich.      » Weiterlesen


 

Von wegen tu felix Austria - einzig in Belgien ist's noch schlimmer (Robert Gillin...

Die Gesamtbelastung von Arbeitseinkommen durch Steuern und Sozialabgaben liegt in Österreich nach wie vor weit über dem OECD-Durchschnitt. Nur in Belgien ist bei einem alleinstehenden Durchschnittsverdiener die Belastung höher. Auch bei fast allen anderen untersuchten Haushaltstypen liegt die Steuer- und Abgabenlast in Österreichim OECD-Vergleich an der Spitze. Vor allem die im internationalen Vergleich hohen Sozialbeiträge der Arbeitgeber und Arbeitnehmer führen zu einer insgesamt hohen Steuer- und Abgabenlast auf Arbeitseinkommen. Dies geht aus derOECD-Studie “ Taxing Wages 2016 “ hervor, die gesternin Paris vorgestellt wurde.      » Weiterlesen


 

Bitte Hillary und kein Donald (Robert Gillinger)

Nachdem heute Super-Tuesday ist: Die Mär hält sich hartnäckig, dass republikanische Präsidenten aufgrund ihrer eher wirtschaftsliberalen Haltung für bessere wirtschaftliche Rahmenbedingungen und damit auch für steigende Aktienkurse sorgen. Analysiert man allerdings die Entwicklungen des S&P 500 von 1928 bis heute, zeigt sich, dass sich die Aktienkurse während republikanisch geführter Regierungen schlechter entwickelten als unter demokratischen Präsidenten. Es steht 10,0 zu 1,8 Prozent (annualisiert) - für die Demokraten. Eine Grafik dazu finden Sie unter http: goo.gl Z61tYj      » Weiterlesen


 

Denn Geben ist seliger denn Nehmen - der Kapitalmarkt hilft (Robert Gillinger)

Deutschlands Bundeskanzlerin hat in Sachen Flüchtlings-Frage keinen Plan B, sagte sie Sonntag Abend in der ARD. Womit beim EU-Sondergipfel am 7. März Bewegung in die an sich eher starren Gespräche kommen müsste. Was wohl nicht nur die Flüchtlinge selbst, sondern auch die Bevölkerung Europas tunlichst herbeisehnen würden. Doch da wird wohl noch einiges an Wasser die Donau hinabfließen ... und private Initiativen weiter vonnöten sein. Zwei davon sollen heute (exemplarisch) vor den Vorhang geholt werden: So gibt es am 18. März ein Benefizkonzert des „Kapitalmarktduo“ (Anne D’Arcy, Professorin für Corporate Governance an der WU sowie Friedrich Jergitsch, Anwalt Bank- und Finanzrecht, Freshfields Bruckhaus Deringer). Mehr dazu finden Sie...     » Weiterlesen


 

Spar-Tipp mal anders: Fotobücher sollten Sie jetzt noch schnell kaufen, sonst ... ...

… wird's nämlich bald teurer. Grund - und da beziehe ich mich auf PWC: Aufgrund der Durchführungsverordnung (EU) 2015 2254 vom 2. Dezember 2015 zur Einreihung bestimmter Waren in die Kombinierte Nomenklatur (KN) sind Fotobücher als Fotografien unter die Position 4911 91 00 der KN einzureihen und gelten daher aus umsatzsteuerlicher Sicht nicht als Bücher. Heißt wiederum: Der bisher gültige ermäßigte Steuersatz von 10% auf Lieferungen und die Einfuhr von Fotobüchern (Rz 1173a der Umsatzsteuerrichtlinien – UStR) entfällt per 1. April 2016. Ab diesem Zeitpunkt kommt somit der Steuersatz von 20% zur Anwendung.      » Weiterlesen


22.02.24

Marc Tüngler. Er ist Deutschland oberster Kleinanlegervertreter, Veranstalter von hunderten Privatanleger-Roadshows (ich habe 97 geschafft) und ein grosser Auskenner im Kapitalmarkt. Wir haben seinerzeit auch drei Veranstaltungen gemeinsam gemacht, Marc eröffnet hie und da mit "... es erwartet Sie grosses Tennis!", was mir natürlich taugt. Nicht so getaugt hat Marc, dass gerade im Bundestag in Berlin über die Frage diskutiert wird, wie man den Kapitalmarkt für Kleinanleger attraktiver machen kann. Am 21. Februar trafen sich ein Uni-Professor, Vermögensberater, Versicherer, Asset Manager, der Verbraucherverband, FISMA und nochmal Verbraucherzentrale. Die Verbraucherschützer wurden von den Grünen nominiert. Gar nicht nominiert wurden die, um die es geht. Kleinanleger oder deren Vertreter wie Marc. Und so kann es gar nicht anders sein, als dass da wieder ein Blödsinn rauskommt oder neue Ideen von noch genialerer Zerstörung über den Umweg der Man-meint-es-ja-gut-Regulierung, vgl. Provisionsverbot oder Payment for Orderflow. Solche Runden sind eher dazu angetreten, um den Kapitalmarkt von innen zu zerstören, unke ich mal. Marc hat sich auf "X" auch ordentlich geärgert. Wir haben in Österreich auch eine Finanzbildungsstrategie, ich wäre gerne mal dabei, wurde aber nie eingeladen. Grosses Tennis für uns also nur klassisch im TV, da sind die, um die es geht, am Court.