22.02.24

Do&Co ist in der 25-Jahres-Sicht die mit Abstand beste Aktie an der Wiener Börse: 850 Prozent Plus. Trotzdem ist dies ein Sportbericht, denn Do&Co hat sich diese Position und geschäftliche Akzeptanz bzw. Stärke auch über die grossen Sportevents dieser Welt erabeitet: Formel 1, ATP Tennis Masters, das Hahnenkammrennen in Kitzbühel, der Nachtslalom in Schladming oder das Weltfest des Pferdesports CHIO Aachen, das zeigt schon die Vielfalt. Seit nunmehr 27 Saisonen (seit 26 Jahren ist man an der Börse) ist Do&Co für das Catering der Formel 1 verantwortlich und betreut die VIP-Gäste des Paddock Club bei 19 Grand Prix in 18 Ländern. Neben dem FC Bayern München betreut man auch Red Bull Salzburg und Austria Wien. 16x hat man den VIP Bereich bei einem Champions League Finale betreut incl. Infrastruktur der Hospitality. Ich habe Do&Co bei vielen Gelegenheiten kennen und schätzen gelernt, zuletzt bei den Erste Bank Open in Wien sowie bei Spielen von Salzburg und Austria Wien. Das einzige Manko und das wird von TV-Stationen auch oft kritisiert: Do&Co sorgt hie und da dafür, dass die VIP-Logen leer sind, weil Speis & Trank bei einigen noch spannender einwirken. 

 

Schwacher Euro lässt DAX steigen, schwaches Öl setzt Dow zu, Euro Trend nach unten...

Gestern waren es Gewinnmitnahmen im deutschen Leitindex DAX die für die Schwächer verantwortlich waren. Heute ist es der schwache Euro der den DAX wieder zum Steigen bringt. Ein anderes Szenario spielt sich im Dow Jones ab. Der starke Dollar und der schwache Öl-Preis drücken auf den Dow Jones. Daraus resultiert heute ein schwaches Handelsaufkommen vor dem morgigen Thanksgiving Day in den USA. Im EUR USD ist ein ordentlicher Trend nach unten zu sehen. Der Markt wird von der EZB mit billigem Geld geflutet. Der CFD-Experte der flatex Oswald Salcher sagt „Der Euro wird schwach bleiben“. Übernahme Poker bei K+S. Oswald Salcher sagt: K+S ist sehr spekulativ. Das und vieles mehr in der Sendung.      » Weiterlesen


 

DAX gibt 200 Punkte ab, Dow steigend gesehen, VW Gewinne laufen lassen, Lufthansa ...

Der deutsche Leitindex DAX gibt ganze 200 Punkte ab. Dennoch ist die Grundstimmung der CFD Trader eher positiv im Dax. Dies macht sich mit einem Sentiment Index von + 0,33 bemerkbar. Der CFD Experte der flatex Oswald Salcher sagt: Dies sind noch eher Gewinnmitnahmen als Auswirkungen der Unruhen im nahen Osten. Die Trader sehen den Dow nicht über 18.000 die Punkte steigen. Mit diesen Worten beginnt die Dow Jones Analyse. Der Sentiment Index ist gerade einmal bei + 0,11. Die Aktie von VW ist charttechnisch nach dem übersteigen der 100 Euro Marke in den Augen der Trader ein klarer Kauf gewesen. Hier rät der CFD Experte die Gewinne laufen zu lassen aber den Trailing Stop nicht zu vergessen. Eine andere spannende Aktie ist die Deutsche Lufthansa die mehr als 3% verliert. „Wir glauben...     » Weiterlesen


 

DAX nach Anschlägen erholt, Dow stabilisiert, sollte Gold steigen? Lufhansa leidet...

Nach einem Overnight-Gap von 164 Punkten nach unten, der den Anschlägen in Paris geschuldet ist, erholt sich der deutsche Leitindex DAX sehr schnell. Der Dow Jones zeigt sich ebenfalls erst mal ein bisschen schwächer stabilisiert sich aber dann. Zumindest wenn man sich die letzten 10 Tage ansieht in denen der Dow mehr als 730 Punkte verloren hat ist der Abwärtstrend erst mal gestoppt. Das glauben zumindest die CFD Trader und sind endsprechend positiv gestimmt und glauben das es wieder nach oben gehen wird. Der Sentiment Index von +0,8 unterstreicht das ganz deutlich. Sollte der Goldpreis nach den Anschlägen in Paris nicht deutlich steigen? Zumindest um 16 Dollar ging der Kurs nach oben davon wurden aber bereits 10 Dollar wieder abgegeben. Wenn eine Aktie unter den Anschlägen l...     » Weiterlesen


 

Hoffnung auf schwachen Euro, starker Dollar im Dow, Alibaba stark, Gold ohne Boden...

So richtig kommt der deutsche Leitindex DAX heute nicht in die Gänge. Die CFD Trader sind mit einem Sentiment Index von + 0,66 „long“ positioniert, und setzen all ihre Hoffnung auf den schwachen Euro. Im Dow Jones hingegen spielt der starke Dollar eine Rolle. Denn der drückt auf den Dow und lässt ihn nicht aus der Seitwärtsbewegung raus. Bemerkenswert ist die Alibaba Aktie mit 50% plus n 8 Wochen. Gute Quartalszahlen lassen den Kurs kontinuierlich steigen. Eine weitere gute Zahl ist bereits anvisiert: Alibaba möchte an einem Tag 12 Milliarden US Dollar Umsatz schaffen. Daher wird es am 11.11.2015 (dem Singles-Day) sehr spannend ob Alibaba den angepeilten Umsatz schafft. Gibt es keinen Boden im Gold? Diese Frage ist zur Zeit sehr interessant, denn der Goldpreis fäl...     » Weiterlesen


 

DAX knackt 11.000, Dow von Nonfarm Payroll Zahlen beflügelt, Buffett und IBM (Oswa...

Die 11.000er Marke im deutschen Leitindex DAX ist endlich geknackt. Dank der guten Arbeitsmarkt Zahlen stieg der DAX mehr als 180 Punkte. Eine gute Gelegenheit für CFD Trader um Gewinne mitzunehmen. Große Ausschläge im Dow Jones nach der Veröffentlichung der Nonfarm Payroll Zahlen. Der Dow nimmt sogar Kurs auf die 18.000er Marke. Wir sind gespannt, ob diese auch noch geknackt wird. Warren Buffett stockt sein Portfolio mit IBM Aktien auf. Steigt jetzt die IBM Aktie? Ganze 1,1% fällt der Euro, da die guten Arbeitsmarktzahlen die Zinserhöhung in den USA jetzt doch wahrscheinlicher werden lassen. Das und vieles mehr in der Sendung.      » Weiterlesen


22.02.24

Marc Tüngler. Er ist Deutschland oberster Kleinanlegervertreter, Veranstalter von hunderten Privatanleger-Roadshows (ich habe 97 geschafft) und ein grosser Auskenner im Kapitalmarkt. Wir haben seinerzeit auch drei Veranstaltungen gemeinsam gemacht, Marc eröffnet hie und da mit "... es erwartet Sie grosses Tennis!", was mir natürlich taugt. Nicht so getaugt hat Marc, dass gerade im Bundestag in Berlin über die Frage diskutiert wird, wie man den Kapitalmarkt für Kleinanleger attraktiver machen kann. Am 21. Februar trafen sich ein Uni-Professor, Vermögensberater, Versicherer, Asset Manager, der Verbraucherverband, FISMA und nochmal Verbraucherzentrale. Die Verbraucherschützer wurden von den Grünen nominiert. Gar nicht nominiert wurden die, um die es geht. Kleinanleger oder deren Vertreter wie Marc. Und so kann es gar nicht anders sein, als dass da wieder ein Blödsinn rauskommt oder neue Ideen von noch genialerer Zerstörung über den Umweg der Man-meint-es-ja-gut-Regulierung, vgl. Provisionsverbot oder Payment for Orderflow. Solche Runden sind eher dazu angetreten, um den Kapitalmarkt von innen zu zerstören, unke ich mal. Marc hat sich auf "X" auch ordentlich geärgert. Wir haben in Österreich auch eine Finanzbildungsstrategie, ich wäre gerne mal dabei, wurde aber nie eingeladen. Grosses Tennis für uns also nur klassisch im TV, da sind die, um die es geht, am Court.