20.06.24

Fazit Deutsche Bahn Tragödie. Ja, die jüngsten drei Beiträge waren hinter dem „Meine Sorgen als Selbstständiger“-Input die meistgelesenen auf LinkedIn, da gibt es ja diesen Newsletter mit einigen Beiträgen aus dem Fanboy-Buch. Und sehr sehr viele Leute haben uns/mir geraten, Anspruch auf teilweise Rückerstattung des Kaufpreises anzumelden. Wenn ich richtig verstanden habe, ginge das über die ÖBB, weil wir dort die Tickets gekauft haben. Die ÖBB hat aber schon Tageszeitungen ausgerichtet „Wir worns ned!“, und das stimmt auch, bis Passau hat ja alles geklappt. Dass die DB dann in Passau trotz gemeldeter Probleme keine Schienenersatz-Busse parat hatte und wir einen kapern mussten, ist auch nicht höhere Gewalt, bei 4:30 Verspätung wären also 50 Prozent des Kaufpreises möglich. Warum wir darauf verzichten? Weil ausnahmslos ALLE (und ich verwende selten Versalien) MitarbeiterInnen der DB, mit denen wir Kontakt hatten, ebenso ausnahmslos extrem freundlich und verständnisvoll waren. Weil ich auch glaube, dass Fahrpläne sowieso zu ambitioniert sind, weil das alles zu viel ist, was passieren kann (und auch passiert). Letztendlich haben wir auch nur den Fanmarsch verpasst, auf den hätten wir uns gefreut. Aber auch die DB-MitarbeiterInnen in ihrem täglichen Kommunikations-Wahnsinn haben mir imponiert. Und Freundlichkeit ist mir wichtiger als alles andere. Dafür sage ich danke, DB!

 

Hartes Sparprogramm bei voestalpine (Robert Sasse)

21 Sep

Robert Sasse

Die Stahlindustrie steht derzeit an einem Wendepunkt. Sowohl wirtschaftlich wie auch Umwelttechnisch haben sich die Bedingungen im Vergleich zu den letzten Jahrzehnten stark verändert. Die Branche leidet nicht nur allgemein an Überkapazitäten und an chinesischen Billigimporten, die sich negativ auf den Preis auswirken, der in diesem Jahr zum ersten Mal seit vier Jahren nicht eingebrochen ist, sondern auch an dem Zugzwang zur Umsetzung von Umweltvorgaben, die zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes beitragen sollen. So sollen nun, so berichtet das Handelsblatt, auch beim österreichischen Stahlkonzern Voestalpine allein im Jahr 2017 mehr als 200 Millionen Euro eingespart werden. Nicht nur machen sich bei Voestalpine die Anforderungen der gesamten Branche Bemerkbar, auch die eigene Pro...     » Weiterlesen


 

AT&S: Bremst das neue Werk in China den Aktienkurs? (Robert Sasse)

21 Sep

Robert Sasse

Das Tech-Unternehmen AT&S, das unter anderem Unternahmen wie Apple , Audi oder BMW zu seinen Kunden zählt, hatte im letzten Quartal rückläufige Zahlen zu verzeichnen. Dies liegt unter anderem daran, dass intensiv in ein neues Werk in China investiert wurde und sich dieser Einsatz nun in den Quartalszahlen niederschlägt. Zudem macht es sich meiner Ansicht nach sicher bemerkbar, dass die weltweite Nachfrage nach Artikeln wie Laptops, Tablets und Handys zurückgegangen ist, denn AT&S hat in den letzten Jahren nicht unwesentlich von dem Boom in diesem Bereich profitiert. Doch wird sich all dies nun negativ auf den Aktienkurs auswirken? Nun, der Leiterplattenhersteller steht trotz dieser Faktoren recht gut da, denn wenn die Produktion in dem neuen chinesischen Werk erst ei...     » Weiterlesen


 

Erste Group Bank: Mit neuem Vorstand in die Zukunft (Robert Sasse)

21 Sep

Robert Sasse

Dass die europäischen Banken derzeit nicht viel zu lachen haben ist mittlerweile ein offenes Geheimnis und in den Vorstandsebenen müssen entsprechend weitreichende Entscheidungen getroffen werden, um die Verluste in Grenzen zu halten und die Bankhäuser erfolgreich und oftmals mit neu überdachten Strukturen in die Zukunft zu führen. Nicht anders sieht es auch bei der Erste Group Bank aus. In dem österreichischen Bankhaus gab es deshalb in der letzten Zeit auf Vorstandsebene rauchende Köpfe, denn es galt, den Posten des Risikovorstandes neu zu besetzen. Und gerade der Risikovorstand ist in der heutigen Zeit und hinsichtlich der vielen zu bedenkenden Risiken, ein nicht zu unterschätzender Entscheidungsträger. Während im allgemeinen in solchen Situationen h...     » Weiterlesen


 

OMV rüstet für die Zukunft (Robert Sasse)

21 Sep

Robert Sasse

Das Wiener Öl- und Gasunternehmen OMV will sich mit Blick auf die Zukunft nicht mehr allein auf seine angestammten Kernbereiche konzentrieren. - Ein Trend, der sich derzeit bei vielen Börsennotierten Unternehmen deutlich abzeichnet. Zukunftsenergien wie Wasserstoff sollen bei OMV künftig eine große Rolle spielen und dem Konzern den Sprung in die Zukunft so einfach wie möglich machen. Eine Tatsache, die wohl nicht zuletzt bei den Aktionären für breite Zustimmung sorgen wird. Im Rahmen der seit 2012 laufenden Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmens sowie des europaweiten Tankstellennetzes, in dem Brennstoffzellen-Fahrzeuge mit Wasserstoff betankt werden können, so berichtet der „Report“, hat das Unternehmen deshalb nun seine dritte Wasserstoff-Tankst...     » Weiterlesen


 

Immofinanz: Steigende Kurse durch neue Büromarke? (Robert Sasse)

21 Sep

Robert Sasse

Der österreichische Immobilienkonzern Immofinanz hat sich dafür entschieden, ein Markenkonzept für ihre Bürostandorte einzuführen. Mit Marken zu arbeiten hat sich für die Angebote der Immofinanz bereits im Bereich Retail bewährt und so soll das Konzept nun den Büromarkt der Gruppe optimieren. Mit der internationalen Marke „myhive“, die zunächst in sechs Ländern und insgesamt in 20 Gebäuden umgesetzt werden soll, unter anderem in den Wiener Twin Towers, will die Immofinanz die Attraktivität ihrer Büroimmobilien steigern und damit den Wert ihrer Immobilien weiter erhöhen. Ein Qualitätskatalog soll für Zufriedenheit bei den Mietern sorgen, die bis zu einem gewissen Grad mitbestimmen können. Meiner Ansicht nach...     » Weiterlesen


18.06.24

Der (Deutsche Bahn) Tragödie, 2. Teil. Man sollte den vorigen Eintrag gelesen haben, um hier folgen zu können. Zusammenfassung in einem Satz: Nach einem epochalen Kommunikationsflop der Deutsche Bahn landeten ca. 40 Rot-Weiss-Rote in einem gekaperten Bus, kamen in Regensburg an und die schnellsten Läufer aus der Gruppe verfehlten den sinnvollen Anschlusszug um ca. 10 Meter. Nach 45 Minuten aber dann im nächsten Zug weiter in Richtung Düsseldorf. Wir sassen vis a vis von echten Fans: Thomas, Andreas, Florian und nochmal Andreas mussten aber Spongebob, Peter Cornelius und Coldplay unterbrechen, weil sie sich selbst auf oe24.at fanden, der Aritkel sprach von 15.000 gestrandeten Ösis, es waren wohl 700. Wir machten ein Foto mit dem oe24.at Artikel und ich hab die vier auch gefragt, ob ich sie im Tagebuch, das ja auch das SportWoche-Fanboy-Buch wird, nennen und abbilden darf. Okay kam prompt und im Grunde nach der Passau-Aufregung dann eh alles wieder gut, denn nun glaubten wir ja, auf dem Weg nach Düsseldorf zu sein. Zumindest mit den ca. 40 Leuten aus den 15.000, die eigentlich 700 waren. Oder sagen wir so: Wir GLAUBTEN, auf dem Weg nach Düsseldorf zu sein. Dann blieb der Zug plötzlich stehen. Fortsetzung folgt.