22.02.24

Do&Co ist in der 25-Jahres-Sicht die mit Abstand beste Aktie an der Wiener Börse: 850 Prozent Plus. Trotzdem ist dies ein Sportbericht, denn Do&Co hat sich diese Position und geschäftliche Akzeptanz bzw. Stärke auch über die grossen Sportevents dieser Welt erabeitet: Formel 1, ATP Tennis Masters, das Hahnenkammrennen in Kitzbühel, der Nachtslalom in Schladming oder das Weltfest des Pferdesports CHIO Aachen, das zeigt schon die Vielfalt. Seit nunmehr 27 Saisonen (seit 26 Jahren ist man an der Börse) ist Do&Co für das Catering der Formel 1 verantwortlich und betreut die VIP-Gäste des Paddock Club bei 19 Grand Prix in 18 Ländern. Neben dem FC Bayern München betreut man auch Red Bull Salzburg und Austria Wien. 16x hat man den VIP Bereich bei einem Champions League Finale betreut incl. Infrastruktur der Hospitality. Ich habe Do&Co bei vielen Gelegenheiten kennen und schätzen gelernt, zuletzt bei den Erste Bank Open in Wien sowie bei Spielen von Salzburg und Austria Wien. Das einzige Manko und das wird von TV-Stationen auch oft kritisiert: Do&Co sorgt hie und da dafür, dass die VIP-Logen leer sind, weil Speis & Trank bei einigen noch spannender einwirken. 

 

WE HELP! hat sportlich was vor (Lukas Jersabek)

Khal Mirza, Reshad und Abdullah waren am Samstag unsere Vertretung beim Krebsforschungslauf im Alten AKH. Leider konnten ich und Carola nicht starten, einmal krank und einmal verletzt. Die Veranstaltung selbst war wieder gut organisiert, nett und wirklich familienfreundlich aufgebaut. Der Krebsforschungslauf immer wieder einen Besuch wert für den guten Zweck. Doch leider und das muss ich sagen, es fehlten die Leistungssportler für den guten Zweck. Einige Leistungsträger waren dabei und absolvierten ein Training, doch es fehlten die großen Sportler der Szene. Was ist nur los mit euch? Was wollt ihr dann fordern? Diese kritische Frage stelle ich mal in den Raum. Und da die Stimmen im Sport im Moment im lauter und rauer werden, lege ich jetzt auch einige Scheiben dazu. Doch dafür g...     » Weiterlesen


 

Im Prinzip bräuchten wir ein komplett umgestelltes Sportsystem ... (Lukas Jersabek)

Das Sterben des österreichischen Sports! Laut wurde es nach Olympia. Wieder mal eine Klatsche. Ratlosigkeit, viel herum Gerede, Diskussionen über Diskussionen, dennoch keine Ergebnisse. Stehen wir nun vor einer neuen Zeitrechnung im österreichischen Sport? Definitiv ein Ja!!! Es ist soweit! Vorbei ist vorbei, war dies so nicht mehr tragbar. Schuldzuweisungen und andere Beschimpfungen brachten nun auch keinen Fortschritt mehr. Der Sport am Boden in Österreich wie noch nie. Lösungen von Seiten der Verantwortlichen im Sport, wie immer eine absolute Fehlanzeige in den letzten Jahren. Kreative Vorschläge eine Mangelware. Da hilft nur mehr die Veränderung. Der politische Hammer. Selbst ich kann mir keinen Sport mehr ansehen. Vom Besuchen eines Sportevents gar keine Rede. Nun w...     » Weiterlesen


 

Der 100 Km Lauf mit Carola Bendl-Tschiedel und Flüchtlingen vom Haus Roshan (Lukas...

Am Wochenende war es nun soweit. Der 100 Km Lauf im Ultralauf stand vor der Tür. Lange geplant mit Carola und nun endlich konnten wir an den Start gehen. Bei max. 10 Teilnehmern die erlaubt waren, konnten wir mit einer Mannschaft von 10 Teilnehmer an den Start gehen. Mit dabei Carola, Elena, das Haus Roshan vertreten durch Adbavi . A, Arabzada M, Fakiri R, Jumaye F, und Safi Q. unsere tüchtigen Flüchtlinge mit unterstützt aus politischen Kreisen durch unser Projekt Bürgerinitiative We Help von Renato Cica, (Öhtb), Martin Rendl (Austro Control) und Elisabeth Mathes (Österreichische Nationalbank). Und letztlich ich, der für den glorreichen Ersatz zuständig war. Wir wussten es würde hart werden, da vorallem in den Einzelbewerben gute Leute am Start waren. Wie...     » Weiterlesen


 

Der Beat Bot ... oder gegen diesen Roboter laufen (Lukas Jersabek)

Der Beat Bot. Letztens über dieses Ding im Facebook gestoßen. Gegen einen kleinen Roboter laufen, vor Jahren wäre das wohl mehr oder weniger Utopie gewesen. Am Sportplatz wäre man wahrscheinlich auf den Arm genommen worden „Hast du dein Elektro-Modell Auto mit….“ Gibt es doch gewisse Ähnlichkeiten. Und geht so ein Elektro-Modell Auto bis zu 90 km h und schneller sogar in einzelnen Fällen. Doch bei genauem betrachten ist dieser Beat Bot ein geniales Teil. Über das Handy und eine App kann man alle Möglichkeiten einstellen, um seine Tempoläufe zu gestalten. Ob man nun die Zeiten direkt einstellen mag, oder man seine Tempohärte testen will, oder auch einfach testen möchte wie es sich anfühlt diesem Ding nachzulaufen, wenn es auf W...     » Weiterlesen


 

Es fehlt es an wirklichen Sportvisionären in Österreich (Lukas Jersabek)

„Sport für Integration“ konnte ich vor einigen Tagen in der Zeitung lesen. Ein Projekt des Österreichischen Olympischen Komitees. Eine Initiative die mit 2 Millionen Dollar dotiert wurde um Flüchtlingen zu helfen. Sport kann verbinden, Sport kann integrieren. Er kann helfen Menschen anzunehmen. In den Olympiazentren Dornbirn, Innsbruck, Klagenfurt, Salzburg-Rif und Linz hat man vorerst sondiert, Kontakte zu Sportvereinen hergestellt und die ersten Pilotprojekte initiiert. Doch die Frage ist, reicht das? Pilotprojekte sind Pilotprojekte. Da würde ich mir noch mehr wünschen. Für öoc - Präsident Karl Stoss gehe es darum entsprechende Strukturen aufzubauen. Doch da fragt man sich, wer hat denn Visionen für diese Strukturen? Zu meiner Zeit im Sport war...     » Weiterlesen


22.02.24

Marc Tüngler. Er ist Deutschland oberster Kleinanlegervertreter, Veranstalter von hunderten Privatanleger-Roadshows (ich habe 97 geschafft) und ein grosser Auskenner im Kapitalmarkt. Wir haben seinerzeit auch drei Veranstaltungen gemeinsam gemacht, Marc eröffnet hie und da mit "... es erwartet Sie grosses Tennis!", was mir natürlich taugt. Nicht so getaugt hat Marc, dass gerade im Bundestag in Berlin über die Frage diskutiert wird, wie man den Kapitalmarkt für Kleinanleger attraktiver machen kann. Am 21. Februar trafen sich ein Uni-Professor, Vermögensberater, Versicherer, Asset Manager, der Verbraucherverband, FISMA und nochmal Verbraucherzentrale. Die Verbraucherschützer wurden von den Grünen nominiert. Gar nicht nominiert wurden die, um die es geht. Kleinanleger oder deren Vertreter wie Marc. Und so kann es gar nicht anders sein, als dass da wieder ein Blödsinn rauskommt oder neue Ideen von noch genialerer Zerstörung über den Umweg der Man-meint-es-ja-gut-Regulierung, vgl. Provisionsverbot oder Payment for Orderflow. Solche Runden sind eher dazu angetreten, um den Kapitalmarkt von innen zu zerstören, unke ich mal. Marc hat sich auf "X" auch ordentlich geärgert. Wir haben in Österreich auch eine Finanzbildungsstrategie, ich wäre gerne mal dabei, wurde aber nie eingeladen. Grosses Tennis für uns also nur klassisch im TV, da sind die, um die es geht, am Court.