22.02.24

Do&Co ist in der 25-Jahres-Sicht die mit Abstand beste Aktie an der Wiener Börse: 850 Prozent Plus. Trotzdem ist dies ein Sportbericht, denn Do&Co hat sich diese Position und geschäftliche Akzeptanz bzw. Stärke auch über die grossen Sportevents dieser Welt erabeitet: Formel 1, ATP Tennis Masters, das Hahnenkammrennen in Kitzbühel, der Nachtslalom in Schladming oder das Weltfest des Pferdesports CHIO Aachen, das zeigt schon die Vielfalt. Seit nunmehr 27 Saisonen (seit 26 Jahren ist man an der Börse) ist Do&Co für das Catering der Formel 1 verantwortlich und betreut die VIP-Gäste des Paddock Club bei 19 Grand Prix in 18 Ländern. Neben dem FC Bayern München betreut man auch Red Bull Salzburg und Austria Wien. 16x hat man den VIP Bereich bei einem Champions League Finale betreut incl. Infrastruktur der Hospitality. Ich habe Do&Co bei vielen Gelegenheiten kennen und schätzen gelernt, zuletzt bei den Erste Bank Open in Wien sowie bei Spielen von Salzburg und Austria Wien. Das einzige Manko und das wird von TV-Stationen auch oft kritisiert: Do&Co sorgt hie und da dafür, dass die VIP-Logen leer sind, weil Speis & Trank bei einigen noch spannender einwirken. 


 

Schuldner als Klientel der neuen Elite (Klaus Woltron)

28 Oct

Klaus Woltron

Die Profis, insbesondere die eher linken, wissen das alles. Sie wissen aber auch, dass beim Großen Kassasturz jene, die gespart und gearbeitet haben, die Rechnung bezahlen werden, weil sie einen sehr grossen Teil ihres verliehenen Geldes (Sparguthaben, Pensionsfonds, Anleihen) nie mehr wieder sehen werden. Die Schuldner hingegen - die Klientel der neuen " Elite" - werden sich , nach bereits vollzogenem Fruchtgenuß durch Verbrauch der Rettungsschirme, Ankurbelungen und des gedruckten Schein - Geldes - ins Fäustchen lachen. Aber nicht lange, denn der Ärger wird gewaltig sein und allen auf den Kopf fallen. Das ist die Gesamtstrategie hinter der organisierten Schuldnerei, samt Draghi und EZB. So einfach ist das alles, wie die meisten ganz grossen Gaunereien. Weitersagen, bitte. ...     » Weiterlesen



 

Nicht den Kopf von Merkels angeblichen Alternativlosigkeiten vernebeln lassen (Kla...

04 Oct

Klaus Woltron

Ich lese mit Vergnügen so ziemlich meine eigene Meinung zur EU in der "Presse". Ein hervorragender Beitrag, m.E.. So wird's auch kommen, trotz gewaltigen Gezappels aller Gläubigen. "Scheitert der Euro, scheitert Europa“ lautet einer der Merkel-Sätze, die Europa besser nicht mehr als Merksätze gelten lassen sollte. Überhaupt sollten sich die Europäer den Kopf nicht von Merkels angeblichen Alternativlosigkeiten vernebeln lassen." Wer irgendetwas als alternativlos bezeichnet, sollte sich aus der Politik verabschieden: Er ist phantasielos, im schlimmsten Fall ein Tyrann. Gilt auch für Damen. Was von der EU bleiben muss – und was nicht Der Weg zu einer „immer engeren Union“, wie es im Lissabon-Vertrag heißt, hat sich erl...     » Weiterlesen


 

Über Kreisky, Sinowatz und Woltron (Klaus Woltron)

03 Oct

Klaus Woltron

Der Herr Bundeskanzler Dr. Kreisky hat, vor 35 Jahren, als er mich in mein damaliges Amt einführte, brummig zu mir gesagt "...no, Sie sind aber ein sehr junger Mann für dieses schwierige Geschäft...". Damals stand er am Höhepunkt seiner Macht, war unangreifbar, war der Sonnenkönig. Einige Jahre später war der Glanz dahin, die Mühle hatte ihn, den Zähesten von allen, zermalmt. 1985 stand ich mit dem Herrn Bundeskanzler Sinowatz in New Delhi am Buffet, überarbeitet und besorgt. Sein riesiger runder Leib mit dem phantastisch darüberkonstruierten makel-losen Anzug beeindruckte mich. Es schien mir ein Kunstwerk, eine solche perfekte Kugel zu schneidern. "Wie geht´s Ihnen denn, Herr Generaldirektor?" fragte er mich teilnahmsvoll. Und ich schilderte ihm...     » Weiterlesen


23.02.24

Morgen ist zwei Jahre Krieg. Ich mische gerade einen Song, den ich dann am 24.2. um 12 Uhr Mittags live schalten werde, so nach dem Motto "When there`s freedom in the world, it's party time forever". Ich hatte in dieserm Zusammenhang Lust, eine alte Eigenkomposition von mir dafür mit neuem Text einzuspielen, Bridge und Ende sind natürlich aus dem Song "War", das soll vor allem im Finish der Kontrapunkt mit all seinem Irrsinn sein. Spontan waren Porr-Vorstand Klemens Eiter und Opernsängerin Ruzanna Ananyan bereit, hier stimmlich massiv zu supporten. Danke und Friede! Friede ist auch die einzige Botschaft, nix Belehrendes. Konflikte haben wir eh,  wohin man nur schaut, auch in unseren Bubbles und in unseren Minds. Das Ganze mischen und schneiden dauerte nur zwei Stunden, es sind ingesamt 14 Spuren und Ruzanna bzw. Klemens waren nur jeweils 20 Minuten da, also alles rein just for one take. Das ist auch ein netter Nebeneffekt des Podcastens, dass man nach und nach besser schneiden lernt mit all diesen Geräten, dafür hätte ich früher einen Tag gebraucht. Ich hatte mein Musikinteresse (um die ersten Gehälter im Bankjob der 80er hatte ich mir Gewand, altes Auto, Musikinstrumente, Musikinstrumente und Musikinstrumente gekauft) jahrelang weitergeschoben, weil "keine Zeit", jetzt ist das Part of Job, weil ich ja ur gerne die Jingles selbst mache. Freilich kann das nicht mit professionellen Ansprüchen mithalten. Aber es soll authentisch sein. Reinhören in den Antikriegs-Song: https://open.spotify.com/episode/5H716CtekvlPwqBDbR2mfw