20.06.24

Fazit Deutsche Bahn Tragödie. Ja, die jüngsten drei Beiträge waren hinter dem „Meine Sorgen als Selbstständiger“-Input die meistgelesenen auf LinkedIn, da gibt es ja diesen Newsletter mit einigen Beiträgen aus dem Fanboy-Buch. Und sehr sehr viele Leute haben uns/mir geraten, Anspruch auf teilweise Rückerstattung des Kaufpreises anzumelden. Wenn ich richtig verstanden habe, ginge das über die ÖBB, weil wir dort die Tickets gekauft haben. Die ÖBB hat aber schon Tageszeitungen ausgerichtet „Wir worns ned!“, und das stimmt auch, bis Passau hat ja alles geklappt. Dass die DB dann in Passau trotz gemeldeter Probleme keine Schienenersatz-Busse parat hatte und wir einen kapern mussten, ist auch nicht höhere Gewalt, bei 4:30 Verspätung wären also 50 Prozent des Kaufpreises möglich. Warum wir darauf verzichten? Weil ausnahmslos ALLE (und ich verwende selten Versalien) MitarbeiterInnen der DB, mit denen wir Kontakt hatten, ebenso ausnahmslos extrem freundlich und verständnisvoll waren. Weil ich auch glaube, dass Fahrpläne sowieso zu ambitioniert sind, weil das alles zu viel ist, was passieren kann (und auch passiert). Letztendlich haben wir auch nur den Fanmarsch verpasst, auf den hätten wir uns gefreut. Aber auch die DB-MitarbeiterInnen in ihrem täglichen Kommunikations-Wahnsinn haben mir imponiert. Und Freundlichkeit ist mir wichtiger als alles andere. Dafür sage ich danke, DB!

 

Es war sehr schön, es hat mich sehr gefreut (Christoph Sander)

Am heutigen Tag jährt sich der schönste Zieleinlauf meiner Laufbahn zum 8. Mal. Gegen 20:15 Uhr erfüllte ich mir meinen Kindheitstraum und lief in Ried über die 3.000m Hindernis zu meinem ersten Einzelstaatsmeistertitel . Seit ich die Leichtathletik kenne und von den Erfolgen meines Vaters erfuhr, wollte ich dieses eine Mal zumindest auch dorthin, wo er war: aufs höchste Treppchen bei einer nationalen Meisterschaft. Im Nachwuchs blieb es mir als körperlichen Spätentwickler stets verwehrt und mit Ergebnissen jenseits der Top-8, später der Top-6 und bald nur mehr vom Podium selbst hatten mir wohl die wenigsten Szenekenner auch nur irgendetwas Ähnliches wie eine (national) erfolgreiche Läuferkarriere zugetraut. Trotz schon immer auftretenden Rücksch...     » Weiterlesen


 

Trauerjahr (Christoph Sander)

Lange schon gibt es die nachfolgenden Zeilen als Entwurf. Etliches wurde überarbeitet, einige gestrichen – heute vieles zusammengeführt, um es einigermaßen lesbar zu machen. Die Veröffentlichung stand oft kurz bevor, wurde aber stets aus sich veränderten Gemütszuständen nicht vollzugen. Heute, am letzten Sonntag meines bald abgelaufenen 32. Lebensjahres habe ich mich final dazu entschlossen. Wer mich gut kennt – oder als es hier noch mehr zu Lesen gab in vorangegangen Jahren – weiß, dass die Veröffentlichungen hier für mich keinesfalls die Selbstinszinierung oder jene meiner Leistungen zum Zweck hatten. Ich liebe es zu Schreiben – auch wenn mittlerweile oft Zeit (und Anlass) fehlen. Gleich ob aus purer Freunde oder tiefster Tr...     » Weiterlesen


 

Hintergrund zum Läuferadventkalender (Christoph Sander)

Nachdem die Adventzeit und auch die Weihnachtsfeiertage nun hinter uns liegen, möchte ich in ein paar wenigen Zeilen zum #Läuferadventkalender Stellung nehmen. Im Vorjahr habe ich im Zuge des Standard-Interviews mit Tom Rottenberg gemeint, „ mit dem Läufer-Adventkalender kann ich mit dem, was ich am liebsten tue, etwas zurückgeben .“ Zu dieser Aussage stehe ich auch nach dem dritten Jahr meiner kleinen Spendenaktion nach wie vor. Dennoch hat sich dieses Jahr einiges geändert: im Zuge der von MOMO durchgeführten Lichtaktion am 5. Dezember durfte ich eine junge Mutter und ihren kleinen Bub kennenlernen. Kurz nachdem ich auf der Bühne meinen Kalender erklärte, sprach sie mich an und bedankte sich für die Aktion und das es schön sei, wenn...     » Weiterlesen


 

Läuferadventkalender 2019 (Christoph Sander)

„I guess it’s okay to struggle – but it’s not okay to give up in yourself or your dreams“ – Gabriele Grunewald Mit dem heutigen Adventsonntag hat die einst „besinnlichste Zeit“ des Kalenderjahres ihren Anfang genommen. Für mich bedeutet das, dass der #Läuferadventkalender in seine dritte Runde geht. Nach dem guten Einstand 2017 mit in Summe 680€ und der tollen Spendensumme von 1.250€ im vergangenen Jahr wird es meinen Läuferadventkalener heuer zum dritten Mal geben. Für mich bietet sich damit vor allem die Chance, trotz all den privaten und gesundheitlichen Problemen weder mich noch meine Träume aufzugeben und mit meinem Sport Gutes zu tun! Das Prinzip des Läuferadventkalenders musste ich im Vergleich zu den ...     » Weiterlesen


 

Crosslauf-Staatsmeisterschaften 2019 (Christoph Sander)

Gerade einmal fünf Wochen liegen zwischen meinen ersten Laufversuchen nach erneuter Verletzung und den Crosslauf-ÖM von vergangenem Wochenende. Umso erfreulicher lief die erste Freiluftmeisterschaft des Jahres für mich – unter den genannten Umständen. Die zwei kleinen und zwei großen Runden auf sehr selektiver Strecke konnte ich mir sehr gut einteilen, Runde für Runde Plätze gut machen und am Ende mit Rang 8 auch immerhin Punkte für meinen Verein erlaufen! Auch weiter nach vorne fehlte relativ wenig, was aufgrund von rund 6 Wochen Laufpause gefolgt von 5 Wochen Training alles andere als unzufriedenstellend ist. Noch mehr freute mich der Gewinn der Bronze-Medaille in der Teamwertung gemeinsam mit Roland und Christopher, dem wir somit gemeinsam zu seiner erst...     » Weiterlesen


18.06.24

Der (Deutsche Bahn) Tragödie, 2. Teil. Man sollte den vorigen Eintrag gelesen haben, um hier folgen zu können. Zusammenfassung in einem Satz: Nach einem epochalen Kommunikationsflop der Deutsche Bahn landeten ca. 40 Rot-Weiss-Rote in einem gekaperten Bus, kamen in Regensburg an und die schnellsten Läufer aus der Gruppe verfehlten den sinnvollen Anschlusszug um ca. 10 Meter. Nach 45 Minuten aber dann im nächsten Zug weiter in Richtung Düsseldorf. Wir sassen vis a vis von echten Fans: Thomas, Andreas, Florian und nochmal Andreas mussten aber Spongebob, Peter Cornelius und Coldplay unterbrechen, weil sie sich selbst auf oe24.at fanden, der Aritkel sprach von 15.000 gestrandeten Ösis, es waren wohl 700. Wir machten ein Foto mit dem oe24.at Artikel und ich hab die vier auch gefragt, ob ich sie im Tagebuch, das ja auch das SportWoche-Fanboy-Buch wird, nennen und abbilden darf. Okay kam prompt und im Grunde nach der Passau-Aufregung dann eh alles wieder gut, denn nun glaubten wir ja, auf dem Weg nach Düsseldorf zu sein. Zumindest mit den ca. 40 Leuten aus den 15.000, die eigentlich 700 waren. Oder sagen wir so: Wir GLAUBTEN, auf dem Weg nach Düsseldorf zu sein. Dann blieb der Zug plötzlich stehen. Fortsetzung folgt.