22.02.24

Do&Co ist in der 25-Jahres-Sicht die mit Abstand beste Aktie an der Wiener Börse: 850 Prozent Plus. Trotzdem ist dies ein Sportbericht, denn Do&Co hat sich diese Position und geschäftliche Akzeptanz bzw. Stärke auch über die grossen Sportevents dieser Welt erabeitet: Formel 1, ATP Tennis Masters, das Hahnenkammrennen in Kitzbühel, der Nachtslalom in Schladming oder das Weltfest des Pferdesports CHIO Aachen, das zeigt schon die Vielfalt. Seit nunmehr 27 Saisonen (seit 26 Jahren ist man an der Börse) ist Do&Co für das Catering der Formel 1 verantwortlich und betreut die VIP-Gäste des Paddock Club bei 19 Grand Prix in 18 Ländern. Neben dem FC Bayern München betreut man auch Red Bull Salzburg und Austria Wien. 16x hat man den VIP Bereich bei einem Champions League Finale betreut incl. Infrastruktur der Hospitality. Ich habe Do&Co bei vielen Gelegenheiten kennen und schätzen gelernt, zuletzt bei den Erste Bank Open in Wien sowie bei Spielen von Salzburg und Austria Wien. Das einzige Manko und das wird von TV-Stationen auch oft kritisiert: Do&Co sorgt hie und da dafür, dass die VIP-Logen leer sind, weil Speis & Trank bei einigen noch spannender einwirken. 

 

DAX - das neue Jahr klopft an die Tür, Ölpreise sorgen für schlechte Stimmung (Chr...

AUTOR: Elena Ditzel Marktlage: Der Deutsche Leitindex ist am letzten Handelstag des Jahres mit 10.743 Punkten aus dem Markt gegangen. Insgesamt erzielte der Dax ein Jahresgewinn von 10 Prozent und er erreichte in diesem Jahr 27 neue Höchststände. Die Volatilität hat sich im Jahr 2015 mehr als verdoppelt. Für Rückschläge im Jahr 2015 hat vor allem der Volkswagen Skandal und Chinas überraschende Währungsabwertung gesorgt. Insgesamt verloren deutsche Unternehmen dadurch 368 Milliarden Dollar, der Dax konnte allerdings die Hälfte der Verluste wieder einholen. Bei den Einzelwerten im Dax liegt Adidas an der Spitze mit einem Kursgewinn von 60 Prozent auf das Jahr 2015 gerechnet. Danach folgt die Aktie der Infineon Technologies AG mit einem Plus von ...     » Weiterlesen


 

DAX stolpert in den Handel, Ölpreise geben wieder nach (Christian Kremer, xtb)

AUTOR: Jörg Fahnenstich Marktlage: Der DAX stolpert in den Handel mit einem Minus von 0,3 Prozent bei 10.824 Punkten. Aktuell steht der größte Deutsche Leitindex bei 10.811 Punkten, einem Minus von 0,4 Prozent. Trotz dem lauen Start in den Handelstag hat der DAX ein ordentliches Börsenjahr hingelegt. Laut dem Börseninformationsdienst Bloomberg markierte der DAX 27 neue Höchststände. Allerdings war der DAX dieses Jahr auch sehr volatil. Seit Anfang Januar kommt der DAX auf ein Plus von rund 10 Prozent und steuert damit auf den vierten Jahresgewinn in Folge zu. Aus charttechnischer Sicht befindet sich der größte Deutsche Leitindex im Tageschart zwischen der 20-Tage-Linie und 200-Tage-Linie. Die 20-Tage-Linie ist im Tageschart bei 10.715 Punkte als U...     » Weiterlesen


 

DAX startet mit einem Plus in den Handel, Ölpreise stabilisieren sich (Christian K...

AUTOR: Jörg Fahnenstich Marktlage: Der größte deutsche Leitindex startete mit einem leichten Plus von 0,9 Prozent in den Handel bei 10.745 Punkten. Zur Zeit steht der DAX bei 10.767 Punkten, einem Plus von 1,1 Prozent. Große Impulse bleiben heute aus und der Handel dürfte am vorletzten Handelstag eher ruhig bleiben. Bei den Konjunkturdaten steht heute Italien mit dem Geschäftsklimaindex der Industrie und dem Verbrauchervertrauen für Dezember im Fokus. In den USA wird heute der Case-Shiller-Hauspreisindex und der Index des Verbrauchervertrauens veröffentlicht. Aus charttechnischer Sicht steht der DAX im Tageschart zwischen der 20-Tage-Linie und der 200-Tage-Linie. In der Vergangenheit hat sich der DAX fast immer in Richtung 200-Tage-Linie vorgearb...     » Weiterlesen


 

DAX - zwischen den Jahren bleibt es ruhig, Ölpreise drücken Inflationsrate (Christ...

AUTOR: Lorena La Porta Marktlage: Weihnachten, Feiertage und Urlaub. Dies bedeutet für die meisten Anleger einfach mal nichts tun. Genau das zeigt sich auch derzeit am Markt. Es herrscht eine dünne Nachrichtenlage und wenige Umsätze. Entscheidungen, die eine große Auswirkung auf den Markt haben, werden in diesen Tagen nicht getroffen. Anleger vermuten daher übertriebene Kursausschläge, da nun die automatischen Computersysteme das Steuer übernehmen könnten und der Faktor Mensch in den Hintergrund tritt. Der Dax startet bescheiden bei 10.748 Punkten, ein Plus von 0,2 %. Am Freitag jedoch holte der Dax noch rund 240 Punkte auf und beendete den Handelstag bei 10.737 Punkten. Man geht davon aus, dass der deutsche Leitindex sich auch nach den Feiertagen in de...     » Weiterlesen


 

DAX mit einem Gewinn in die Weihnachtsfeiertage, Ölpreise können sich leicht erhol...

AUTOR: Elena Ditzel Marktlage: Der Deutsche Leitindex konnte gestern mit satten Gewinnen aus dem Markt gehen und steht somit im Plus zur Weihnachtszeit. Gestern hat der Dax 2,3 Prozent bei 10.728 Punkten gewonnen, das Tageshoch lag bei 10.743 Punkten. Die Handelspanne lag gestern bei 250 Punkten, am Montag lag Sie sogar bei 300 Punkten. Damit hat der Dax die verkürzte Handelswoche 1,1 Prozent im Plus beendet. Ein wichtiger Grund dafür waren die guten US-Konjunkturdaten die den Euro geschwächt haben. Der schwache Euro hilft Deutschen Unternehmen beim Export und steigert dadurch die Kauflaune. Der Gewinner unter den Dax Werten ist die Aktie von dem Industrie- und Stahlkonzern Thyssenkrupp mit einem Plus von 6,73 Prozent. Der Auslöser für den satten Gewinn ist die Preiser...     » Weiterlesen


22.02.24

Marc Tüngler. Er ist Deutschland oberster Kleinanlegervertreter, Veranstalter von hunderten Privatanleger-Roadshows (ich habe 97 geschafft) und ein grosser Auskenner im Kapitalmarkt. Wir haben seinerzeit auch drei Veranstaltungen gemeinsam gemacht, Marc eröffnet hie und da mit "... es erwartet Sie grosses Tennis!", was mir natürlich taugt. Nicht so getaugt hat Marc, dass gerade im Bundestag in Berlin über die Frage diskutiert wird, wie man den Kapitalmarkt für Kleinanleger attraktiver machen kann. Am 21. Februar trafen sich ein Uni-Professor, Vermögensberater, Versicherer, Asset Manager, der Verbraucherverband, FISMA und nochmal Verbraucherzentrale. Die Verbraucherschützer wurden von den Grünen nominiert. Gar nicht nominiert wurden die, um die es geht. Kleinanleger oder deren Vertreter wie Marc. Und so kann es gar nicht anders sein, als dass da wieder ein Blödsinn rauskommt oder neue Ideen von noch genialerer Zerstörung über den Umweg der Man-meint-es-ja-gut-Regulierung, vgl. Provisionsverbot oder Payment for Orderflow. Solche Runden sind eher dazu angetreten, um den Kapitalmarkt von innen zu zerstören, unke ich mal. Marc hat sich auf "X" auch ordentlich geärgert. Wir haben in Österreich auch eine Finanzbildungsstrategie, ich wäre gerne mal dabei, wurde aber nie eingeladen. Grosses Tennis für uns also nur klassisch im TV, da sind die, um die es geht, am Court.