Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

Intelligent vorsorgen (Lars Brandau, Christoph Scherbaum)

Heute ist einmal mehr Weltspartag. Seit 1925 wird diese Tradition aufrechterhalten. Und es ist immer eine gute Gelegenheit, um über die eigene finanzielle Vorsorge nachzudenken. Die Absicherung für das Leben im Ruhestand sollte gut durchdacht und rechtzeitig angegangen werden. Das geht bereits mit kleineren Beträgen. Und strukturierte Wertpapiere könnten ein Teil des großen Ganzen sein.

Aktuelle Umfragen belegen, dass mehr als die Hälfte der Sparerinnen und Sparer hierzulande mit ihren Vorsorgebemühungen durchaus zufrieden sind. Dabei stehen die selbstgenutzte Immobilie und die Palette der Wertpapiere ganz oben in der Sparergunst. Scheinbar setzt bei vielen Bundesbürgern langsam ein Umdenken dahingehend ein, dass sie die private Vorsorge verstärken müssen, um im Alter über die Runden zu kommen. Nach und nach macht sich wohl die Erkenntnis breit, dass fehlende Zinseszinseffekte den Vermögensaufbau enorm erschweren. Und so, wie die EZB langsam die Kehrtwende ihrer ultralockeren Geldpolitik anpeilt, so werden die Zinsen wohl noch längere Zeit auf niedrigerem Niveau verharren.

Um das auszugleichen, sollten sich die Anleger verstärkt für Wertpapieranlagen interessieren. Und das Investieren ist mit kleinen Beträgen möglich. Auch die Bandbreite der strukturierten Wertpapiere eignet sich zur Langfristanlage und ist sparplanfähig. So können Sie mit Hilfe des DDV-Zertifikate-Sparplanrechners (https://www.derivateverband.de/DEU/Wissen/Sparplaner) ermessen, wie sich Ihr Vermögen bei regelmäßiger Einzahlung über einen bestimmten Zeitraum entwickelt hätte. Das Risiko, bei einer Einmalanlage zu Höchstkursen einzusteigen und dadurch ein erhöhtes Risiko durch bekannte Marktschwankungen einzugehen, ist eben immer gegeben. Und schwankungs-reichere Börsenverläufe wird es wieder geben. Störfeuer, ob Übertreibungen an den Märkten oder politische Krisenherde, lauern immer. Doch dieses Risiko lässt sich mit Sparplänen reduzieren. Denn bei ihnen kommt der Cost-Average-Effekt (Durchschnittskosteneffekt) zum Tragen. Ein fester Betrag bedeutet, dass der Kunde bei fallenden Kursen eine höhere Anzahl von Anteilen erwirbt, bei steigenden Kursen weniger. Dieser Mechanismus funktioniert eben auch mit Zertifikate-Sparplänen. Durch ihre transparente und kostengünstige Struktur sind strukturierte Wertpapiere besonders für einen langfristigen Vermögensaufbau geeignet. Und das mit einem Kleinstbeitrag ab 25 Euro monatlich.

Handeln tut Not. Ansonsten drohen viele Menschen sehenden Auges in eine Versorgungs-lücke im Alter zu schlittern. Sparpläne als ein Instrument zur Wohlstandssicherung und -mehrung können nützlich sein, um rechtzeitig und mit überschaubaren Beträgen vorzusorgen.

Ein Beitrag von Lars Brandau

Er ist seit Gründung des Deutschen Derivate Verbands (DDV) dessen Geschäftsführer und vertritt den DDV auch in den Arbeitsgruppen des europäischen Dachverbands EUSIPA. Der studierte Germanist und Politologe gilt als ausgewiesener Kommunikationsprofi. Zuvor war Lars Brandau unter anderem in verschiedenen leitenden Funktionen beim Nachrichtensender n-tv tätig; zuletzt als Chefmoderator. In dieser Zeit berichtete er als Reporter aus Kriegs- und Krisengebieten, kommentierte zahlreiche Landtags- und Bundestagswahlen und moderierte drei Jahre lang die Telebörse. Weitere Informationen unter: www.derivateverband.de

 



(30.10.2017)

Lars Brandau (Deutscher Derivate Verband) - Zertifikate Award Austria 2017 (Fotocredit: Zertifikate Forum Austria), (© Zertifikate Forum Austria)


 Latest Blogs

» Ein schöner Lauf (Christian Drastil via Ru...

» BSN Spitout Wiener Börse: Bawag, AT&S, Len...

» Österreich-Depots: wikifolio nun zu 30 Pro...

» Börsegeschichte 24.1.: Eigentlich ein gute...

» Christoph Boschan, Wiener Börse - Mom...

» Wiener Börse Plausch #60: KESt-Update, And...

» Reingehört bei Palfinger

» PIR-News: Auftrag für Andritz, Note für Po...

» Das RBI-IPO ist der lässigste Moment in de...

» Aktienturnier: Semifinale mit einem Ex-Cha...


Christoph Scherbaum

Die Börsenblogger ist das einfache und direkte Sprachrohr von Journalisten und deren Kollegen, die teils schon mit jahrzehntelanger Arbeits- und Börsenerfahrung aufwarten können. Auch als professionelle Marktteilnehmer. Letztlich sind wir alle Börsenfans. Aber wir vertreten in diesem Blog auch eine ganz simple Philosophie: Wir wollen unabhängig von irgendwelchen Analysten, Bankexperten oder Gurus schreiben, was wir zum aktuellen (Börsen-)Geschehen denken, was uns beschäftigt. Das kommt Ihnen, dem Leser, zu Gute.

>> http://dieboersenblogger.de


 Weitere Blogs von Christoph Scherbaum

» DAX zeigt eine starke Reaktion, RWE & E.ON...

Ein schwacher Start in den heutigen Montaghandel ließ bereits Böses erahnen, allerdin...

» Top Edge-Aktien der Woche: Hochtief und Tw...

Original abrufbar unter Trading-Treff.de bezieht sich auf die Top Edge-Aktien der aktuellen Ah...

» DWS, Healthineers oder Spotify: Privatanle...

Börsengänge sind für eine lebendige Aktienlandschaft unverzichtbar. Das gilt sowo...

» Wochenausblick KW10: Wichtige Konjunkturda...

In dieser Woche dürften Anleger vor allem auf die EZB-Sitzung und die am Freitag erscheinen...

» Siltronic-Aktie: Es ist noch nicht zu spät...

Endlich einmal spielte das Gesamtmarktumfeld mit. Nachdem es zunächst nach einem schwachen ...