14.05.24

Österreichs Herren-Eishockey Nationalteam bringt in Prag bei den 2024 IIHF Ice Hockey World Championships starke Leistungen. Das 6:7 gegen Kanada nach Verlängerung brachte nicht nur einen wichtigen Punkt, sondern beinhaltete vor allem ein Drittel mit 5:0 gegen die legendären Kanadier. Und wer hat sowas schon geschafft? Freilich sind die Kanadier nicht mehr so zwingend überlegen, wie sie das früher einmal waren. In meiner Jugend waren sie quasi das Eis-Pendant zu den Brasilianern im Fussball. Namen wie Wayne Gretzky, Bill Barber, Mario Lemieux oder Mark Messier klingen heute noch toll. Extrem starke Gegner waren früher die Russen, da werfe ich Namen wie Wladislaw Tretjak, Wjatscheslaw Fetissow, Alexej Kassatonow, Wladimir Krutow, Igor Larionow und Sergej Makarow ein. Von 1981 bis 1990 gewann dieses Wunderteam sechs WM-Titel und zweimal Olympia-Gold. Trainer war mit Wiktor Tichonow ein Ex-KGBler. Das war wie Rocky gegen Ivan Drago, wie Fisher gegen Spasski. Das war unendlich gross. Damals habe ich alle Spiele gesehen. Daumen gedrückt für die unglaublich lässigen Kanadier, aber auch Respekt vor den grossartigen Russen, die damals unter UdSSR aufliefen. Ich weiss gar nicht mehr, wann und wieso ich als Eishockey-TV-Fan verloren ging.

 

Rekorde über Rekorde in der Besteuerung der österreichischen Kapitalgesellschaften...

Der "ruiniöse Steuerwettbewerb" ist in der steuerpolitischen Diskussion das Pedant zum "zerstörerischen Klimawandel" in der Umweltpolitik. Propagandistische Fake-News der Etatisten. "Das KÖSt-Aufkommen im Monat November 2018 war um 23,8 Prozent höher als im Vergleichsmonat 2017. Die 2,16 Mrd. Euro stellen überhaupt das höchste monatliche Aufkommen an KÖSt aller Zeiten dar. Auch das Aufkommen von 912 Mrd. Euro von Jän-Nov. 2018 ist um 15,7% höher als das Aufkommen der Vorjahresperiode und um 15,4% höher als das Gesamtaufkommen des Jahres 2017. Rekorde über Rekorde in der Besteuerung der österreichischen Kapitalgesellschaften." Quelle: Freiheitsakademie.      » Weiterlesen


 

Das negative Wirken der staalichen Interventionsspirale (Markus Fichtinger)

Es ist ein Gebot der Höflichkeit nicht in öffentlichen Verkehrsmitteln zu essen. In der sozialistisch politisierten Gesellschaft wurden den Menschen aber die bürgerlichen Tugenden "erfolgreich" ausgetrieben. Deshalb müssen jetzt staatliche Verbote her. Es zeigt sich wieder einmal anschaulich das negative Wirken der staalichen Interventionsspirale: Der Staat muss Probleme "lösen", die ohne sein Tun gar nicht, oder nicht in diesem Maße, existieren würden.      » Weiterlesen


 

Findet Nina auch Haftungen von Unternehmen blöd? (Markus Fichtinger)

Würde mich über Petitionen der Sozialisten freuen, wenn sie die Haftung von Unternehmern, Managern und anderen produktiv tätigen Menschen (auch für Dritte) auch so blöd finden würden. Sozialistische Jugend Oberösterreich Seite gefällt mir 7. Februar um 13:26 · HILF NINA! liken, sharen & petition unterzeichnen! http: www.sosmitmensch.at site petition petition 16.html Nina hat unter anderem die Demo gegen den Burschenbundball mitorganisiert und angemeldet. Die neuen Pläne des Innenministers sehen es vor, dass Nina hohe Geldstrafen zahlen müsste, wenn irgendwelche Menschen auf ihrer Demo z.B. Bengalos zünden oder sich vermummen würden. Diese Pläne sind nicht nur komplett absurd, sonder...     » Weiterlesen



 

SPÖ, FPÖ und Grüne als Trump-Supporter (Markus Fichtinger)

Übrigens: In Österreich kann man jetzt ein Volxbegehren für die Wirtschaftspolitik von US-Präsident Trump unterschreiben. Die Allianz aus SPÖ, FPÖ und Grünen hat sich offenbar dem Motto "Make America Great Again" angeschlossen, durch Unterbindung des internationalen Handels. "Der genaue Wortlaut des von den Grünen, der FPÖ und SPÖ-Vertretern unterstützten Volksbegehren lautet: „Der Nationalrat möge ein Bundesverfassungsgesetz beschließen, das österreichischen Organen untersagt, die Handelsabkommen mit den USA (TTIP) und Kanada (CETA) oder das plurilaterale Dienstleistungsabkommen (TiSA) zu unterzeichnen, zu genehmigen oder abzuschließen.“ Sollte das Volxbegehren ein Erfolg werden, wird sich Präsident ...     » Weiterlesen


23.05.24

Bundesschätze sind in aller Munde, sie haben attraktive Verzinsung, werden als  sicherste Geldanlage Österreichs beworben, sie sind spesenfrei, man gibt das Geld direkt dem Staat, meldet sich über ID Austria einfach an und überweist, da gibt es keine Bank dazwischen. Die KESt ist mit 27,5 Prozent höher als die KESt auf Sparprodukte der Banken, bei denen 25 Prozent weggenommen werden. In Summe bleiben die Bundesschätze der Republik Österreich ein mehr als kompetiives Geldparkinstrument, vor allem, weil sie unbegrenzt gesichert sind, nicht nur bis 100.000 wie bei der staatichen Einlagensicherung für Bankprodukte. Neben der höheren KESt gibt es aber eine weitere Sache, die erwähnt gehört. Denn gerade die hohe Sicherheit zieht grosse Geldsummen an und wenn dann irgendwann eine Regierung kommt, die eine Vermögenssteuer durchsetzt, ist es wohl ein Kinderspiel, dieses Produkt abzugreifen, es wäre viel einfacher als bei Bankguthaben, bei den Bundesschätzen sind ja theoretisch schon alle Informationen da. Wie gesagt: Magnus Brunner wird das nicht machen, aber bei einigen anderen Politikern kann ich mir schon vorstellen, dass sie ggf. lüstern auf die Bundesschätze schauen.