20.06.24

Fazit Deutsche Bahn Tragödie. Ja, die jüngsten drei Beiträge waren hinter dem „Meine Sorgen als Selbstständiger“-Input die meistgelesenen auf LinkedIn, da gibt es ja diesen Newsletter mit einigen Beiträgen aus dem Fanboy-Buch. Und sehr sehr viele Leute haben uns/mir geraten, Anspruch auf teilweise Rückerstattung des Kaufpreises anzumelden. Wenn ich richtig verstanden habe, ginge das über die ÖBB, weil wir dort die Tickets gekauft haben. Die ÖBB hat aber schon Tageszeitungen ausgerichtet „Wir worns ned!“, und das stimmt auch, bis Passau hat ja alles geklappt. Dass die DB dann in Passau trotz gemeldeter Probleme keine Schienenersatz-Busse parat hatte und wir einen kapern mussten, ist auch nicht höhere Gewalt, bei 4:30 Verspätung wären also 50 Prozent des Kaufpreises möglich. Warum wir darauf verzichten? Weil ausnahmslos ALLE (und ich verwende selten Versalien) MitarbeiterInnen der DB, mit denen wir Kontakt hatten, ebenso ausnahmslos extrem freundlich und verständnisvoll waren. Weil ich auch glaube, dass Fahrpläne sowieso zu ambitioniert sind, weil das alles zu viel ist, was passieren kann (und auch passiert). Letztendlich haben wir auch nur den Fanmarsch verpasst, auf den hätten wir uns gefreut. Aber auch die DB-MitarbeiterInnen in ihrem täglichen Kommunikations-Wahnsinn haben mir imponiert. Und Freundlichkeit ist mir wichtiger als alles andere. Dafür sage ich danke, DB!

 

Gerissene Immofinanz Zertifikate; Minutenaktionen, die man nicht schätzt (Gerald D...

Aus dem Börsenbrief: http: www.boerse-social.com gabb Dass Knock-out-Zertis zu den riskantesten Produkten unserer Finanzmärkte zählen, wissen wir. Dass sie in schwierigen Börsephasen zu Dynamit werden können, wurde am Ende der letzten Woche wieder einmal dramatisch unter Beweis gestellt. Besonders der Donnerstag hatte es in sich. Am Beispiel Immofinanz liest sich das so: In der Eröffnung passierte nicht viel. Da waren noch genug Orders eingespielt. Die Immofinanz startete (nach 21,08 Vortagesschluss) bei 20,50. Der Eröffnungsumsatz lag bei knapp 15.000 Stück. Anschließend „entfaltete“ sich die schlechte Stimmung so richtig. Orderlage: „inaktiv“. Mit nicht einmal 6.000 Stück sauste der Kurs runter auf 19,58, wo ein Break ausge...     » Weiterlesen


 

10 Prozent bei Do&Co einsperren (Gerald Dürrschmid)

Aus dem Börsenbrief: http: www.boerse-social.com gabb Bei Do&Co hat sich die charttechnische Lage deutlich verbessert, der Markt scheint trotz schwacher türkischer Lira und einiger nicht so positiver Nachrichten wieder Vertrauen in den Titel zu fassen. Der Kurs hielt auch trotz dieser Vorzeichen relativ gut, was im Hinblick auf den eher labilen Gesamtmarkt positiv zu sehen ist. Interessant könnte daher das Discount-Zertifikat der RCB ISIN AT0000A1XVA6 sein. Die Parameter: Startwert 43,44, Emission 19.9.2017, Laufzeit bis 15.3.2019, derzeitiger Kurs 45,62 (2.Juli., Marktstart), Cap bei 50. Die Aktie steht bei 51,90 (2. Juli, Marktstart). Der Investor kann sich also die Differenz zwischen Zerti-Kurs und Cap, derzeit 4,38 Euro, das sind rund 10 Prozent, als Gewinn einsperren. Im schlimm...     » Weiterlesen


 

Bitcoin Cash im Zertifikate Modus (Gerald Dürrschmid)

Aus dem Börsenbrief: http: www.boerse-social.com gabb Trotz aller Turbulenzen der letzten Monate scheint das Interesse an Bitcoin und Bitcoin Cash nach wie vor ungebrochen. Bitcoin und Bitcoin Cash dürfen nicht verwechselt werden. Die beiden Krypto-Currencies gehen seit der Abspaltung im vergangenen Jahr getrennte Wege. Für all jene, die an der Kursentwicklung von Bitcoin Cash partizipieren wollen, hat Vontobel mit 21. März 2018 unter der ISIN DE000VL99BC4 das Partizipations-Zertifikat Bitcoin Cash(BCH) USD aufgelegt. Kursgewinne im Basiswert können damit fast 1:1 mitgemacht werden. Das Zerti selbst notiert in EUR und wurde bei einem Kurs von 84,25 EUR emittiert. Zuletzt (Montag, 9. April, 09:30 Uhr) kostete es EUR 56,05, hat also seit einem Launch rund 33 Prozent an Wert einge...     » Weiterlesen


 

RCB mit starker Seitwärtsrendite zu Polytec #gabb (Gerald Dürrschmid)

Aus dem Börsenbrief: http: www.boerse-social.com gabb Das kürzlich (Aktivierung: 31.1.2018) von der RCB emittierte Long-Zertifikat auf Polytec Holding AG (ISIN AT0000A1ZWE1) enthält einen Bonus-Level von EUR 20 mit Sicherheitslevel von EUR 14. Die Aktie hält derzeit bei EUR 17,02 (1.3.2018 Marktstart) und steht damit EUR 3,02 über dem Sicherheitslevel. Das entspricht knapp 18 Prozent. Das Zerti läuft bis 20.9.2019. Es kostete heute Früh EUR 15,79, das sind über 25 Prozent Bonusrendite, wenn der Sicherheitslevel nicht erreicht wird. Sollte der Sicherheitslevel während der Laufzeit geknackt werden, ist der Anleger so gestellt, als hätte er die Aktie bei EUR 15,79 gekauft. Selbst wenn dies passiert, und das macht das Zerti interessant, ist der Anleger &uum...     » Weiterlesen


 

Was wäre, wenn CA Immo nochmals 2,8 Euro je Immofinanz bietet? Was macht Benko? #gabb

Aus unseremneuen Börsenbrief: http: www.boerse-social.com gabb . Als Reaktion auf meine Kolumne in der Dezember-Ausgabe des Börse Social Magazine http: www.boerse-social.com magazine meinte ein Leser, ob nicht ein neuerliches Offert der CA Immo für die Immofinanz kommen könnte. Da ist schon etwas dran. Immerhin hatte die CA Immo 2015 noch 2,80 Euro je Aktie geboten. Gut möglich, dass den Aktionären der Immofinanz dieser Preis heute besser gefallen würde als damals. Ich halte das dennoch nicht für die wahrscheinlichste Variante. Was indes feststeht, ist, dass sich in nächster Zeit einiges bewegen wird auf diesem Markt. Die österreichischen Immo-Titel, das ist kein Geheimnis, sind zu billig und damit ein potentielles Ziel für Übernahmen. D...     » Weiterlesen


18.06.24

Der (Deutsche Bahn) Tragödie, 2. Teil. Man sollte den vorigen Eintrag gelesen haben, um hier folgen zu können. Zusammenfassung in einem Satz: Nach einem epochalen Kommunikationsflop der Deutsche Bahn landeten ca. 40 Rot-Weiss-Rote in einem gekaperten Bus, kamen in Regensburg an und die schnellsten Läufer aus der Gruppe verfehlten den sinnvollen Anschlusszug um ca. 10 Meter. Nach 45 Minuten aber dann im nächsten Zug weiter in Richtung Düsseldorf. Wir sassen vis a vis von echten Fans: Thomas, Andreas, Florian und nochmal Andreas mussten aber Spongebob, Peter Cornelius und Coldplay unterbrechen, weil sie sich selbst auf oe24.at fanden, der Aritkel sprach von 15.000 gestrandeten Ösis, es waren wohl 700. Wir machten ein Foto mit dem oe24.at Artikel und ich hab die vier auch gefragt, ob ich sie im Tagebuch, das ja auch das SportWoche-Fanboy-Buch wird, nennen und abbilden darf. Okay kam prompt und im Grunde nach der Passau-Aufregung dann eh alles wieder gut, denn nun glaubten wir ja, auf dem Weg nach Düsseldorf zu sein. Zumindest mit den ca. 40 Leuten aus den 15.000, die eigentlich 700 waren. Oder sagen wir so: Wir GLAUBTEN, auf dem Weg nach Düsseldorf zu sein. Dann blieb der Zug plötzlich stehen. Fortsetzung folgt.