22.02.24

Do&Co ist in der 25-Jahres-Sicht die mit Abstand beste Aktie an der Wiener Börse: 850 Prozent Plus. Trotzdem ist dies ein Sportbericht, denn Do&Co hat sich diese Position und geschäftliche Akzeptanz bzw. Stärke auch über die grossen Sportevents dieser Welt erabeitet: Formel 1, ATP Tennis Masters, das Hahnenkammrennen in Kitzbühel, der Nachtslalom in Schladming oder das Weltfest des Pferdesports CHIO Aachen, das zeigt schon die Vielfalt. Seit nunmehr 27 Saisonen (seit 26 Jahren ist man an der Börse) ist Do&Co für das Catering der Formel 1 verantwortlich und betreut die VIP-Gäste des Paddock Club bei 19 Grand Prix in 18 Ländern. Neben dem FC Bayern München betreut man auch Red Bull Salzburg und Austria Wien. 16x hat man den VIP Bereich bei einem Champions League Finale betreut incl. Infrastruktur der Hospitality. Ich habe Do&Co bei vielen Gelegenheiten kennen und schätzen gelernt, zuletzt bei den Erste Bank Open in Wien sowie bei Spielen von Salzburg und Austria Wien. Das einzige Manko und das wird von TV-Stationen auch oft kritisiert: Do&Co sorgt hie und da dafür, dass die VIP-Logen leer sind, weil Speis & Trank bei einigen noch spannender einwirken. 

 

Gold Update (Gabor Mehringer)

Nachdem der Kurs die Unterstützung bei 1260,35 durchbrochen hat, hat sich der Abwärtstrend beschleunigt und aktuell notiert der Preis einer Feinunze bei 1.240,- US-Dollar. Short-Szenario: Die nächste Unterstützungszone verläuft bei USD 1220-1228. Dort muss beobachtet werden wie der Kurs auf diesem Level sich verhält reagiert. Der Kurs muss auf einer Unterstützung nicht umdrehen. Oft legt die Kursbewegung bei wichtigen charttechnischen Levels eine Pause ein. Wenn jedoch die Marktteilnehmer nicht bereit sind höhere Preise für das Gold zu zahlen, dann kann die Unterstützung gebrochen werden und der Abwärtstrend kann sich fortsetzen. Wenn die Nachfrage das Angebot übersteigt und die Marktteilnehmer sind bereit zu höheren Kursen zu kaufen, dann ...     » Weiterlesen


 

Quick-Update: DAX derzeit unspektakulär aber… (Gabor Mehringer)

Der Wert des DAX hat sich zwar seit der letzten Analyse vom 09. Mai 2016 nur wenig verändert, aber die Botschaft des Kursverlaufs ist klar: der Widerstandsbereich zwischen 10.030 und 10.080 Punkten konnte nicht nachhaltig überwunden werden und auch das relative Hoch bei 10155 wurde bisher nicht erreicht. Somit bleibt der Trend im Stundenchart charttechnisch fallend. Für eine Trendwende von short auf long müsste der Kurs die 10155er Marke im Stundenchart überwinden. (Der Stundenchart ist für mittelfristige Trader relevant die ihre Positionen von einigen Tagen bis einigen Wochen halten. In dieser Zeitperiode ist auch das Trading für Berufstätige möglich.) Somit ist der bisherige Kursverlauf der letzten 2 Tage unspektakulär. Wann könnte sich d...     » Weiterlesen


 

DAX – Nur eine technische Gegenbewegung? (Gabor Mehringer)

Derdeutsche Aktienindex hat vergangenen Freitag nach Veröffentlichung der US-Arbeitsmarktdaten (Anzahl der neugeschaffenen Stellen - Nonfarm Payrolls) eine Rallye hingelegt und konnte seinen Tagesverlust aufholen. Der Anstieg war 190 Punkte groß. Heute setzte sich die Aufwärtsbewegung fort und dabei wurde die Widerstandszone zwischen 10.030 und 10.080 Punkten erreicht. Wie stehen die Wahrscheinlichkeiten? (für Swing-Trader die Ihre Positionen nur einige Tage halten) Laut Trendbestimmung nach Charles Dow (Wirtschaftswissenschaftler Ende des 19. Jahrhunderts) befindet sich das letzte relative Hoch im Stundenchart (1 Kerze = 1 Stunde) bei 10.155 Punkten. Solange dieses von unten nach oben nicht gebrochen wird, bleibt der DAX im 60-Minuten-Chart technisch gesehen auf der Short-Se...     » Weiterlesen


 

Die Trendtheorie nach Charles Dow – Wie Sie alle Märkte handeln können (Gabor Mehr...

In den folgenden Zeilen möchte ich Ihnen einen der ältesten Handelsansätze vorstellen die auch heute noch Gültigkeit hat. Hier geht es nicht um überkomplizierte Chartanalysetechniken und bei dieser Analysemethode werden auch keine technischen Indikatoren verwendet. Einzig und allein wird die Kursbewegung untersucht, da dieser alles diskontiert….auch die Fundamentaldaten. Nachrichten werden sofort in die Kurse eingepreist. Die Geschichte Charles Henry Dow war Wirtschaftswissenschaftler, Journalist und Herausgeber des Wall Street Journal. Er hat die ersten Grafiken über Börsenkursverläufe Ende des 19. Jahrhunderts in seinem Börsenbrief abgedruckt – es war die Geburtsstunde der technischen Analyse. Sein Partner war Edward Jones. Diese beiden Her...     » Weiterlesen


22.02.24

Marc Tüngler. Er ist Deutschland oberster Kleinanlegervertreter, Veranstalter von hunderten Privatanleger-Roadshows (ich habe 97 geschafft) und ein grosser Auskenner im Kapitalmarkt. Wir haben seinerzeit auch drei Veranstaltungen gemeinsam gemacht, Marc eröffnet hie und da mit "... es erwartet Sie grosses Tennis!", was mir natürlich taugt. Nicht so getaugt hat Marc, dass gerade im Bundestag in Berlin über die Frage diskutiert wird, wie man den Kapitalmarkt für Kleinanleger attraktiver machen kann. Am 21. Februar trafen sich ein Uni-Professor, Vermögensberater, Versicherer, Asset Manager, der Verbraucherverband, FISMA und nochmal Verbraucherzentrale. Die Verbraucherschützer wurden von den Grünen nominiert. Gar nicht nominiert wurden die, um die es geht. Kleinanleger oder deren Vertreter wie Marc. Und so kann es gar nicht anders sein, als dass da wieder ein Blödsinn rauskommt oder neue Ideen von noch genialerer Zerstörung über den Umweg der Man-meint-es-ja-gut-Regulierung, vgl. Provisionsverbot oder Payment for Orderflow. Solche Runden sind eher dazu angetreten, um den Kapitalmarkt von innen zu zerstören, unke ich mal. Marc hat sich auf "X" auch ordentlich geärgert. Wir haben in Österreich auch eine Finanzbildungsstrategie, ich wäre gerne mal dabei, wurde aber nie eingeladen. Grosses Tennis für uns also nur klassisch im TV, da sind die, um die es geht, am Court.