22.02.24

Do&Co ist in der 25-Jahres-Sicht die mit Abstand beste Aktie an der Wiener Börse: 850 Prozent Plus. Trotzdem ist dies ein Sportbericht, denn Do&Co hat sich diese Position und geschäftliche Akzeptanz bzw. Stärke auch über die grossen Sportevents dieser Welt erabeitet: Formel 1, ATP Tennis Masters, das Hahnenkammrennen in Kitzbühel, der Nachtslalom in Schladming oder das Weltfest des Pferdesports CHIO Aachen, das zeigt schon die Vielfalt. Seit nunmehr 27 Saisonen (seit 26 Jahren ist man an der Börse) ist Do&Co für das Catering der Formel 1 verantwortlich und betreut die VIP-Gäste des Paddock Club bei 19 Grand Prix in 18 Ländern. Neben dem FC Bayern München betreut man auch Red Bull Salzburg und Austria Wien. 16x hat man den VIP Bereich bei einem Champions League Finale betreut incl. Infrastruktur der Hospitality. Ich habe Do&Co bei vielen Gelegenheiten kennen und schätzen gelernt, zuletzt bei den Erste Bank Open in Wien sowie bei Spielen von Salzburg und Austria Wien. Das einzige Manko und das wird von TV-Stationen auch oft kritisiert: Do&Co sorgt hie und da dafür, dass die VIP-Logen leer sind, weil Speis & Trank bei einigen noch spannender einwirken. 

 

Mit der erfolgreichen Rekapitalisierung der griechischen Banken sollte die Unsiche...

„Griechenland hat die von der EU-Kommission bis Jahresende geforderte Rekapitalisierung der vier großen „Systembanken“ erfolgreich abgeschlossen. Damit sollte der Weg für eine stabile Erholung der griechischen Wirtschaft geebnet sein. Die solide Ausstattung der Banken mit frischem Eigenkapital war eine der Auflagen der europäischen Gläubiger Griechenlands für eine Auszahlung der Hilfsgelder im Rahmen des dritten Rettungspaketes gewesen. Insgesamt fast 10 Milliarden Euro flossen in den vergangenen Wochen den vier Großbanken Alpha Bank, Eurobank, Piräus Bank und National Bank of Greece im Bookbuilding-Verfahren von internationalen Finanzinvestoren zu. Die noch im Zuge des zweiten Hilfspakets von den Gläubigern angeordnete Verstaatlichung des griec...     » Weiterlesen


 

Vietnam ist eine Investment-Story (Birgit Willberger)

Vietnam tritt langsam aus dem Schatten der großen asiatischen Schwellenmärkte heraus. Die wirtschaftliche Entwicklung ist stark, die demographische Situation positiv, und die Reformpolitik der Regierung zum Ziel eines nachhaltigen Wirtschaftswachstums zeigt erste Erfolge. Die kleineren asiatischen Frontier-Märkte wie Vietnam sollten auch dadurch an Attraktivität gewinnen, dass die konjunkturelle Dynamik in China nachlässt. Trotz der wirtschaftlich noch intensiven Verflechtung mit dem Reich der Mitte haben die neuen Tiger-Staaten das Zeug, mittelfristig ihren ganz eigenen Weg im internationalen Welthandel zu gehen. Gerade in einem solchen Stadium macht aktives Management im vietnamesischen Aktienmarkt umso mehr Sinn, da unterbewertete aufstrebende Unternehmen von erfahrenen Stockp...     » Weiterlesen


 

Titan Cement, Folli Follie, Motor Oil, METKA und Coca Cola –Fünf Perlen unter den ...

Nach Beendigung des Pokers um die Zukunft Griechenlands in der Eurozone steht fest, dass sich das Land den harten Reformauflagen seiner Gläubiger unterziehen muss. Der Preis dafür, in der Eurozone verbleiben zu können, ist sicherlich hoch für die griechische Bevölkerung und auch Teile der griechischen Wirtschaft. Dennoch gibt es eine ganze Reihe von börsennotierten griechischen Unternehmen, die sich durch eine hohe Attraktivität auszeichnen. Besonders jene Gesellschaften, die durch ihre starke Exportorientierung von bis zu fast 100 Prozent über eine hohe internationale Wettbewerbsfähigkeit verfügen. Anleger können nun ihren Blick schärfen für die fundamental wirklich gut dastehenden Gesellschaften und gezielt in diese investieren. Unternehme...     » Weiterlesen


 

Kapitalmarkt-Gurus Shiller und Mobius positionieren sich für Turnaround an der Ath...

Während viele internationale Börsen auf historischen Höchstständen notieren und sich so mancher Investor fragt, wieviel weiteres Potenzial es nach oben gibt, wird insbesondere ein Aktienmarkt nach wie vor stark gemieden: Griechenland. Doch können sich Anleger gerade mit griechischen Aktien hohe Chancen auf steigende Kurse sichern. Um satte 90 Prozent haben die Kurse an der Athener Börse im Zuge der Eurokrise und der griechischen Schuldenproblematik seit 2008 in der Spitze nachgegeben – da erscheint weiteres Rückschlagpotenzial schon fast überschaubar. Trotz des weiterhin ungewissen Ausgangs der Verhandlungen zwischen der griechischen Regierung und den europäischen Gläubigern haben US-Nobelpreisträger Robert Shiller sowie Investorenlegende Mark M...     » Weiterlesen


 

Bzgl. Griechenland wissen es alle besser! (Birgit Willberger)

Die Diskussionen um Griechenland sind seit Wochen uferlos. Kein Sender, der nicht einen Sonderbericht oder eine Talk-Show zu diesem Thema führt. Plötzlich scheint jeder Politiker, jeder Professor und ganz klar, auch der aufgeklärte Bürger zu wissen, was gut für Griechenland ist und vor allem mokieren sie sich über die neue Partei „Syriza“. Es ist unangenehm und gefällt vielen nicht, was seitens des griechischen Regierungschefs Tsipras und seinem Finanzminister Varoufakis offen und unverfälscht angesprochen wird. Die selbst ernannten „Experten“ wissen natürlich alles besser und weisen die Ansprüche der Griechen auf eine Änderung der Sparpolitik vehement zurück. Doch stellt sich hier die konkrete Frage, wo diese „Exp...     » Weiterlesen


22.02.24

Marc Tüngler. Er ist Deutschland oberster Kleinanlegervertreter, Veranstalter von hunderten Privatanleger-Roadshows (ich habe 97 geschafft) und ein grosser Auskenner im Kapitalmarkt. Wir haben seinerzeit auch drei Veranstaltungen gemeinsam gemacht, Marc eröffnet hie und da mit "... es erwartet Sie grosses Tennis!", was mir natürlich taugt. Nicht so getaugt hat Marc, dass gerade im Bundestag in Berlin über die Frage diskutiert wird, wie man den Kapitalmarkt für Kleinanleger attraktiver machen kann. Am 21. Februar trafen sich ein Uni-Professor, Vermögensberater, Versicherer, Asset Manager, der Verbraucherverband, FISMA und nochmal Verbraucherzentrale. Die Verbraucherschützer wurden von den Grünen nominiert. Gar nicht nominiert wurden die, um die es geht. Kleinanleger oder deren Vertreter wie Marc. Und so kann es gar nicht anders sein, als dass da wieder ein Blödsinn rauskommt oder neue Ideen von noch genialerer Zerstörung über den Umweg der Man-meint-es-ja-gut-Regulierung, vgl. Provisionsverbot oder Payment for Orderflow. Solche Runden sind eher dazu angetreten, um den Kapitalmarkt von innen zu zerstören, unke ich mal. Marc hat sich auf "X" auch ordentlich geärgert. Wir haben in Österreich auch eine Finanzbildungsstrategie, ich wäre gerne mal dabei, wurde aber nie eingeladen. Grosses Tennis für uns also nur klassisch im TV, da sind die, um die es geht, am Court.