22.02.24

Do&Co ist in der 25-Jahres-Sicht die mit Abstand beste Aktie an der Wiener Börse: 850 Prozent Plus. Trotzdem ist dies ein Sportbericht, denn Do&Co hat sich diese Position und geschäftliche Akzeptanz bzw. Stärke auch über die grossen Sportevents dieser Welt erabeitet: Formel 1, ATP Tennis Masters, das Hahnenkammrennen in Kitzbühel, der Nachtslalom in Schladming oder das Weltfest des Pferdesports CHIO Aachen, das zeigt schon die Vielfalt. Seit nunmehr 27 Saisonen (seit 26 Jahren ist man an der Börse) ist Do&Co für das Catering der Formel 1 verantwortlich und betreut die VIP-Gäste des Paddock Club bei 19 Grand Prix in 18 Ländern. Neben dem FC Bayern München betreut man auch Red Bull Salzburg und Austria Wien. 16x hat man den VIP Bereich bei einem Champions League Finale betreut incl. Infrastruktur der Hospitality. Ich habe Do&Co bei vielen Gelegenheiten kennen und schätzen gelernt, zuletzt bei den Erste Bank Open in Wien sowie bei Spielen von Salzburg und Austria Wien. Das einzige Manko und das wird von TV-Stationen auch oft kritisiert: Do&Co sorgt hie und da dafür, dass die VIP-Logen leer sind, weil Speis & Trank bei einigen noch spannender einwirken. 

 

Stationärer Handel und Online: Symbiose statt Verdrängung - oder warum Shopping Ce...

CBRE, IMMOFINANZ und der Handelsverband präsentierten im Rahmen einer Pressekonferenz in Wien aktuelle Zahlen und Prognosen zur Entwicklung der stationären Verkaufsflächen, der Einzelhandelsumsätze und des Online-Handels in Europa. Nachfolgend eine Zusammenfassung der wichtigsten Aussagen der Pressekonferenz: „Der Handel befindet sich in einer Transformationsphase. In solchen Phasen ist es aber stets wichtig, genau zu analysieren, welche Daten es im Detail gibt und wie diese mit Fakten unterlegt werden können“, startet Walter Wölfler, Head of Retail CEE & Austria bei CBRE , in die Präsentation. Ziel ist, die weitere Entwicklung des Online-Handels und der Flächenentwicklung im stationären Handel mit belastbaren Zahlen zu unterlegen. ...     » Weiterlesen


 

Immofinanz: Was es mit einem beschleunigten Bookbuilding-Verfahren auf sich hat (B...

In der zurückliegenden Woche haben wir unseren Anteil an der BUWOGin einem weiteren Schritt um 10 Mio. Aktien im Wege eines beschleunigten Bookbuilding-Verfahrens reduziert. Dazu haben uns einige Fragen von Privatanlegern erreicht. Daher wollen wir hier das Wichtigste nochmals zusammenfassen: Die weitere Reduktion der Anteile an der BUWOG entspricht unserer kommunizierten Strategie: So haben wir bereits zum Zeitpunkt des Spin-off mitgeteilt, dass wir uns mittelfristig von unserem Anteil trennen wollen, weil die IMMOFINANZ nunmehr als rein gewerblicher Immobilienplayer positioniert ist. Diese Strategie wird auch von Analysten und Investoren begrüßt. Den ersten Schritt haben wir im Herbst des letzten Jahres gesetzt, indem wir rund 10,5 Mio. Aktien bei Anlegern platziert und damit den St...     » Weiterlesen


 

Q&A zur Immofinanz-HV am 1.12.: Geschäftsjahr, Dividende, Kapitalberichtigung (Bet...

Die ordentliche Hauptversammlung der IMMOFINANZ findet am 1. Dezember 2015 im Austria Center Wien statt. Wir haben soeben die Einladung veröffentlicht: Einladung zur 22. Ordentlichen Hauptversammlung Nachfolgend haben wir einige Fragen und Antworten zur anstehenden Hauptversammlung für Sie zusammengefasst. Die Tagesordnung sieht eine Beschlussfassung über die Ermächtigung zur Ausgabe von Wandelschuldverschreibungen und zu bedingtem Kapital vor. Plant die IMMOFINANZ erneut die Emission von Wandelbonds? Die geltende Emissionsermächtigung läuft aus und soll deshalb durch eine neue Ermächtigung ersetzt werden. Es handelt sich damit um einen Vorratsbeschluss, welcher der IMMOFINANZ größtmögliche Flexibilität für die Gestaltung ihrer Finanzierun...     » Weiterlesen


 

Immofinanz Talk im Tower, die Vierte: Russland, die Sanktionen und die Folgen (Bet...

Bereits zum vierten Mal fand am Montagabend unsere Eventreihe „Talk im Tower“ statt. Über 100 Gäste fanden sich im „ThirtyFive“ im Vienna Twin Tower ein. Das Thema sorgte für Spannung: „Russland und der Westen – Der Ukraine-Konflikt, die Sanktionspolitik und ihre Folgen“. Die Wirtschaftsvertreter am Podium - Karl Sevelda, Chef der Raiffeisen Bank International, die sowohl in Russland als auch in der Ukraine engagiert ist, sowie IMMOFINANZ-CEO Eduard Zehetner – sprachen u.a. auf die Folgen der Sanktionen auf die Wirtschaft an. Die RBI spüre derzeit noch keine Auswirkungen der Sanktionen, wenngleich Sevelda nicht ausschloss dass auf längere Sicht Effekte im Technologiebereich und am Kapitalmarkt greifen werden. Generell stünden d...     » Weiterlesen


 

Immofinanz-aoHV-Blog mit laufenden Updates (Bettina Schragl)

Es ist kurz nach 11 Uhr, Aufsichtsratspräsident Michael Knap eröffnet die a.o. Hauptversammlung und begrüßt u.a. alle Aktionäre und deren Vertreter, die Mitglieder des Aufsichtsrats und Vorstands, die insgesamt vier zur Wahl stehenden AR-Kandidaten sowie die Rechtsanwälte und Notare. Die Metastadt im 22. Bezirk ist für insgesamt an die 800 bis 1000 Leute ausgerichtet, wir werden später noch über die genaue Teilnehmerzahl berichten. Auch Journalistenvertreter sind vor Ort (was angesichts des Newsflows in den zurückliegenden Wochen nicht überraschend ist). Auch in den zurückliegenden Stunden haben sich die Nachrichten „überschlagen“: Wir haben gestern Abend bekanntgegeben, dass der Vorstand beschlossen hat, in der heutigen ao HV...     » Weiterlesen


22.02.24

Marc Tüngler. Er ist Deutschland oberster Kleinanlegervertreter, Veranstalter von hunderten Privatanleger-Roadshows (ich habe 97 geschafft) und ein grosser Auskenner im Kapitalmarkt. Wir haben seinerzeit auch drei Veranstaltungen gemeinsam gemacht, Marc eröffnet hie und da mit "... es erwartet Sie grosses Tennis!", was mir natürlich taugt. Nicht so getaugt hat Marc, dass gerade im Bundestag in Berlin über die Frage diskutiert wird, wie man den Kapitalmarkt für Kleinanleger attraktiver machen kann. Am 21. Februar trafen sich ein Uni-Professor, Vermögensberater, Versicherer, Asset Manager, der Verbraucherverband, FISMA und nochmal Verbraucherzentrale. Die Verbraucherschützer wurden von den Grünen nominiert. Gar nicht nominiert wurden die, um die es geht. Kleinanleger oder deren Vertreter wie Marc. Und so kann es gar nicht anders sein, als dass da wieder ein Blödsinn rauskommt oder neue Ideen von noch genialerer Zerstörung über den Umweg der Man-meint-es-ja-gut-Regulierung, vgl. Provisionsverbot oder Payment for Orderflow. Solche Runden sind eher dazu angetreten, um den Kapitalmarkt von innen zu zerstören, unke ich mal. Marc hat sich auf "X" auch ordentlich geärgert. Wir haben in Österreich auch eine Finanzbildungsstrategie, ich wäre gerne mal dabei, wurde aber nie eingeladen. Grosses Tennis für uns also nur klassisch im TV, da sind die, um die es geht, am Court.