22.02.24

Do&Co ist in der 25-Jahres-Sicht die mit Abstand beste Aktie an der Wiener Börse: 850 Prozent Plus. Trotzdem ist dies ein Sportbericht, denn Do&Co hat sich diese Position und geschäftliche Akzeptanz bzw. Stärke auch über die grossen Sportevents dieser Welt erabeitet: Formel 1, ATP Tennis Masters, das Hahnenkammrennen in Kitzbühel, der Nachtslalom in Schladming oder das Weltfest des Pferdesports CHIO Aachen, das zeigt schon die Vielfalt. Seit nunmehr 27 Saisonen (seit 26 Jahren ist man an der Börse) ist Do&Co für das Catering der Formel 1 verantwortlich und betreut die VIP-Gäste des Paddock Club bei 19 Grand Prix in 18 Ländern. Neben dem FC Bayern München betreut man auch Red Bull Salzburg und Austria Wien. 16x hat man den VIP Bereich bei einem Champions League Finale betreut incl. Infrastruktur der Hospitality. Ich habe Do&Co bei vielen Gelegenheiten kennen und schätzen gelernt, zuletzt bei den Erste Bank Open in Wien sowie bei Spielen von Salzburg und Austria Wien. Das einzige Manko und das wird von TV-Stationen auch oft kritisiert: Do&Co sorgt hie und da dafür, dass die VIP-Logen leer sind, weil Speis & Trank bei einigen noch spannender einwirken. 

 

Nord Stream 2 – Russlands Werk und Österreichs Beitrag (addendum Artikel)

21 Jun

addendum

Die Pipeline Nord Stream 2 soll direkt von Russland nach Deutschland führen und noch mehr russisches Gas nach Europa bringen. Derzeitige Transitländer wie Weißrussland, Polen und die Ukraine könnten so umgangen werden. Es ist ein hochpolitisches, brisantes Projekt, das einen Keil zwischen Russland und seine unmittelbare Nachbarschaft treibt. Nicht nur die baltischen Länder, auch Polen und die Ukraine sehen sich durch Nord Stream 2 in ihrer nationalen Sicherheit gefährdet, Russland wiederum will Gas direkt, ohne Umweg, nach Deutschland transportieren. Ein langfristiger Nutzen für Österreich und die OMV scheint derzeit noch schwer auszumachen, sollte aber vorhanden sein, zählt doch Bundeskanzler Sebastian Kurz zu den größten Befürwortern. Zumin...     » Weiterlesen


 

OMV – Go East? (addendum Artikel)

03 Jun

addendum

Wenn kommende Woche der Präsident der Russischen Föderation zum Arbeitsbesuch nach Wien kommt, gibt es etwas zu feiern: 50 Jahre einer erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen dem teilstaatlichen österreichischen Mineralölkonzern OMV und dem staatlichen russischen Energieriesen Gazprom . Die Beziehungen sind seit 2015 noch enger geworden, um nicht zu sagen: familiär. Damals trat der amtierende OMV-Generaldirektor Rainer Seele seinen Dienst an, und er leitete einen Strategiewechsel ein, der eine klare Richtung erkennen ließ: Go East! Unter Seele ging die OMV von der Diversifizierungsstrategie ab, die sein Vorgänger Gerhard Roiss gefahren war, mit Engagements in Nordafrika, im mittleren Osten und in der Nordsee. Seele erklärte, dass man „nur auf einer ...     » Weiterlesen


 

Der letzte Kaiser - Michael Häupl im Interview (addendum Artikel/Transkript)

23 May

addendum

Im Original hier erschienen: Der letzte Kaiser inkl. Videos. Martin Thür:Herr Bürgermeister, Sie kommen aus einer schwarzen Familie im Herzen vonNiederösterreich, waren in einem katholischen Internat und sogar in einerBurschenschaft.Wie um Himmels willen sind Sie in die SPÖ gekommen? Michael Häupl:Na ja, ich komme aus St. Christophen, und der Schutzheilige dieses Dorfes ist derheilige Christophorus, und der war bekanntlich ein Suchender. Und das kann manwahrscheinlich von meinem frühen Lebensabschnitt auch sagen. Die Ursache warrelativ klar: Als ich nach dem Präsenzdienst an der Uni inskribiert habe, das war ’69,dawar die Luft voll Politik. Da war das absolute Ende einer konservativen Ära abzusehengewesen. Mit Bruno Kreisky hat die Sozialdemokratie einen &...     » Weiterlesen


 

Projekt "Spionage" - Die Österreich-Connection der Nachrichtenhändlerin (addendum ...

06 May

addendum

In der sogenannten Staatsaffäre um Hausdurchsuchungen und Suspendierungen im Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) taucht auch die deutsche Privatagentin Christina Wilkening auf. Welche Rolle spielte die derzeit wegen Bestechung inhaftierte Nachrichtenhändlerin als Quelle für Polizeieinrichtungen und Nachrichtendienste? Und warum stellte die Dame, die bei der Stasi auf den Codenamen „Nina“ hörte, ihre Dienste immer wieder österreichischen Großkunden – von OMV bis zur Vienna Insurance Group, von Dmitry Firtash bis zum unmittelbaren Umfeld von Alfred Gusenbauer – zur Verfügung? Eine Spurensuche im Geheimdienst-Milieu. Am Ende des Tages wird die Geschichte der sogenannten Staatsaffäre eine andere sein. Und n...     » Weiterlesen


 

"Wer Startups sagt, muss auch Börse sagen" (addendum Artikel)

24 Apr

addendum

Idee, Produkt, Frühphasenfinanzierung, Marktstart, Spätphasenfinanzierung, Verkauf oder Börsengang: So sieht der klassische Lebenslauf eines Startups aus. Nicht aber in Österreich, denn es fehlen sowohl Großinvestoren als auch der Zugang zum Kapitalmarkt, wie Christoph Boschan, Chef der Wiener Börse, kritisiert. Tech-Börsengänge sind in den USA eine beliebte Fotogelegenheit: Die Gründer und CEOs läuten zum Handelsstart die Glocke, die New Yorker Wall Street wird mit Plakaten der Börsen-Neulinge übersät. Zuletzt gab es dieses Bild bei Stitch Fix, einem Online-Modeunternehmen, allerdings in unüblicher Form. Denn erstens war mit CEO Katrina Lake eine Frau zu sehen – weibliche Geschäftsführungen sind bei Börsengä...     » Weiterlesen


23.02.24

Morgen ist zwei Jahre Krieg. Ich mische gerade einen Song, den ich dann am 24.2. um 12 Uhr Mittags live schalten werde, so nach dem Motto "When there`s freedom in the world, it's party time forever". Ich hatte in dieserm Zusammenhang Lust, eine alte Eigenkomposition von mir dafür mit neuem Text einzuspielen, Bridge und Ende sind natürlich aus dem Song "War", das soll vor allem im Finish der Kontrapunkt mit all seinem Irrsinn sein. Spontan waren Porr-Vorstand Klemens Eiter und Opernsängerin Ruzanna Ananyan bereit, hier stimmlich massiv zu supporten. Danke und Friede! Friede ist auch die einzige Botschaft, nix Belehrendes. Konflikte haben wir eh,  wohin man nur schaut, auch in unseren Bubbles und in unseren Minds. Das Ganze mischen und schneiden dauerte nur zwei Stunden, es sind ingesamt 14 Spuren und Ruzanna bzw. Klemens waren nur jeweils 20 Minuten da, also alles rein just for one take. Das ist auch ein netter Nebeneffekt des Podcastens, dass man nach und nach besser schneiden lernt mit all diesen Geräten, dafür hätte ich früher einen Tag gebraucht. Ich hatte mein Musikinteresse (um die ersten Gehälter im Bankjob der 80er hatte ich mir Gewand, altes Auto, Musikinstrumente, Musikinstrumente und Musikinstrumente gekauft) jahrelang weitergeschoben, weil "keine Zeit", jetzt ist das Part of Job, weil ich ja ur gerne die Jingles selbst mache. Freilich kann das nicht mit professionellen Ansprüchen mithalten. Aber es soll authentisch sein. Reinhören in den Antikriegs-Song: https://open.spotify.com/episode/5H716CtekvlPwqBDbR2mfw