Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

Commerzbank: "Bitcoin fehlt es an Gebrauchswert und am ideellen Wert" (Raphael Adrian)

Die Commerzbank warnt in einem Insight-Bericht vom vergangenen Montag vor einem Investment in Kryptowährungen. Demnach sei Bitcoin kein Geld im herkömmlichen Sinne und es sei kein innerer Wert ermittelbar.

Darüber hinaus soll eine mögliche Regulierung von Kryptowährungen wie ein Damoklesschwert über Bitcoin und Co. schweben.

Bitcoin kein echtes Geld

In dem Bericht stellt sich die Commerzbank auch vor die Frage, ob Bitcoin eine Alternative zu echtem Geld bzw. zu Gold sein könnte. Hierzu heißt es: »Geld muss vor allem zwei Eigenschaften besitzen-allgemeine Akzeptanz und hinreichende Wertstabilität. Daneben spielen die Transaktionskosten und die Transaktionssicherheit eine wichtige Rolle.«

Kritisch äußert sich der Artikel auch über die Bedeutung des Einstiegs von Tesla. Das Automobil-Unternehmen aus den USA hat kürzlich bekannt gegeben, BTC-Token im Wert von über 1 Milliarde $ zu erwerben. Darüber hinaus sollen digitale Währungen auch von Tesla-Kunden eingesetzt werden können.

»Dies vermittelt den Eindruck, dass sich Bitcoin immer mehr als Transaktionsmittel etablieren könnte. Allerdings lässt er Zahlungsanbieter zwar zu, dass Kunden ihre Konten dazu nutzen könnten, Bitcoin zu kaufen, zu halten und zu verkaufen. Doch für Überweisungen lässt er lediglich Bitcoin als Finanzierungsquelle, nicht aber als eigentliches Transaktionsmittel zu.«

Es sei nicht praktikabel mit Bitcoin zu bezahlen

Entsprechend müssten die digitalen Währungen zunächst in echtes Geld einer Notenbank umgewandelt werden, bevor sie für die Transaktion verwendet werden können. Demnach sei der Bitcoin noch weit von einer Massenakzeptanz entfernt: »im Alltag ist es zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich oder praktikabel, mit Bitcoin zu bezahlen.«

Dies habe auch mit der Extremvolatilität des BTC-Kurses zu tun. Mangels Wertstabilität sei es weder für Anwender noch für Geschäftskunden attraktiv Bitcoin für Transaktion und zu verwenden.

Die Kritik der Commerzbank geht noch weiter und bemängelt somit: »Bitcoin indes fehlt es an dem Gebrauchswert und auch am ideellen Wert.« Somit könne die Kryptowährung nicht als Ersatz für Gold herhalten.

Weitere Unsicherheitsfaktoren sein beispielsweise durch eine mögliche Regulierung von Regierungen gegeben.

Der Beitrag Commerzbank: „Bitcoin fehlt es an Gebrauchswert und am ideellen Wert“ erschien zuerst auf Kryptoszene.de.

 

Im Original hier erschienen: Commerzbank: „Bitcoin fehlt es an Gebrauchswert und am ideellen Wert“



(24.02.2021)

Commerzbank


 Latest Blogs

» HM in 1:38, gewidmet VIG und danke an den ...

» Börse-Inputs auf Spotify zu LPKF Laser, De...

» Smeil Nominierungen 2021 - Verbraucher-Tip...

» PIR-News zu Strabag, AT&S, Wiener Privatba...

» 5k in 19:34 (Christian Drastil via Runplug...

» Alois Wögerbauer als 1. People Showcase au...

» Mitvoten beim Zertifikate Award Austria (C...

» Rendite durch Zocker - u.a. mit Activision...

» Börsegeschichte 17.9.: Agranas 715 Tage un...

» Österreich-Depots: Weekend-Update (Depot K...


Raphael Adrian
Chefredakteur Kryptozene.de

>> http://kryptozene.de/


 Weitere Blogs von Raphael Adrian

» Coinbase mit atemberaubenden Umsatz und Ge...

st das wirklich zu glauben? Die Trading-Plattform Coinbase steht kurz für ihren Börs...

» Commerzbank: "Bitcoin fehlt es an Gebrauch...

Die Commerzbank warnt in einem Insight-Bericht vom vergangenen Montag vor einem Investment in Kr...

» Fällt Bitcoin jetzt auf 20.000 USD? (Rapha...

Autor: Raphael Adrian Der Bitcoin könnte auf bis zu 20.000 $ abstürzen. Dies beri...

» Tesla investiert in Bitcoin, Kursziel: 65....

Immer wieder hat Tesla Boss Elon Musk in der Vergangenheit mit seinen Tweets für Euphorie i...

» Weibliche DAX-Vorstände verdienen mehr als...

Weibliche Vorstandsmitglieder von DAX-Konzernen verdienen im Durchschnitt 2,93 Millionen Euro, w...