Strabag kauft Gebäudetechnik-Firma, Sportradar vertieft Kooperation, Research zu FACC, weitere Rückkäufe bei Addiko und Zumtobel (Christine Petzwinkler)

Strabag Property and Facility Services (Strabag PFS) hat die in Wien ansässige Gebäudetechnik-Firma Triburuzek erworben. Triburuzek ist auf die Planung, Errichtung, Servicierung und Modernisierung von Wärmepumpen und Heizungsanlagen, Wohnungssanierungen im Bereich Gas, Wasser, Heizung und Lüftung sowie Störungs- und Servicedienste mit 24/7 Bereitschaft spezialisiert und hat die vergangenen Jahren einen Umsatz von 7 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Gruppe, bestehend aus Triburuzek Installationen GmbH & Co. KG und Mück Haustechnik GmbH, einschließlich ihrer 50 Mitarbeitenden werden in die Strabag PFS Österreich integriert, teilt Strabag PFS mit.
Strabag ( Akt. Indikation:  43,55 /43,75, -0,23%)

Bundesliga International, eine Tochtergesellschaft der DFL Deutsche Fußball Liga, und Sportradar verlängern ihre globale Partnerschaft um weitere sechs Jahre bis zum Ende der Saison 2031/32. Im Rahmen der verlängerten und vertieften Vereinbarung werden die beiden Parteien zusammenarbeiten, um Daten und audiovisuelle Produkte auf den Markt zu bringen, die das Angebot für Fans auf der ganzen Welt verbessern.
Sportradar Group ( Akt. Indikation:  0,00 /0,00, -100,00%)

Research: Die Analysten von Montega stufen FACC nach Zahlen-Bekanntgabe weiter mit Buy und Kursziel 10,0 Euro ein. "Die starken Zahlen im Schlussquartal bestätigen den Aufwärtstrend der FACC. Mit dem Rückenwind der anhaltenden Produktionssteigerungen sowie einem schrittweisen Rückgang der Belastungen durch Personalaufbau und Lieferkettenschwierigkeiten sollte auch das Ergebnisniveau in den kommenden Jahren deutlich verbessert werden können", argumentieren die Analysten.
FACC ( Akt. Indikation:  5,94 /6,03, -1,40%)

Aktienrückkäufe: Im Rahmen des am 6. April 2023 bekanntgegebenen Aktienrückkaufprogramms 2023 hat die Addiko Bank AG im Zeitraum vom 19. bis 23. Februar 2024 weitere 4.071 Aktien erworben. Im Rahmen des laufenden Aktienrückkaufprogramms hat Zumtobel im Zeitraum vom 19. bis 23. Februar 2024 weitere 12.794 Aktien erworben. Wie berichtet, will der Lichtkonzern im Zeitraum vom 11. Dezember 2023 bis voraussichtlich 31. Jänner 2025 bis zu 1 Mio. Aktien ewerben, bisher wurden 153.721 Stück gekauft.
Addiko Bank ( Akt. Indikation:  15,20 /15,40, -1,29%)
Zumtobel ( Akt. Indikation:  5,97 /6,00, 0,25%)

(Der Input von Christine Petzwinkler für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 27.02.)



(27.02.2024)

mind the #gabb


 Latest Blogs

» SportWoche Podcast #105: Lisa Reichkendler...

» Börse-Inputs auf Spotify zu u.a. Beiersdor...

» BSN Spitout Wiener Börse: Erste Group über...

» Österreich-Depots: Weekend-Bilanz (Depot K...

» Börsegeschichte 19.4.: Rosenbauer (Börse G...

» Aktienkäufe bei Porr und UBM, News von VIG...

» Nachlese: Warum CA Immo, Immofinanz und RB...

» Wiener Börse Party #633: Heute April Verfa...

» Wiener Börse zu Mittag schwächer: Frequent...

» Börsenradio Live-Blick 19/4: DAX eröffnet ...


Christine Petzwinkler

Redaktion Börse Social Magazine.

>> http://boerse-social.com


 Weitere Blogs von Christine Petzwinkler

» Aktienkäufe bei Porr und UBM, News von VIG...

Aktienkäufe: Jürgen Raschendorfer, Mitglied des Vorstands der Porr, hat Aktien erwor...

» Reingehört bei A1 Telekom Austria (boersen...

Im Interview mit börsenradio.at meint A1 Telekom Austria Deputy-CEO Thomas Arnoldner zu de...

» News von Verbund und VIG, Research zu Palf...

Verbund versorgt den Energie- und Kraftstoffhändler Westfalen zukünftig mit grün...

» Q1 von A1, Grundsteinlegungen bei UBM und ...

Die A1 Telekom Austria hat den Umsatz im 1. Quartal um 0,7 Prozent auf 1.267 Mio. Euro gesteige...

» Zahlen von Marinomed und Agrana, Research ...

Marinomed hat das Jahr 2023 mit einem Umsatzrückgang um 18,6 Prozent auf 9,2 Mio. Euro u...