Zahlen von FACC, News zu Porr, Post, Wienerberger, Rosinger Group (Christine Petzwinkler)

Der Aerospace-Zulieferer FACC hat den Umsatz im Geschäftsjahr 2023 um 22,8 Prozent auf 745,6 Mio. Euro gesteigert, was etwas über der unternehmenseigenen Guidance von 12 bis 16 Prozent liegt. Das EBIT in der Höhe von 17,5 Mio. Euro konnte im Vergleich zum Wirtschaftsjahr 2022 (5,5 Mio. Euro) mehr als verdreifacht werden. Laut FACC ist das Ergebnis allerdings von inflationär bedingten Kostensteigerungen sowie einer herausfordernden globalen Materialversorgung in der Lieferkette belastet. Aufgrund der hohen Auftragslage konnte die FACC im Geschäftsjahr 2023 um +536 Mitarbeiter*innen wachsen – das Langzeit-Orderbuch verfügt über ein Rekordvolumen von über 5,8 Mrd. USD. Das Wachstum der internationalen Luftfahrtindustrie wird sich nach derzeitigen Prognosen auch in den folgenden Jahren fortsetzen. Das FACC Management rechnet im Geschäftsjahr 2024 mit einem Umsatzwachstum von 10 bis 15 Prozent sowie einer weitere Verbesserung der Ertragslage.
FACC ( Akt. Indikation:  6,13 /6,24, 1,73%)

Die internationale Non-Profit Umweltorganisation CDP gibt dem Bauunternehmen Porr in den Bereichen Water Security und Climate Change die Note B. „Nachhaltiges Bauen ist bei der Porr Teil eines strategischen Gesamtkonzepts, nur so können viele Einzelmaßnahmen effektiv durchgeführt werden. Unser Commitment spiegelt sich in der Konzernstrategie Green and Lean wider. Wir freuen uns, dass diese Leistung durch CDP auch heuer wieder klar bestätigt wurde“, so CEO Karl-Heinz Strauss. Besonders punkten konnte die Porr den Angaben zufolge mit dem Engagement ihrer obersten Führungsebene. Mit einem eigenem Nachhaltigkeit-/Sustainability-Ausschuss und enger Abstimmung zwischen der Abteilung Corporate Sustainability und dem Vorstand sind die Nachhaltigkeitsagenden der Porr klar in der Chefetage positioniert.
Porr ( Akt. Indikation:  14,26 /14,40, 0,21%)

Die Österreichische Post erwirbt knapp 100 Stück elektrisch betriebene Zustellwägen und setzt dabei auf das Modell „eTrolley“ des Schweizer Elektromobilitätsexperten Kyburz. Der Zustellwagen besitzt eine Nutzlast von 120 Kilogramm, eine Reichweite von 20 Kilometern und schafft Steigungen von bis zu 30 Prozent. Der Zustellwagen ist mit Lithium-Ionen-Akkus und einem kräftigen Motor mit einer Leistung von 500 Watt ausgerüstet. „Der Elektroantrieb der neuen Zustellwägen sorgt für eine körperliche Entlastung unserer Zusteller*innen und gestaltet die Zustellung wesentlich einfacher. Wir starten die Ausrollung daher in Gebieten, wo unsere Mitarbeiter*innen starke Steigungen zu Fuß bewältigen müssen.“, sagt Peter Umundum, Vorstandsdirektor für Paket & Logistik, Österreichische Post AG.
Österreichische Post ( Akt. Indikation:  30,40 /30,50, 0,00%)

Aufgrund einer konzerninternen Veräußerung von 6.000.000 eigenen Aktien an die vollständig kontrollierte Tochtergesellschaft Wienerberger Participations SAS, hat Wienerberger die meldepflichtige Anteilsschwelle von 5 Prozent für eigene Aktien am 21. Februar 2024 unterschritten. Die französische Wienerberger Participations hat hingegen die meldepflichtige Anteilsschwelle von 5 Prozent für eigene Aktien am 21. Februar 2024 überschritten. Es handelt sich dabei um jene Aktien, die als zusätzliche nicht-bare Transaktionswährung für den Unternehmenserwerb der Terreal eingesetzt werden. Die Wienerberger AG hält zum 22. Februar 2024 noch insgesamt 339.332 Stück eigene Aktien, welche rund 0,30 Prozent des Grundkapitals der Gesellschaft darstellen.
Wienerberger ( Akt. Indikation:  32,22 /32,26, -0,49%)

Die Rosinger Group unterstützt derzeit drei Unternehmen bei der Konzipierung und Strukturierung des geplanten Konzernbaus und den gesamten weiteren Prozess bis zum Listing der jeweiligen Aktie im direct market plus oder direct market der Wiener Börse. Die Erstnotizen der drei Unternehmen werden laut Rosinger Group an unterschiedlichen Terminen in der zweiten Jahreshälfte 2024 angestrebt. Alle drei Börsenkandidaten entstammen etablierten und bekannten mittelständischen Unternehmensgruppen. Zwei Börsenkandidaten haben ihren Sitz in Österreich und einer in Italien. Die Namen der Unternehmen sollen im Zuge gesonderter Pressemeldungen im Jahresverlauf bekannt gegeben werden, wie es heißt. Die Rosinger Group hat mitunter zuletzt Unternehmen wie die RWT AG, die VAS AG, Kostad und noch viele weitere Unternehmen an die Börse begleitet.

(Der Input von Christine Petzwinkler für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 22.02.)



(22.02.2024)

mind the #gabb


 Latest Blogs

» SportWoche Podcast #105: Lisa Reichkendler...

» Börse-Inputs auf Spotify zu u.a. Beiersdor...

» BSN Spitout Wiener Börse: Erste Group über...

» Österreich-Depots: Weekend-Bilanz (Depot K...

» Börsegeschichte 19.4.: Rosenbauer (Börse G...

» Aktienkäufe bei Porr und UBM, News von VIG...

» Nachlese: Warum CA Immo, Immofinanz und RB...

» Wiener Börse Party #633: Heute April Verfa...

» Wiener Börse zu Mittag schwächer: Frequent...

» Börsenradio Live-Blick 19/4: DAX eröffnet ...


Christine Petzwinkler

Redaktion Börse Social Magazine.

>> http://boerse-social.com


 Weitere Blogs von Christine Petzwinkler

» Aktienkäufe bei Porr und UBM, News von VIG...

Aktienkäufe: Jürgen Raschendorfer, Mitglied des Vorstands der Porr, hat Aktien erwor...

» Reingehört bei A1 Telekom Austria (boersen...

Im Interview mit börsenradio.at meint A1 Telekom Austria Deputy-CEO Thomas Arnoldner zu de...

» News von Verbund und VIG, Research zu Palf...

Verbund versorgt den Energie- und Kraftstoffhändler Westfalen zukünftig mit grün...

» Q1 von A1, Grundsteinlegungen bei UBM und ...

Die A1 Telekom Austria hat den Umsatz im 1. Quartal um 0,7 Prozent auf 1.267 Mio. Euro gesteige...

» Zahlen von Marinomed und Agrana, Research ...

Marinomed hat das Jahr 2023 mit einem Umsatzrückgang um 18,6 Prozent auf 9,2 Mio. Euro u...