Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

Whatever it takes (Willibald Katzenschlager, LLB Österreich)

Das FOMC ("Federal Open Market Committee") der US-amerikanischen Notenbank Fed lieferte gestern Abend, was weitestgehend erwartet worden war. Eine Art von "Whatever it takes"-Zusage, also die Zusicherung, alle ihr zur Verfügung stehenden Mittel einzusetzen, um die Corona-Rezession zu bekämpfen, sollten sich die Parameter weiter verschlechtern. Die enge Verknüpfung mit der Entwicklung der Covid-Pandemie wurde durch die Aussage "...the path forward for the economy is extraordinarily uncertain, and will depend in large part on our success in keeping the virus in check..." erneut und unzweideutig bekräftigt. Sehr klar und wenig überraschend - "Zentralbanksprech" vom Feinsten. Der Dollar konnte seitdem ein wenig zulegen, gegenüber dem Euro, der derzeit einen knallharten Aufwärtskurs hinlegt, wirkt sich das jedoch kaum aus. EUR/USD startet mit rund 1,1760 in den Tag, nachdem gestern Abend bereits 1,1800 touchiert worden war. Die Börsen zeigen sich relativ freundlich, ein günstiger Wochenausklang zeichnet sich hier ab. Draußen lacht die Sonne, drinnen brummt die Klimaanlage ihren coolen Song - Herz, was willst du mehr!

Trotz des taubenhaften Auftritts der US-Notenbank präsentieren sich die asiatischen Märkte am Donnerstag gemischt. Während es in Hongkong rund 1 % nach oben geht, notieren die Kurse in Shanghai nahezu unverändert. Der Nikkei-Index hinkt ebenfalls hinterher. Er wird weiter vom starken Yen gebremst, der die Exportaussichten japanischer Unternehmen verschlechtert.

Die Federal Reserve hat wie erwartet ihre Bereitschaft für weitere Stimulierungsmaßnahmen bekräftigt, was der Wall Street am Vortag zu Gewinnen verholfen hatte. Die US-Wirtschaft stehe wegen der Corona-Pandemie vor großen Herausforderungen, hieß es von den Währungshütern. Der Leitzins wurde, wie im Vorfeld erwartet, bei 0,00 % bis 0,25 % belassen. Die Fed will zudem ihre Anleihenkäufe "mindestens" im gegenwärtigen Umfang fortsetzen, also Staatsanleihen im Wert von USD 80 Mrd. pro Monat sowie Hypothekenpapiere für USD 40 Mrd. kaufen. Im Fokus des Marktes stand ansonsten vor allem die Berichtssaison. Der Musikstreamingdienst Spotify hat im zweiten Quartal wegen gestiegener Steueraufwendungen einen deutlich höheren Verlust als im Vorjahr verzeichnet. Die Aktie verlor 1,8 %. Der Chiphersteller Advanced Micro Devices übertraf mit ihren Zweitquartalsergebnissen die Erwartungen deutlich, was deren Aktie um über 12 % nach oben hievte.

In Europa zeichnet sich derzeit kein klarer Trend zur Börseneröffnung ab. Die Aktienfutures präsentieren sich wenig verändert und ohne einheitliche Tendenz. Neben der Publikation weiterer Unternehmensergebnisse ist heute auch der makroökonomische Datenkalender gut gefüllt. Sowohl für Deutschland wie auch die USA stehen Arbeitsmarktdaten und die BIP-Schätzungen für das zweite Quartal auf der Agenda.

Der Dollar kann sich heute früh etwas erholen, nachdem er gestern Abend auf breiter Front zur Schwäche neigte. Kurzfristig notierte der Euro über der Marke von USD 1,18. Der Goldpreis kommt nach der jüngsten Rekordjagd um ein halbes Prozent gegenüber dem späten US-Handel zurück auf rund USD 1.960 und liegt damit USD 20 unter dem neuen Rekordhoch. Die Ölpreise reagieren kaum auf den viel stärker als erwarteten Rückgang der US-Öllagerdaten. Der Preis für ein Fass der Marke WTI notiert wenig verändert bei etwas über USD 41.



(30.07.2020)

Disclaimer:
Dieses Dokument dient ausschließlich Informationszwecken und berücksichtigt nicht die besonderen Umstände des Empfängers bzw. Lesers. Es stellt keine Anlageberatung dar. Die Inhalte dieses Dokuments sind nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von in diesem Dokument genannten Wertpapieren beabsichtigt und dienen nicht als Grundlage oder Teil eines Vertrages oder einer Verpflichtung irgendeiner Art. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die von dem Verfasser als zuverlässig und korrekt erachtet werden. Der Verfasser sowie die Liechtensteinischen Landesbank (Österreich) AG übernehmen keine Garantie oder Gewährleistung im Hinblick auf Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit oder Eignung für einen bestimmten Zweck. Insbesondere behalten sich der Verfasser sowie die Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG Satz- und Druckfehler sowie Irrtümer vor. Alle Meinungen oder Einschätzungen geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Die hierin zum Ausdruck gebrachten Meinungen spiegeln jene des Verfassers und nicht zwangsläufig auch die Meinungen der Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG wieder. Die Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG ist nicht dazu verpflichtet dieses Dokument zu aktualisieren, abzuändern oder zu ergänzen oder deren Empfänger bzw. Leser auf andere Weise zu informieren, wenn sich ein in diesem Dokument genannter Umstand oder eine darin enthaltene Stellungnahme oder Schätzung ändert oder unzutreffend wird. Die in der Vergangenheit gezeigte Kursentwicklung von Finanzinstrumenten erlaubt keine verlässliche Aussage über deren zukünftigen Verlauf. Eine Gewähr für den positiven Anlageertrag einer in diesem Dokument beschriebenen Einschätzung kann daher weder von dem Verfasser noch von der Liechtensteinischen Landesbank (Österreich) AG übernommen werden.

Federal Reserve Building, FED, Washington DC, USA http://www.shutterstock.com/de/pic-160884488/stock-photo-federal-reserve-building-in-washington-dc-united-states.html, (© www.shutterstock.com)


 Latest Blogs

» BSN Spitout AUT: Polytec fällt unter den M...

» Lauf nach geliefertem Thiem-Cover (Christi...

» Der Tresor sperrt von 7.-9. Oktober für We...

» Schwerpunkt der Woche: Fangemeinden und Fe...

» In den News: Aufträge für Andritz und Freq...

» Willkommen Katharina Thiel (Stefan Greunz)

» ATX auch heute unter Druck, Choose Optimis...

» Coole Jobs bei Börsenotierten: VIG, Verbun...

» Ort des Tages: Henkel-Werk Wien (Leya Hempel)

» Depot bei bankdirekt.at: Zumtobel ins Depo...


Willibald Katzenschlager

Director, Liechtensteinische Landesbank (Österreich), Sales Trading.

>> https://www.llb.at


 Weitere Blogs von Willibald Katzenschlager

» Es wird schon alles gut gehen, oder? (Will...

Die frische Brise von Konjunkturoptimismus verhilft dem US-Dollar zu einem kleinen, aber merkbar...

» Derweil eskaliert der US-chinesische Dauer...

Das Wochenende hielt einige Überraschungen für mich bereit - so konnte ich in einem &o...

» Supertramp-Modus (Willibald Katzenschlager...

"Crisis? What crisis?" Wenn man die Notierungen der US-Börsen so ansieht, kommt man etwas i...

» Gold 2000 (Willibald Katzenschlager, LLB Ö...

"Goldfinger" müsste man heißen, besser noch sein. Die Notierung des wohl beliebtesten...

» Börsenboom trotz Pandemie-Hoch? (Willibald...

Börsenboom trotz Pandemie-Hoch? Es scheint fast so, als würden die Anleger die Augen v...