Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

 

In Berlin liegt am Sonntag ein Marathon-Weltrekord in der Luft (Vienna City Marat...

Gipfeltreffen von Eliud Kipchoge, Kenenisa Bekele und Wilson KipsangEliud Kipchoge, Kenenisa Bekele und Wilson Kipsang sind die drei zurzeit wohl hochkarätigsten Marathonläufer der Welt. Alle drei werden am Sonntag beim 44. BMW Berlin-Marathon an den Start gehen. Ganz selten treffen im Marathon die besten Läufer aufeinander. Nun geht ein echtes Gipfeltreffen in Szene. Und ihr Ziel ist klar: Sie wollen den Weltrekord von 2:02:57 Stunden, den der Kenianer Dennis Kimetto vor drei Jahren in Berlin aufgestellt hat, brechen. Alle drei haben das Potenzial, diese Zeit zu unterbieten, wobei Olympiasieger Eliud Kipchoge dennoch bei vielen als der Favorit gilt. Bei den Frauen kehrt die kenianische Siegerin des Rennens von 2015, Gladys Cherono, zurück und ist die erste Sieganwärterin. Vier L&a...     » Weiterlesen


 

Wachau im Regen: Christian Steinhammer läuft Halbmarathon-Bestzeit (Vienna City M...

Titelverteidiger Peter Kirui siegt in 1:00:45 Stunden Regen und feuchte Wetterverhältnisse prägten die 20. Auflage des Wachau Marathons am 17. September. Auf der Kerndistanz der Veranstaltung, dem Halbmarathon gab es mit knapp unter 4000 Finishern das größte Teilnehmerfeld und auch die sportlich hochwertigsten Leistungen. Peter Kirui aus Kenia verteidigte seinen Vorjahressieg, ein neuer Streckenrekord blieb aber aus. Gesundheitlich angeschlagen und von Nässe beeinträchtigt, gewann er den Halbmarathon trotzdem in beachtlichen 1:00:45 knapp gefolgt von Wilson Cheruiyot, der in 1:01:03 über die Ziellinie lief. Hillary Kimaiyo (alle KEN) wurde knapp dahinter in 1:01:05 Dritter. Christian Steinhammer führt starke Österreicher an Eine beachtliche Verbesserung seiner ...     » Weiterlesen


 

Abraham Cheroben läuft Jahresweltbestzeit beim Kopenhagen-Halbmarathon (Vienna Cit...

58:40 Minuten – nur 17 Sekunden über dem dem Weltrekord. Deutscher Rekordler Arne Gabius meldet sich zurück Abraham Cheroben hat am 17. September den Kopenhagen-Halbmarathon mit einer Jahresweltbestzeit und einem Streckenrekord von 58:40 Minuten gewonnen. Der für Bahrain startende Ex-Kenianer erzielte damit die viertschnellste je gelaufene Zeit über die 21,0975-km-Distanz und verpasste den sieben Jahre alten Weltrekorde von Zersenay Tadese (Eritrea/58:23) um lediglich 17 Sekunden. Nach einer Kette von verletzungs- und krankheitsbedingten Misserfolgen hat sich der deutsche Marathonrekordler Arne Gabius (Therapie Reha Bottwartal) in Kopenhagen zurückgemeldet. In dem hochklassig besetzten Rennen belegte er Rang 17 und erzielte mit 62:31 Minuten eine deutsche Jahresbestzeit. Schn...     » Weiterlesen


 

Mo Farah feiert vierten Sieg beim Great North Run (Vienna City Marathon)

Mary Keitany läuft Weltklassezeit. 43.000 Halbmarathon-Teilnehmer in Newcastle Mary Keitany sorgte beim Great North Run für das spitzensportliche Highlight, Mo Farah beendete seine Saison standesgemäß mit einem Sieg. Die Kenianerin siegte bei dem Halbmarathon, der von Newcastle an die Nordseeküste nach South Shields führt, in der Weltklassezeit von 65:59 Minuten und hatte einen großen Vorsprung vor ihrer Landsfrau Vivian Cheruiyot. Die 5.000-m-Olympiasiegerin lief als Zweite 67:44. Rang drei belegte Caroline Kipkirui in 69:52, gefolgt von Magdalyne Masai (beide Kenia/70:39). Zum vierten Mal in Serie gewann Mo Farah das Rennen. Der britische 5.000- und 10.000-m-Olympiasieger setzte sich im Endspurt in 60:06 Minuten vor dem Neuseeländer Jake Robertson durch, der nach...     » Weiterlesen


 

Mo Farah feiert vierten Sieg beim Great North Run (Vienna City Marathon)

Mary Keitany läuft Weltklassezeit. 43.000 Halbmarathon-Teilnehmer in Newcastle Mary Keitany sorgte beim Great North Run für das spitzensportliche Highlight, Mo Farah beendete seine Saison standesgemäß mit einem Sieg. Die Kenianerin siegte bei dem Halbmarathon, der von Newcastle an die Nordseeküste nach South Shields führt, in der Weltklassezeit von 65:59 Minuten und hatte einen großen Vorsprung vor ihrer Landsfrau Vivian Cheruiyot. Die 5.000-m-Olympiasiegerin lief als Zweite 67:44. Rang drei belegte Caroline Kipkirui in 69:52, gefolgt von Magdalyne Masai (beide Kenia/70:39). Zum vierten Mal in Serie gewann Mo Farah das Rennen. Der britische 5.000- und 10.000-m-Olympiasieger setzte sich im Endspurt in 60:06 Minuten vor dem Neuseeländer Jake Robertson durch, der nach...     » Weiterlesen


Vienna City Marathon

News von/über Österreichs grössten Laufevent.

>> http://www.vienna-marathon.com