Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

Finanzinvestor Cerberus gegen Fusion von Deutsche Bank und Commerzbank (Christoph Scherbaum)


Der Finanzinvestor Cerberus hält bedeutende Anteile an Deutscher Bank (WKN: 514000 / ISIN: DE0005140008) und Commerzbank (WKN: CBK100 / ISIN: DE000CBK1001). Es war lange ungewiss, welche Pläne der Finanzinvestor mit seinen Beteiligungen hat. Cerberus-Chef Stephen Feinberg hat nun verkündet, dass er auf keine Fusion der beiden Institute abzielt.

Cerberus-Chef Stephen Feinberg konstatierte im Dezember 2017 in Gesprächen mit dem Kanzleramt, mit dem Finanzministerium, mit den Aufsichtsbehörden sowie mit den Banken, dass die deutsche Volkswirtschaft genug Platz für zwei große Privatbanken biete, berichtete das Handelsblatt. Er forderte jedoch, dass beide Geldhäuser deutlich effektiver werden müssten, da sie zu komplex aufgestellt seien.

Cerberus ist seit Sommer 2017 mit über fünf Prozent an der Commerzbank beteiligt und seit November 2017 mit drei Prozent an der Deutschen Bank. Viele Finanzmanager betrachteten das als Indiz für eine bevorstehende Fusion der beiden größten deutschen Privatbanken. Feinberg machte jedoch klar, dass er gegen eine Fusion ist und betonte lediglich, dass man an die Stärke des deutschen Bankensektors und der deutschen Wirtschaft insgesamt vertraue und er habe sich deshalb zu der Beteiligung entschieden, berichtete das Manager Magazin.

Möglichkeit einer Fusion schon ausdiskutiert

Im Sommer 2016 hatten John Cryan und Martin Zielke über einen möglichen Zusammenschluss diskutiert. Sie verwarfen die Idee jedoch schnell. Sie seien sich einig gewesen, dass beide Banken erst einmal aufräumen müssten, bevor sie über weitergehende Vorkehrungen nachdenken könnten. Auch die Großbanken UniCredit, BNP Paribas und Credit Agricole hatten bereits verdeutlicht, dass sie zumindest kurzfristig keine Übernahme der Commerzbank anstreben…

 

Weiter geht es auf dem Vontobel-Blog.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.



(12.01.2018)

Commerzbank, Messestand


 Latest Blogs

» Eines der Top 10 unter den Historischen We...

» Task Force für einen Neuen Markt in Wien #...

» Über Bawag, RHI Magnesita und eine halbier...

» Wichtige Dokumente aufbewahren (Christoph ...

» Julia Emma Weninger läutet die Opening Bel...

» DAX-Analyse am Morgen: Warten auf neue Imp...

» Gestern hieß es aufarbeiten! (Werner Schri...

» 11days to go! (Michael Haase via Facebook)

» Warum geht man bei Temperaturen um den Gef...

» Wen Mayr-Melnhof im DividendenAdel Austria...


>> Alle Blogs


Christoph Scherbaum

Die Börsenblogger ist das einfache und direkte Sprachrohr von Journalisten und deren Kollegen, die teils schon mit jahrzehntelanger Arbeits- und Börsenerfahrung aufwarten können. Auch als professionelle Marktteilnehmer. Letztlich sind wir alle Börsenfans. Aber wir vertreten in diesem Blog auch eine ganz simple Philosophie: Wir wollen unabhängig von irgendwelchen Analysten, Bankexperten oder Gurus schreiben, was wir zum aktuellen (Börsen-)Geschehen denken, was uns beschäftigt. Das kommt Ihnen, dem Leser, zu Gute.

>> http://dieboersenblogger.de


 Weitere Blogs von Christoph Scherbaum

» Eines der Top 10 unter den Historischen We...

Historische Wertpapiere sind in Zeiten von Bitcoin und elektronischem Aktienhandel sicher nicht j...

» Wichtige Dokumente aufbewahren (Christoph ...

Wer hat sie nicht zu Hause, die kleinen oder großen „Häufchen“ an Dokument...

» DAX-Analyse am Morgen: Warten auf neue Imp...

Die Wall Street geschlossen, der Euro auf dem höchsten Stand seit Dezember 2014 – f&uu...

» Alphabet: Längst kein Dinosaurier (Christo...

Die Google-Mutter Alphabet (WKN: A14Y6H / ISIN: US02079K1079) steht nicht nur aufgrund des Kampfs...

» Schon wieder der Euro; ProSiebenSat.1 & Lu...

Während sich die Börsianer in den USA aufgrund eines Feiertags am Montag eine Pause vom...