Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

Am Beckenrand (Wolfgang Matejka)


Es tut sich was in den Bondmärkten. Diesseits und jenseits des Atlantiks werden Bondhändler, Investoren und Emittenten immer nervöser. Die Aktienmärkte wirken davon kaum betroffen, sind aber genauso fokussiert auf das Geschehen im Land der lauten Worte und der sichtbaren Wirtschaftserholung, USA. Die aktuelle Ruhe täuscht. Hinter den Kulissen stehen die Meisten bereits in ihren unterschiedlichen Startlöchern.

Wenn man Börsenstatistiken glaubt - und wer das diesmal nicht tut, brauch schon gute Gründe dafür - dann sind heute in den US-Treasuries so viele Positionen leer verkauft wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Mehr als 10% des Marktes sind demnach short positioniert. Wäre das eine österreichische Aktie, es wäre den meisten egal, aber 10% des größten Anleihemarktes der Welt, das ist schon was! Und diese Bondinvestoren sind keine Dummen Zocker, die sich einen Spaß daraus machen Geld zu verlieren, nein das sind Investments aus Überzeugung. Die Annahme, dass in den USA die Renditen steigen werden trägt diese Investments. Und diese Annahme ist begründet. Die FED hat die für Mittwoch erwartet Zinserhöhung nahezu als fix erscheinen lassen. Weitere sollen dieses Jahr folgen. Das Wording der FED wird bis ins Kleinste zerlegt werden um Klarheiten zu schaffen. Spitz auf Knopf die Folge.

Spitz bedeutet, dass die Zinserhöhungen jetzt erst starten und einen Zyklus der Renditeanstiege einleiten, Knopf, dass das alles viel zu überstürzt sei und das aktuelle Niveau eingefroren werden soll bevor noch bessere Daten eine Abkehr empfehlen. An sich nicht so ungewöhnlich, bei obiger Positionierung wird die Marktreaktion aber in jedem Fall deutlich sein. Was dann nämlich folgt ist die Statistik. Und die sagt, dass so ziemlich genau sechs bis maximal 12 Monate nach der FED die EZB in die gleiche Kerbe schlägt. Und wer dies unterstellt, der positioniert sich gleich, damit in sechs Monaten keiner vor einem in der Schlange steht. Die Konsequenz: in Europa agiert man mittlerweile genauso nervös.

Jetzt offenbart sich durchaus ein (für Viele gar nicht so unangenehmes) Dilemma: springt man gleich ins Wasser und erkennt dann ob es kalt oder doch angenehm ist oder lässt man anderen den Vortritt um an deren Reaktion den Zustand zu erkennen. Die Analogie zum Freibad drängt sich auf. Wenn die Sonne immer stärker brennt und man Erfrischung sucht, kann man mit einem Satz ins Nass den Herzinfarkt riskieren oder die rasche Erleichterung finden. Oder man löst den Konflikt anders, in dem man sich innerlich kühlt. Eisstände leben davon. Dieses „Eis“ der europäischen Bondmärkte ist das Kaufprogramm der EZB. Jedes Mal, wenn es brenzlig wird, hat Mario Draghi immer wieder in die Tasche gegriffen und den volatiler werdenden Bondmärkten ein paar Milliarden entzogen. Schon war wieder Ruhe. Heuer wird es aber wahrscheinlich nicht mehr so einfach sein. Die Frage nach einem Zinsanstieg auch in Europa wird immer lauter gestellt. Interessanterweise haben die Aktienmärkte aber diese Bewegung gar nicht einmal so sehr zum Schicksal erkoren. Die wirtschaftliche Erholung zählt da offensichtlich doch viel mehr. Und die Differenz zwischen Bondrenditen und Dividendenrenditen ist nach wie vor absurd verkehrt. Da können die Bondmärkte noch ein Weilchen aufholen bevor‘s die Aktien juckt, könnte man interpretieren.

Aber vielleicht brauchen sie das noch gar nicht tun. Denn inzwischen wird bereits wieder mit sinkender Inflationserwartung argumentiert, nachdem die Rohstoffpreise zuletzt wieder geschwächelt haben. Und das Kaufprogramm der EZB wurde ja auch bis Dezember offiziell verlängert. Und die Bankenkrise in Italien ist auch noch nicht gelöst. Warum also die Zinsen erhöhen und damit die Renditen?

„Gelati, Geeelati!!!“



(13.03.2017)

Monika Kalbacher, schwimmen, Pool, Sri Lanka


 Latest Blogs

» Wirecard muss sich ständig rechtfertigen (...

» Österreichs Bevölkerung: Stand und Prognos...

» Evotec zweistellig fester, auch FACC lässt...

» What are the writing pencils that are top ...

» Geheime Hightech-Stars an der Börse (Andre...

» Das Team der onvista bank läutet die Openi...

» 28 Marathons gegen die Müdigkeit (Vienna ...

» Laufend durch die Bäder- und Filmstadt (We...

» Doch kein Rapid-Lauf war das für mich (Chr...

» Hab mein Bestes gegeben und die Stimmung g...


>> Alle Blogs


Wolfgang Matejka

Über 30 Jahre einschlägige Erfahrung im Bankwesen, davon über 15 Jahre in Führungspositionen

  • seit 07/2013 Chief Investment Officer der Wiener Privatbank SE
  • seit 07/2010 Geschäftsführender Gesellschafter der Matejka & Partner Asset Management GmbH
  • 02/2010 - 07/2010 Geschäftsführer der Oscar Investment GmbH Wertpapierfirma
  • seit 10/2009 Geschäftsführer der Matejka Beteiligungs GmbH, Erwerb, Verwaltung, Entwicklung und Veräußerung einer Beteiligung
  • 09/ 2009-10/2009 Vorstand der Q1 Capital Management AG, Unabhängiges Multi-Manager-Investmenthaus mit Sitz in Wien
  • 06 / 2009-10/2010 GF Sparrow GmbH. (Einzelgesellschaft) – Geschäftsgegenstand: Erwerb, Verwaltung und Entwicklung von Beteiligungen
  • 04 / 2006: GF Julius Meinl Investment GmbH
  • 03 / 2004: CIO Meinl Bank AG
  • 05 / 2002: Vst. Bank Vontobel Österreich AG
  • 01 / 1999: GF Allianz Invest KapitalanlagegesmbH.
  • 07 / 1994: Investment & Trust Bank (nunm. Allianz Investment Bank AG)
  • 04 / 1990: Länderbank Capital Markets GmbH.
  • 10 / 1981: Österreichische Länderbank AG
  • Matura (Naturwissenschaftl. Realgymnasium), CEFA, div. Fachseminare

>> http://wolfgang-matejka.com


 Weitere Blogs von Wolfgang Matejka

» Soll man USD-Schwankungen absichern? (Wolf...

Die Politik des US Präsidenten ist sicher nicht einfach logisch und rational zu erkläre...

» Arbitrage-Malheur und Wachsamkeit (Wolfgan...

Wer sich noch letztes Jahr über die tiefen Volatilitäten an den Börsen gewundert h...

» Fundamentale Rattenfrage an den Börsen (Wo...

Ratten sind sehr interessante Tiere. Sie haben ein dermaßen ausgeprägtes Sozialverhalt...

» Es kann dazu kommen, dass wir an den Märkt...

Während wir an den Kapitalmärkten immer wieder der Versuchung erliegen, die kurzfristig...

» Strafzölle gibt es in der EU schon lange (...

Seit Wochen hören wir Töne aus den USA, dass die Welt erkennen sollte, wer der Boss am ...