Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

Das ist das Signal des Jahres! (Gastautor, Marc Schmidt)


Während die meisten Anleger sich angesichts der Kurskapriolen an den Aktienmärkten die Augen reiben, ging ein wichtiges Signal in dieser Woche fast unter. Die Zinsen steigen und zwar deutlich. Mehrjährige Abwärtstrends sind Geschichte.

Eine unglaubliche Handelswoche mit enormen Volatilitäten an den Aktienmärkten geht zu Ende. In aller Munde ist das neue Allzeithoch im Dow Jones. Gold und EUR/USD mussten dagegen kräftig Federn lassen. Doch ein Signal in dieser Woche, dass all diese Entwicklungen meiner Ansicht nach in den Schatten stellt, ging bei dem ganzen Hin und Her unter: Die Anleiherenditen sind weltweit sprunghaft angestiegen.

Steigende Zinsen, fallende Anleihekurse

Auf unserer Investment- und Analyseplattform Guidants haben wir für Sie auch einen Anleiherenditendesktop integriert, der einen wunderbaren Überblick über die weltweiten Zinsentwicklungen gibt.

Zur Erklärung für Anleger, die in dem Thema nicht so bewandert sind: Die Zinsen entwickeln sich konträr zu den Anleihekursen. Fallen die Zinsen, wie man es in den vergangenen Jahren deutlich gesehen hat, steigen die Anleihekurse. Steigt dagegen der Zinssatz, sinken Anleihen. Ein gutes Barometer in Deutschland, um sich einen Überblick über die Hauptrichtung am Anleihemarkt zu verschaffen, ist der Bund Future.

Quelle: Guidants

Quelle: Guidants

Mein Kollege Harald Weygand hat gestern eine Analyse zum Bund Future veröffentlicht. Er sieht eine Topbildung in diesem Basiswert, also fallende Anleihekurse auf uns zukommen. Seine Analyse finden Sie hier. Den Bund Future können Sie direkt als Futuretrader, aber natürlich auch über Hebelzertifikate oder CFDs handeln.

Der Blick auf die Anleiherenditen verdeutlicht, dass sich aus technischer Sicht in der Tat Wichtiges getan hat. Sowohl in Deutschland als auch in den USA haben die 10-Jahres-Zinssätze in dieser Woche ihre seit dem Jahr 2014 etablierten steilen Abwärtstrends durchbrochen.

Quelle: Guidants

Quelle: Guidants

Quelle: Guidants

Quelle: Guidants

Auf Sicht mehrerer Monate, eventuell auch Jahre, ist damit eine Rückkehr zu den Niveaus des Jahres 2013 denkbar. Das würde in Deutschland einer Rendite von rudn 1,97 % entsprechen, in den USA einem Wert von 3,00 %. Markante Widerstände in Form der 2015er Zwischenhochs notieren bei 0,93 % (Deutschland) und 2,45 % (USA).

Steigende Zinsen, fallende Aktienkurse?

Auf meinem Expertenstream auf Guidants kam heute bereits die Frage auf, ob steigende Zinsen negativ für den Aktienmarkt sind. Dies ist eine durchaus weitverbreitete Meinung, die auch plausibel erklärbar ist. Steigende Zinsen bedeuten einen attraktiveren Geldmarkt. Aktien verlieren gegenüber festverzinslichen Anlagen an Attraktivität.

In dem aktuellen Fall sehe ich das allerdings etwas differenzierter. Wir haben eine extreme Übertreibung hin zur Unterseite gesehen. Dass Negativzinsen keine Dauerlösung darstellen können und dürfen, ist klar. Die nun steigenden Renditen bedeuten meiner Meinung nach nur eine Rückkehr zur Normalität. Was den Aktienmarkt anbelangt, gab es durchaus Phasen, in denen Zinsen UND Aktien parallel gestiegen sind.

Auch muss man bei den Branchen unterscheiden. Bankaktien dürften profitieren. Der Sektor wird ja bereits seit Wochen und in dieser Woche noch einmal verstärkt gespielt. Immobilienaktien dagegen werden verkauft. Höhere Zinsen schmälern den Wert der jeweiligen Immobilienportfolios, es besteht Abschreibungsbedarf. Bei Versicherern muss man zwei Seiten der Medaille betrachten. Höhere Zinsen bedeuten natürlich auch höhere Prämieneinnahmen. Versicherer halten aber auch hohe Anleihebestände, die sie, sollten diese nicht abgebaut werden, abschreiben müssten.

Insgesamt könnte mit der Entwicklung in dieser Woche der Startschuss für eine mehrjährige Trendwende an den Anleihemärkten gefallen sein. Zumindest sollten Anleger auf ein Szenario steigender Zinsen vorbereitet sein.

Autor: Bastian Galuschka, Technischer Analyst und Stv. Chefredakteur bei GodmodeTrader.de.

Gerne können Sie mit mir auf unserer Investment- und Analyseplattform Guidants über dieses Thema diskutieren.

 



(11.11.2016)

Licht, (© Dirk Herrmann)


 Latest Blogs

» Eines der Top 10 unter den Historischen We...

» Task Force für einen Neuen Markt in Wien #...

» Über Bawag, RHI Magnesita und eine halbier...

» Wichtige Dokumente aufbewahren (Christoph ...

» Julia Emma Weninger läutet die Opening Bel...

» DAX-Analyse am Morgen: Warten auf neue Imp...

» Gestern hieß es aufarbeiten! (Werner Schri...

» 11days to go! (Michael Haase via Facebook)

» Warum geht man bei Temperaturen um den Gef...

» Wen Mayr-Melnhof im DividendenAdel Austria...


>> Alle Blogs


Marc Schmidt

Die Börsenblogger ist das einfache und direkte Sprachrohr von Journalisten und deren Kollegen, die teils schon mit jahrzehntelanger Arbeits- und Börsenerfahrung aufwarten können. Auch als professionelle Marktteilnehmer. Letztlich sind wir alle Börsenfans. Aber wir vertreten in diesem Blog auch eine ganz simple Philosophie: Wir wollen unabhängig von irgendwelchen Analysten, Bankexperten oder Gurus schreiben, was wir zum aktuellen (Börsen-)Geschehen denken, was uns beschäftigt. Das kommt Ihnen, dem Leser, zu Gute.

>> http://dieboersenblogger.de


 Weitere Blogs von Marc Schmidt

» Givaudan: Das klang auch schon ambitionier...

Die Aktie des weltgrößten Aromen- und Duftstoffherstellers Givaudan (WKN: 938427 / ISI...

» comdirect: Anleger zeigen sich mehr als zu...

Obwohl die Deutschen aufgrund ihrer Erfahrungen rund um die T-Aktie, die Dotcom-Blase oder die Fi...

» Wirecard: Ein ganz wichtiger Meilenstein (...

Wirecard (WKN: 747206 / ISIN: DE0007472060) hat die vorläufigen Zahlen für das Gesch&au...

» Volkswagen: Einiges zu tun (Michael Vaupel...

Volkswagen (WKN: 766403 / ISIN: DE0007664039) hat mitgeteilt, dass es einen Wechsel im obersten M...

» Apple: Jedes Mal etwas Besonderes (Ivan To...

Dem DAX fehlen etwas mehr als 5 Prozent bis zu seinem Allzeithoch. Ein wenig weiter hat es in die...