Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

WEB erhält Klimaschutzpreis 2015, Anleihentrio in Zeichnung, ein Vorstand favorisiert die Hybridvariante (Christian Drastil)


Eben kam die Nachricht, dass die WEB „Staatsmeister in der Energiewende“ wurde. Man freut sich, mit dem Klimaschutzpreis 2015 ausgezeichnet worden zu sein. Im Fachheft-Talk (Das Fachheft 38 im Fast Forward Modus) ging es um das in Zeichnung befindliche Anleihentrio ...

Ich kenne kaum ein Unternehmen, das sich so intensiv dem Thema ‚Anleihe‘ und den begleitenden Facetten und Ausstattungsmöglichkeiten widmet, wie Sie das tun. Wie ist es dazu gekommen?
 
Michael TrckaUnsere Anleihen sind immer sehr gut gelaufen, darum sind wir bei der Anleihe geblieben. Dabei waren die ers­ten Genehmigungen im Rückblick wirklich noch stressig. Da wurden wir sogar einmal angeklagt und verurteilt. Ich sage das, weil wir mittlerweile – glaube ich – als die Guten dastehen. Wir sind ein Vorzeigebeispiel geworden, dass man auch als mittelgrosses Unternehmen bei Beachtung aller Regeln zehn Mio. Euro einwerben kann.
Frank Dumeier: Ich glaube, dass unsere Platzierung sehr authentisch stattfindet. Wir sind mit dem Dreiervorstand im ­November auf Tour.
 
Immer zu dritt?
 
Dumeier: Es sind immer mindestens zwei Vorstände anwesend, bei den grossen Terminen machen wir das zu dritt. Wir stellen uns allen Fragen und das sind etwa in Hamburg ganz andere als in Wien. Ich glaube, die Roadshow-Strategie mit der Green ­Power Tour ist eine gute Sache.
 
Nun haben Sie gleich mehrere Varianten im Angebot. Welche ist Ihr persönlicher Favorit?
 
Trcka: Bei mir die Hybrid-Variante. Zu Beginn der W.E.B finanzierten wir uns über Aktien. Seit 2008 gestalteten sich Kapital­erhöhungen jedoch schwierig. Daher haben wir Anleihen gewählt. Nun ist es halt so, dass Aktien Eigenkapital darstellen und klassische Anleihen Fremdkapital; das wirkt sich langfristig nicht gut auf die Eigenkapitalquote aus. Klassisches Fremd­kapital bekommen wir bei den Banken ja immer, warum also emittieren? So sind wir auf die Hybridanleihe gekommen, ein hybrides Produkt mit einer fairen Rendite. Sie zu erklären, ist zwar eine Herausforderung, denn allzu schnell wird Turbokapitalismus unterstellt. Der Grafiker hatte sich im Vorjahr sogar geweigert, da was zu basteln …  
 
… na weit haben wir es in Österreich gebracht mit dem von der Politik transportierten Kapitalmarkt-Bild. Aber immerhin kennt er sich eh schon aus, der Grafiker, wenn er dazu eine Meinung hat … (alle lachen): Positiveres gefragt: Die Green-Power-Tour ist für den ganzen November angesetzt. Was machen Sie, wenn die Roadshow noch läuft und das Volumen schon gezeichnet ist?
 
Trcka: Wir haben Aufstockungen geneh­migt. Wir würden vor allem bei der Hybridanleihe flexibler sein. Ein fünfjähriges Investment passt nicht zu unseren Fristen bei den Anlagen. Ein Windpark steht auch länger.
 
Kollegen aus der durchaus vergleichbaren Immobranche haben sich das aktuelle Zinsnvieau z.B. gesichert. Sie auch? Und wie verhält sich das Volumen Kredite zu Anleihen? 
 
Trcka: Ja, die Branchen sind vergleichbar. Wir haben 200 Mio. Kredit, 50 Mio. Anleihen, bei den Krediten haben auch wir das Zinsniveau langfristig gesichert.
 
Und Tilgungen?
 
Trcka: Ich sage ja den Anlegern: Nehmt das Tilgungsmodell und überlegt dann jedes Jahr, was Ihr mit dem Tilgungserlös tut. Dem Unternehmen geht es gut und die Aktionäre werden es uns eh nicht erlauben, keine Dividende zu zahlen. Das zieht sich dann auch bei den Hybridanleihen durch.
 
Welchen Investorenmix streben Sie an? Vom Typ her bzw. regional?
 
Trcka: Von der Strukturierung her richten wir uns an Privatanleger bzw. an kleine ­Institutionelle. Wenn man mehr als 500.000 veranlagen will, weiss ich nicht, ob es passt, sollte man dann wieder rasch verkaufen wollen. In der Aktie haben 3 Mio. Umsatz im Jahr, so 10.000 Stück à 300 Euro.
Andreas Dangl: Ca. 3 bis 4% der ausstehenden Aktien werden jedes Jahr gedreht.
 
Geht mit einem potenziellen Aktien-­Listing im Dritten Markt was weiter?
 
Trcka: Das geht leider nicht mit den Namensaktien. Kümmern Sie sich drum (lacht). Die Oekostrom AG hat es auch versucht.
Dangl: Alle 7 bis 8 Jahre haben die Paradigmen gewechselt. Wir haben von den ersten Windkraftanlagen an mit Investoren gearbeitet, die das Produkt schätzen. Vielleicht geht etwas auch mit Aktien künftig. 
 
BildersetW.E.B Windenergie AG - Pressekonferenz
 


(10.11.2015)

Michael Trcka, WEB Windenergie AG


Andreas Dangl, Michael Trcka und Frank Dumeier, WEB Windenergie AG


Frank Dumeier (Vorstand W.E.B Windenergie AG), Andreas Dangl (Vorstandsvorsitzender W.E.B Windenergie AG), Michael Trcka (Vorstand W.E.B Windenergie AG), (© Martina Draper/photaq)


Frank Dumeier (Vorstand W.E.B Windenergie AG), Andreas Dangl (Vorstandsvorsitzender W.E.B Windenergie AG), Michael Trcka (Vorstand W.E.B Windenergie AG), (© Martina Draper/photaq)


 Latest Blogs

» Rohstoff-Kolumne: OPEC diskutiert Verlänge...

» Wann stirbt die Bank? (Stefan Greunz)

» Apple, Linde und Walt Disney als Top Edge ...

» Vonovia: Wer kauft denn so etwas? (Michael...

» Geely: Anleger sollten aufpassen (Michael ...

» Philip Wefelnberg läutet die Opening Bell ...

» Egal, welche Farben uns regieren; Deutschl...

» ATX-Trends: KTM, voestalpine, Polytec, Wol...

» Rohöl: Preisauftrieb sind Grenzen gesetzt ...

» DAX-Analyse am Morgen: Die Erholung läuft ...


>> Alle Blogs


Christian Drastil
Der Namensgeber des Blogs. Ich funktioniere nach dem Motto "Trial, Error & Learning". Mehrjährige Business Pläne passen einfach nicht zu mir. Zu schnell (ver)ändert sich die Welt, in der wir leben. Damit bin ich wohl nicht konzernkompatibel sondern lieber ein alter Jungunternehmer. Ein lupenreiner Digital Immigrant ohne auch nur einen Funken Programmier-Know-How, aber - wie manche sagen - vielleicht mit einem ausgeprägten Gespür für Geschäftsmodelle, die funktionieren. Der Versuch, Finanzmedien mit Sport, Musik und schrägen Ideen positiv aufzuladen, um Financial Literacy für ein grosses Publikum spannend zu machen, steht im Mittelpunkt. Diese Dinge sind mein Berufsleben und ich arbeite gerne. Der Blog soll u.a. zeigen, wie alles zusammenhängt und welches Bigger Picture angestrebt wird.
Christian Drastil

>>


  Twitter Drastil

Wienerbergers Boards schauten in Italien vorbei und Zumtobel ruft zum Brands-Besuch in Paris auf (Social Feeds... http://fb.me/...

Die Konkurrenz von Amazon flüchtet in Fusionen und Austro-Banken vergeben 300 Mrd. Euro Kredite im Ausland (Top... http://fb.me/...

Die Konkurrenz von Amazon flüchtet in Fusionen und Austro-Banken vergeben 300 Mrd. Euro Kredite im Ausland (Top Medi http://bit.ly/...

Wienerbergers Boards schauten in Italien vorbei und Zumtobel ruft zum Brands-Besuch in Paris auf (Social Feeds Exten http://bit.ly/...

Gold & Silber knapp vor 12: Preisindikationen bzw. Veränderungen bei Münzen und Barren am 22.11. http://bit.ly/...



 Weitere Blogs von Christian Drastil

» Verbund und die bösen 40 Aktien ... oder d...

Es war auch noch im alten Jahrtausend, als der ATX-Titel Verbund plötzlich um 16 Prozent tie...

» Derlei war damals erlaubt - Richard Lugner...

Derlei war damals erlaubtRichard Lugners Erfolge mit Aktien.Andrea Buday hat zum 75er von Richard...

» Pizzaboten in der Vor-Kern-Ära oder der al...

Den allersten Wettgutschein vonbetandwin.com bekam ich.Norbert Teufelberger (ihn kannte ich aus d...

» Warum feierte keiner mit Gregor Rosinger?

Warum feierte keiner mit mir? Gregor Rosinger und ein Solo-Champagner.Ich habe den mittlerweile o...

» Buwog-Boss Daniel Riedl mit vielleicht Wel...

Ring my Bell in der Maxi-Single-Version.Eine Geschichte von der 25-Jahre-ATX-CD, köstlich er...