Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

Hello bank! mit erster Zwischenbilanz (BSN/Springer Roadshow-Nachlese Christian Drastil)


Der Opener der Roadshow war mit der „neuen“ Hello bank! das wohl in der werblichen Wahrnehmung auffälligste österreichische Kapitalmarktunternehmen dieses Sommers. „Neu“ deshalb unter Anführungszeichen, weil mit Mitte Juli die Hello bank! den seit 1995 agierenden österreichische Brokerage-Pionier direktanlage.at in puncto Auftritt abgelöst hatte. Zum „Change-Tag“ informierte man über 70.000 Kunden sowie Kunden-Assets von rund 4,5 Mrd. Euro. Die Hello bank! positionierte sich über den Sommer als digitale Vollbank, neue Angebote wie z.B. Girokonten sollten breitere Kundensegmente als bisher ansprechen. CEO Ernst Huber gab dem Reitersaal-Publikum ein zufriedenes Update: „Früher hatten wir pro Tag ca. 20 Neukunden, jetzt sind es 70 bis 100.“ Es sei unter dem Namen direktanlage.at schwer gewesen, sich bei Neukunden als Anbieter im Girokonto- und Zahlungsverkehr-Umfeld sowie bei Sparkonten zu positionieren, das sei nun glaubwürdig und leicht möglich. Der Erfolg zeige das, obwohl sich Huber, als er zum 1. Mal intern mit dem Namen Hello bank! konfrontiert wurde, fragte, „ob denn die jetzt spinnert geworden sind“. Doch sehr rasch kam die Überzeugung, dass es das ein genialer Name sei, die Vollbank-Story sei ein Erfolg.

Und trotz Vollbank-Thematik brummt das traditionelle Wertpapiergeschäft. Per Ende des 3. Quartals sei man bei der Transaktionsanzahl bereits besser als in den Gesamtjahren davor, auch das Kundenvolumen lege trotz – aufgrund der Börsesituation – negativer Preiseffekte rasant zu. Und: „Unser Fokus liegt jetzt ganz klar auf den mobilen Online-Services“, sagt Huber. Dies spiegle sich auch im Claim ‚So mobil wie Sie‘ wider. Dem Publikum zeigte der CEO in seinem Vortrag auch die eine oder andere weitere digitale Innovation, die in den kommenden Wochen und Monaten gelauncht werden würde; man liege da gut im Plan. Auch in der Vermögensverwaltung laufe das Geschäft gut, das gelte ebenso für die B2B-Aktivitäten der Bank.

Als die Sprache auf das Umfeld für den Österreichischen Kapitalmarkt kam, nahm sich Huber, der jetzt einige Jahre bei der DAB Bank in Deutschland war (mit dieser im Frühjahr 2015 auch einer der Partner beim impactstarken „Tag der Aktie“ in Frankfurt gewesen ist), kein Blatt vor den Mund: „Früher galt Österreich als das bessere Deutschland, was z.B. die Besteuerung bei Wertpapieranlagen betrifft. Nun lachen alle über Österreich.“ Er bleibe auch Jahre nach der Einführung dabei: Die WP-KESt sei in dieser Form eine glatte Fehlentwicklung und habe dem Standort Schaden zugefügt, bringe auch kaum Beiträge für das Budget.

Siehe auch: Das war unsere ATX-Kandidaten-Roadshow im Reitersaal der OeKB (Christian Drastil)

Fotos: BSN / finanzen.at Roadshow Börse Wien, Teil 1  - BSN / finanzen.at Roadshow Börse Wien, Teil 2

PDF-Sondernummer, digitale Messe zu Event unter: http://boerse-social.com/virtuellemesse/300915 



(07.10.2015)

Ernst Huber (Hello bank!), (© photaq/Martina Draper)


 Latest Blogs

» Deutsche Bank: Na endlich! (Ivan Tomasevic...

» DAX klammert sich an die 13.000 - Käufer w...

» Andreas Brandstetter läutet die Opening Be...

» DAX-Analyse am Morgen: Vom Schock schnell ...

» ATX-Trends: Gescheiterte Koalitionsverhand...

» Es ist mal wieder Zeit für mehr Gelassenhe...

» Bill Ackman baut Aktienposition aus (tradi...

» Nach Jamaika, ist vor...? Dem DAX ist es e...

» DAX mit beeindruckendem Comeback, Volkswag...

» DAX nach Jamaika-Aus im Plus; Neuwahlen ve...


>> Alle Blogs


Christian Drastil
Der Namensgeber des Blogs. Ich funktioniere nach dem Motto "Trial, Error & Learning". Mehrjährige Business Pläne passen einfach nicht zu mir. Zu schnell (ver)ändert sich die Welt, in der wir leben. Damit bin ich wohl nicht konzernkompatibel sondern lieber ein alter Jungunternehmer. Ein lupenreiner Digital Immigrant ohne auch nur einen Funken Programmier-Know-How, aber - wie manche sagen - vielleicht mit einem ausgeprägten Gespür für Geschäftsmodelle, die funktionieren. Der Versuch, Finanzmedien mit Sport, Musik und schrägen Ideen positiv aufzuladen, um Financial Literacy für ein grosses Publikum spannend zu machen, steht im Mittelpunkt. Diese Dinge sind mein Berufsleben und ich arbeite gerne. Der Blog soll u.a. zeigen, wie alles zusammenhängt und welches Bigger Picture angestrebt wird.
Christian Drastil

>>


  Twitter Drastil

Telekom Austria zahlt mehr Gehalt http://bit.ly/...

Porr-Expansion von Raiffeisen unterstützt http://bit.ly/...

DAX klammert sich an die 13.000 - Käufer waren bislang immer zur Stelle (Jochen Stanzl) http://bit.ly/...

Immofinanz launcht erste internationale Werbekampagne http://bit.ly/...

Immofinanz, Vivo-Kampagne, Credit: Immofinanz http://bit.ly/...



 Weitere Blogs von Christian Drastil

» Verbund und die bösen 40 Aktien ... oder d...

Es war auch noch im alten Jahrtausend, als der ATX-Titel Verbund plötzlich um 16 Prozent tie...

» Derlei war damals erlaubt - Richard Lugner...

Derlei war damals erlaubtRichard Lugners Erfolge mit Aktien.Andrea Buday hat zum 75er von Richard...

» Pizzaboten in der Vor-Kern-Ära oder der al...

Den allersten Wettgutschein vonbetandwin.com bekam ich.Norbert Teufelberger (ihn kannte ich aus d...

» Warum feierte keiner mit Gregor Rosinger?

Warum feierte keiner mit mir? Gregor Rosinger und ein Solo-Champagner.Ich habe den mittlerweile o...

» Buwog-Boss Daniel Riedl mit vielleicht Wel...

Ring my Bell in der Maxi-Single-Version.Eine Geschichte von der 25-Jahre-ATX-CD, köstlich er...