Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

bet-at-home.com als Leader der Peer Group (BSN/Springer Roadshow-Nachlese Christian Drastil)


Österreicher mit Notiz in Deutschland und erneut erhöhten Prognosen.

Vorredner AT&S ist 1999 an die Börse gegangen, bet-at-home.com wurde 1999 gegründet und ist heute ein Online-Sportwettenanbieter mit Niederlassungen in Österreich, Malta, Gibraltar und Deutschland, im Entry Standard Markt in Frankfurt erfolgt auch die Börsenotiz. Und man ist erfolgreich: 2014 legte die Aktie 70% zu, 2015 bisher rund 35%, man ist auch jeweils „Best“ der internationalen Peer Group gewesen. Die Börsenumsätze steigen ebenfalls, bet-at-home.com könnte man (wäre das Unternehmen in Wien gelistet) damit durchaus zu den mittelfris­tigen ATX-Kandidaten zählen.

Doch ein Wien-Listing ist für IR-Chef Klaus Fahrnberger aktuell kein Thema, man sei mit Frankfurt sehr zufrieden, auch die Sponsoring-Highlights im Jahr 2015 wären mit Hertha BSC Berlin und Schalke 04 zwei deutsche Kultclubs. Insgesamt stehe Europa im Fokus, man sehe sich als starker Partner des europäischen Spitzensports mit hohem Bekanntheitsgrad in den europäischen Kernmärk­ten, verfüge über 267 Mitarbeiter und mehr als 4,1 Mio. registrierte Kunden, so Fahrnberger im Reitersaal. Im 1. Halbjahr habe man im Kerngeschäft Sportwetten zu mehr als 173.000 Events in mehr als 75 Sportarten angeboten. „Fußball dominiert hier klar, dahinter Tennis“, sagt Fahrnberger, der auf ein Kundenservice in mittlerweile 17 Sprachen hinwies. Bei den Livewetten, dem wesentlichstem Wachstumstreiber der Branche, habe man 33.500 Events im 1. Halbjahr abgewickelt. Hier kämen vor allem die Smartphones und Tablets ins Spiel. „Zum Halbjahr wurden bereits 18 Prozent der Brutto-Wett- und Gamingerträge über Mobile Devices generiert.“ Das werde sich durch die klare Tendenz zum ortsunabhängigen 24/7-Gaming noch verstärken.

Im Online Gaming biete man eine breite Palette von Casino, Live-Casion, Games, Virtual und Poker an. Das Thema Lizenzierung incl. Wettgebühren und Glücksspielabgaben wurde von Fahrnberger ebenfalls gebracht, denn nur so könne man Rechtssicherheit haben. Anfang 2015 habe sich der umsatzsteuerliche Leistungsort innerhalb der EU dahingehend geändert, dass der „Sitz des Kunden“ entscheidend sei, nicht mehr der Sitz des Unternehmens. Bei unverändertem regulatorischen Umfeld gehe man von einem vs. 2014 leicht erhöhten Brutto-Wett- und Gaming­ertrag aus, man hat die Erwartungen für das Geschäftsjahr 2015 erhöht, ein EBITDA von 25 Mio. Euro erscheine bei unverändertem Umfeld realistisch. „Wir sind zu 100 Prozent eigenfinanziert, haben keine Schulden.

Die Analysten-Einschätzungen für die Aktie liegen trotz der eingangs erwähnten starken Performance durchwegs im Buy-Bereich.

Siehe auch: Das war unsere ATX-Kandidaten-Roadshow im Reitersaal der OeKB (Christian Drastil)

Fotos: BSN / finanzen.at Roadshow Börse Wien, Teil 1  - BSN / finanzen.at Roadshow Börse Wien, Teil 2

PDF-Sondernummer, digitale Messe zu Event unter: http://boerse-social.com/virtuellemesse/300915 



(07.10.2015)

Klaus Fahrnberger (bet-at-home.com), (© photaq/Martina Draper)


 Latest Blogs

» Deutsche Bank: Na endlich! (Ivan Tomasevic...

» DAX klammert sich an die 13.000 - Käufer w...

» Andreas Brandstetter läutet die Opening Be...

» DAX-Analyse am Morgen: Vom Schock schnell ...

» ATX-Trends: Gescheiterte Koalitionsverhand...

» Es ist mal wieder Zeit für mehr Gelassenhe...

» Bill Ackman baut Aktienposition aus (tradi...

» Nach Jamaika, ist vor...? Dem DAX ist es e...

» DAX mit beeindruckendem Comeback, Volkswag...

» DAX nach Jamaika-Aus im Plus; Neuwahlen ve...


>> Alle Blogs


Christian Drastil
Der Namensgeber des Blogs. Ich funktioniere nach dem Motto "Trial, Error & Learning". Mehrjährige Business Pläne passen einfach nicht zu mir. Zu schnell (ver)ändert sich die Welt, in der wir leben. Damit bin ich wohl nicht konzernkompatibel sondern lieber ein alter Jungunternehmer. Ein lupenreiner Digital Immigrant ohne auch nur einen Funken Programmier-Know-How, aber - wie manche sagen - vielleicht mit einem ausgeprägten Gespür für Geschäftsmodelle, die funktionieren. Der Versuch, Finanzmedien mit Sport, Musik und schrägen Ideen positiv aufzuladen, um Financial Literacy für ein grosses Publikum spannend zu machen, steht im Mittelpunkt. Diese Dinge sind mein Berufsleben und ich arbeite gerne. Der Blog soll u.a. zeigen, wie alles zusammenhängt und welches Bigger Picture angestrebt wird.
Christian Drastil

>>


  Twitter Drastil

Mit Hilfe von Sharc erhält das Borders College eine renommierte Branchenauszeichnung http://bit.ly/...

In den spannendsten Märkten investieren. http://bit.ly/...

Telekom Austria zahlt mehr Gehalt http://bit.ly/...

Porr-Expansion von Raiffeisen unterstützt http://bit.ly/...

DAX klammert sich an die 13.000 - Käufer waren bislang immer zur Stelle (Jochen Stanzl) http://bit.ly/...



 Weitere Blogs von Christian Drastil

» Verbund und die bösen 40 Aktien ... oder d...

Es war auch noch im alten Jahrtausend, als der ATX-Titel Verbund plötzlich um 16 Prozent tie...

» Derlei war damals erlaubt - Richard Lugner...

Derlei war damals erlaubtRichard Lugners Erfolge mit Aktien.Andrea Buday hat zum 75er von Richard...

» Pizzaboten in der Vor-Kern-Ära oder der al...

Den allersten Wettgutschein vonbetandwin.com bekam ich.Norbert Teufelberger (ihn kannte ich aus d...

» Warum feierte keiner mit Gregor Rosinger?

Warum feierte keiner mit mir? Gregor Rosinger und ein Solo-Champagner.Ich habe den mittlerweile o...

» Buwog-Boss Daniel Riedl mit vielleicht Wel...

Ring my Bell in der Maxi-Single-Version.Eine Geschichte von der 25-Jahre-ATX-CD, köstlich er...