Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

Die Währungen sind zurück - USD, CHF, Renminbi, Kronen, ... (Wolfgang Matejka)


Im täglichen Hin und Her der politischen Märkte drängten zuletzt die stark schwankenden Rohstoffpreise in den Fokus der Anleger. Das Match um die Aufmerksamkeit der Investoren pendelte zwischen Griechenland, Russland, China und Rohöl, Eisenerz oder Kupfer. Haben zwar alle kaum direkten Zusammenhang wurden aber immer wieder abwechselnd „gespielt“. Nun, spätestens seit dem überraschenden Move der Schweizer Nationalbank beginnen Währungen diese global treibenden Faktoren zu ergänzen. Sie werden für Investoren immer interessanter und wichtiger. Sie beginnen die Analyse der Titelselektion zu dominieren.

Warum, wird klar, wenn man sich einfach die mittelfristigen Preisveränderungen ansieht. Bei Aktien geht man ja davon aus, dass sich wertverändernde Entwicklungen mit zumeist 6-monatigem Vorlauf ergeben. Nehmen wir einmal diese 6 Monate als Vergleichsbasis für die Währungsentwicklungen, so sehen wir Eindeutiges. Der Euro ist gegen so ziemlich alle etablierten und liquiden Währungen schwach gegangen. Den Schweizer Franken dank der SNB haben wir dramatisch mitbekommen. -15% sind es hier derzeit. Gegen den US$ stehen -19% im Raum, gegen den chinesischen Renminbi (Yuan) sind es -20%, einzig die Norwegische und die Schwedische Krone liefen (noch) rund 6% schwächer, aber auch sie holen aktuell deutlich auf.

Natürlich sind dies zum Großteil auch den politischen Veränderungen geschuldete Entwicklungen, sie greifen aber über die Export-, Refinanzierungs- und Markterwartungen auch immer direkter in die Aktienbewertung ein. Damit meine ich nun ausnahmsweise nicht die schmerzhafte Assimilierung der Russisch Ukrainischen Konflikte mit unseren Hauptdarstellern an der Wiener Börse. Die Währungen spielen auch hier natürlich eine gewichtige Rolle. Ich meine den ganzen Kontinent Europa. Die Probleme werden in Europa nicht weniger, die Lösungsansätze dadurch immer umfassender und deren Auswirkungen ebenso. Wenn also die EZB mit den Bondkäufen beginnt werden sich nicht nur die Renditelandschaften, sondern eben auch die Währungen anpassen. Etliche Volkswirte predigen bereits die Parität zum US-$. China wird sich hüten die Stabilität gegenüber dem US-$ zu verlassen und wenn, dann nur um dem wachsenden Währungsdruck aus Europa zu entgehen. Selbst die seit Ewigkeiten an die DM und dann an den Euro gebundene Dänische Krone beginnt sich bedingt durch Markterwartungen aus der Lethargie zu bewegen. Etliche Industrien stellen sich bereits um. Norwegen liegt aktuell 30% unter dem vorig gelebten Dollarniveau, die Exportwerte jubeln. Auf der anderen Seite müssen Staaten wie die Schweiz und auch die USA an der bitteren Pille ihrer erhöhten Preise nagen und sich rasch etwas einfallen lassen solange der tiefe Ölpreis als Gegengewicht und Energie- und Konsumationsschub noch funktioniert.

Sind alles spannende Ingredienzien für ein buntes und bewegtes Portfoliogeschehen. Eigentlich eine traumhafte Konstellation. In diesen Märkten hat derzeit nämlich fast jeder die Chance sich zu verwirklichen und positiv zu performen. Asset Allocation Freaks, die mittels ETFs täglich Märkte rotieren, Dividenden-Hörige die die sichere und ruhige Investition suchen, quantitativ Orientierte die sich den globalen Datenbanken entgegenstellen und fundamentale Investoren die neben den üblichen Gedanken um Produktchancen und Profitabilitätsbemühen auch immer stärker werdende Währungseffekte als Einflussfaktor auf die Anlageentscheidung bewerten.

Jedem das Seine.



(11.02.2015)

Konzept Crowdfunding, unterschiedliche Währungen http://www.shutterstock.com/de/pic-191838713/stock-photo-concept-crowdfunding-with-a-lot-of-hands-with-different-currencies.html, (© www.shutterstock.com)


 Latest Blogs

» Zum Schluss noch ein paar Steigerungsläufe...

» So muss Koppeltraining. (Tom Rottenberg v...

» Wir haben den Schnee zum Schmelzen gebrach...

» Frühjahrsputz für das eigene Depot (Christ...

» Wochenrückblick KW3: Nächste Woche wollen ...

» Thyssenkrupp weckt endlich wieder Fantasie...

» Trotz Goldpreiserholung: Barrick Gold blei...

» Heute mal ein Abend-Run (Angelika Altmann-...

» April April, der tut was er will (Werner S...

» DAX-Anleger zeigen sich euphorisch, thysse...


>> Alle Blogs


Wolfgang Matejka

Über 30 Jahre einschlägige Erfahrung im Bankwesen, davon über 15 Jahre in Führungspositionen

  • seit 07/2013 Chief Investment Officer der Wiener Privatbank SE
  • seit 07/2010 Geschäftsführender Gesellschafter der Matejka & Partner Asset Management GmbH
  • 02/2010 - 07/2010 Geschäftsführer der Oscar Investment GmbH Wertpapierfirma
  • seit 10/2009 Geschäftsführer der Matejka Beteiligungs GmbH, Erwerb, Verwaltung, Entwicklung und Veräußerung einer Beteiligung
  • 09/ 2009-10/2009 Vorstand der Q1 Capital Management AG, Unabhängiges Multi-Manager-Investmenthaus mit Sitz in Wien
  • 06 / 2009-10/2010 GF Sparrow GmbH. (Einzelgesellschaft) – Geschäftsgegenstand: Erwerb, Verwaltung und Entwicklung von Beteiligungen
  • 04 / 2006: GF Julius Meinl Investment GmbH
  • 03 / 2004: CIO Meinl Bank AG
  • 05 / 2002: Vst. Bank Vontobel Österreich AG
  • 01 / 1999: GF Allianz Invest KapitalanlagegesmbH.
  • 07 / 1994: Investment & Trust Bank (nunm. Allianz Investment Bank AG)
  • 04 / 1990: Länderbank Capital Markets GmbH.
  • 10 / 1981: Österreichische Länderbank AG
  • Matura (Naturwissenschaftl. Realgymnasium), CEFA, div. Fachseminare

>> http://wolfgang-matejka.com


 Weitere Blogs von Wolfgang Matejka

» Aufpassen: Fantasievolle Diskurse blühen a...

Die halbe Welt wünscht es sich. Das Allheilmittel gegen depressive Wirtschaften, Cash Flow a...

» Das wahre Problem werden die ETFs sein (Wo...

2017 ist geschlagen und es war ein tolles Jahr. Nicht nur Aktienmärkte, sogar die Bondmä...

» Neues Börsegesetz Österreich ab Jänner: Di...

Am 1.1.2018 ist es soweit. Ob wir eine neue Regierung haben oder nicht wir werden ein neues B&oum...

» 15.12.: Not amused by the deadline (Wolfga...

Der 15. Dezember wird heuer ein interessanter Tag dies- und jenseits des Ärmelkanals. Die Br...

» Was sollte das mit den Gewinnmitnahmen? (W...

Die letzten beiden Wochen waren an den meisten Börsen von einem geprägt: Gewinnmitnahme...