Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

Barrick Gold vs. Fuchs Petrolub (Max Otte)

Schatzkiste, Schatz, Geld, Truhe, Besitz, Gold, anhäufen, sammeln, horten, http://www.shutterstock.com/de/pic-90122110/stock-photo-treasure-chest-with-coins.html?src=4x4MhmetWTGM4epE7aax0g-1-42     >> Öffnen auf photaq.com




 Sehr geehrte Privatanleger,

immer wieder melden Unternehmen hohe Gewinnsteigerungen. Wenn man dann genauer hinschaut, sieht die Sache schon anders aus. Gelegentlich werden "bereinigte Vorjahreszahlen" genommen, wenn zum Beispiel ein Geschäftsbereich verkauft wurde. Dann beziehen sich die Zahlen nur auf die fortgeführten Bereiche.

Oder das Unternehmen ist in einer zyklischen Branche tätig. So wies Barrick Gold (WKN: 870450) im Jahr 2013 einen Rekordverlust von zehn Milliarden U.S-Dollar aus – bei einem Umsatz von zwölf Milliarden U.S.-Dollar. Im laufenden Geschäft ist das eigentlich nicht zu "schaffen". Bei Barrick ist die Situation wie folgt: in der internationalen und angelsächsischen Buchführung wird nicht "konservativ" bilanziert, wie es in Deutschland nach dem Handelsgesetzbuch der Fall war. Wenn Unternehmen wie Barrick also Goldminen kaufen, kann der gesamte Kaufpreis als Wert für die gekaufte Mine in die Bilanz auf der Aktivseite eingestellt werden. Wenn sich nun später herausstellt, dass der Goldpreis gefallen ist oder sonstige Probleme bei diesem Minenprojekt auftreten, muss die Bilanz wertberichtigt werden. Das ist dann ein außerordentlicher Verlust. Geld fließt nicht – das ist damals beim Kauf der teuren Minen geflossen.

Die nach meiner Strategie geführten Fonds sind in Barrick investiert. Es würde mich nicht wundern, wenn das Unternehmen irgendwann einen massiven Gewinnsprung von 100 Prozent und mehr meldet. Das ist dann aber aufgrund der zwischenzeitlich schlechten Zahlen der Fall. Und diese schlechten Zahlen haben zwei Gründe: die Zyklizität der Branche und ein schlechtes Management, das inzwischen ausgetauscht ist.

 Wenn also Barrick massive Gewinnsteigerungen melden wird, liegt das daran, dass in der Vergangenheit schlecht gearbeitet wurde. Wir werden keinesfalls annehmen, dass das dann die neue Normalität wird. Im Gegenteil: nach einem ausreichenden Kursanstieg werden wir die Aktie verkaufen.

Anders ist es bei Fuchs Petrolub (WKN: 579043), einem der aus unserer Sicht besten deutschen Unternehmen. Auch hier der PI Global Value Fund (WKN: A0NE0G) und der Max Otte Vermögensbildungsfonds (A1J3AM) investiert. Hier gehen wir von einem relativ stetigen und noch sehr lange anhaltenden Umsatzwachstum von vielleicht fünf bis acht Prozent pro Jahr aus. Die fixen Kosten wachsen aber langsamer als die Umsätze, so dass hier auch noch Margenpotential vorliegt und das Gewinnwachstum vielleicht sieben bis zehn Prozent beträgt. In der Fachsprache nennt man das "operating leverage".

Derzeit hat Fuchs Petrolub ein KGV von ca. 20 und eine Dividendenrendite von ca. 2,2 Prozent. Bei zehn Prozent Gewinnwachstum und unveränderter Ausschüttung betrüge die Dividende in zehn Jahren immerhin das 2,6-fache, also bezogen auf den Einstand 5,7 Prozent. Und das KGV wäre auf 7,7 gefallen. Bei acht Prozent Wachstum läge die Dividende, bezogen auf den Einstand, bei 4,7 Prozent und das KGV läge bei 9,3. Sie sehen, nachhaltiges und langfristiges Wachstum zahlt sich aus.

Wir investieren in beide Sorten von Unternehmen - die Zykliker, die man nur ein paar Jahre hält und die Langfristinvestments, die man sehr lange halten kann. Leider sind die Qualitätsunternehmen derzeit oft recht teuer. Die Kurs-stagnation bei Fuchs Petrolub über die letzten beiden Jahre eröffnet die Möglichkeit, zumindest halbwegs ordentlich einzusteigen.

Wir werden verstärkt nach Langfristanlagen für Sie suchen.

Auf gute Investments,

Ihr

Prof. Dr. Max Otte

http://www.privatinvestor.de

 

Anm.: Max-Otte-Audiofiles (je ca. 30 Min.) auf der Finanz Literacy Laufapp "Runplugged", siehe http://runplugged.com/spreadit .

Runplugged ist im Store: Wie die Financial Literacy Laufapp funktioniert

 



(15.09.2014)

Was noch interessant sein dürfte:

Runplugged ist im Store: Wie die Financial Literacy Laufapp funktioniert





 Latest Blogs

» Decompressit Slingtrainer: Mit einem simpl...

» Heißes Heimspiel (Christoph Sander)

» Zum 60er der OMV in Schwechat: Bello e imp...

» Zweiter Start, zweiter Triumph: Nancy Kipr...

» Peter Herzog läuft beim VCM zur EM nach Be...

» Marokkaner Bounasser landet Überraschungss...

» Peter Herzog glänzt mit Bestzeit und EM-Li...

» 10k Staatsmeisterschaft auf der Strasse (C...

» Post-HV: Ein kritischer Bericht (Günter Lu...

» Anmeldung für den VCM 2019 ist geöffnet (V...


>> Alle Blogs


Max Otte

Prof. Dr. Max Otte promovierte in Princeton und lehrte Betriebswirtschaft an den Hochschulen/Universitäten Worms, Boston, Würzburg und Graz.
Seit 15 Jahren hat er sich voll und ganz dem Privatanleger verschrieben. Sein Ziel: 
Eine bankenunabhängige und nachvollziehbare Aktienanalyse auf Basis wertorientierter Kapitalanlage. Kern seines Strategieansatzes ist die von ihm entwickelte Methode der Königsanalyse®.
In seinem Buch „Der Crash kommt“ prognostizierte Max Otte bereits im Sommer 2006 die internationale Finanzkrise von 2008. Daneben hat der dreimalige „Börsianer des Jahres“ mehr als ein Dutzend weiterer Bücher sowie zahlreiche Artikel in Zeitungen und Fachblättern veröffentlicht. Regelmäßig wird er von den Medien zu Anlage- und Währungsfragen interviewt.
Max Otte ist Gründer der in Köln ansässigen IFVE Institut für Vermögensentwicklung GmbH, die seinen wöchentlichen Börsenbrief Der Privatinvestor herausgibt, sowie Gründer und Mitglied im Verwaltungsrat der in Zug (Schweiz) ansässigen Privatinvestor Verwaltungs AG. Der PI Global Value Fund, der Max Otte Vermögensbildungsfonds und der Max Otte Multiple Opportunities Fund werden gemäß seiner Strategie der Königsanalyse® verwaltet.

>> http://www.der-privatinvestor.de


 Weitere Blogs von Max Otte

» Ach, der Herr Draghi! (Max Otte)

Sehr geehrte Privatanleger,gelegentlich werde ich noch zu Insiderveranstaltungen eingeladen. Und ...

» Die entmachtete Bundesbank und der Krieg g...

Sehr geehrte Privatanleger,ich sprach an dieser Stelle und in meiner Streitschrift Rettet unser B...

» Bei Anleihen ist die Risikokurve lächerlic...

Sehr geehrte Privatanleger,Sicherheit ist weiter höchstes Gebot. Leider ist Sicherheit der K...

» Sozialistische Zwangswirtschaft - jetzt un...

Sehr geehrte Privatanleger,manche von Ihnen mögen der Auffassung sein, dass ich doch etwas d...

» Well done, Brits! Brexit für die EU Riesen...

Sehr geehrte Privatanleger,in den letzten Tagen wurde ich mehrfach zu einem möglichen BREXIT...