Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

Update von Josef Chladek, Co-Owner Börse Social Network: BSNgine, Python, DSGVO, Cookies

Josef Chladek, Börse Social Network #photaqseries http://photaq.com/series    >> Öffnen auf photaq.com



Ein wichtiger Redakteur unserer Firma ist unser Robot BSNgine, dem wir gemeinsam viele Dinge beizubringen versuchen.

Paradigmenwechsel Software-Entwicklung. Zu mir: Ich entwickle nun schon seit fast 40 Jahren, davon mehr als 24 Jahre fast ausschließlich Webandwendungen. Da war eine Vielzahl an Sprachen beteiligt, aber wenn man so will, so ist Perl meine Muttersprache (wobei das eher für Fortan, Basic und Pascal zutrifft, meine ersten Sprachen überhaupt). Seit mehr als 20 Jahren ist Perl einfach mein every day tool (zusammen mit JavaScript). Ich „denke Perl“, wie ich Deutsch spreche oder Englisch lese. Aber seit einigen Jahren spüre ich, dass andere Sprachen hipper, besser unterstützt, mehr dokumentiert sind, neuere Methodik einfließen lassen - und ich bei manchen Entwicklungen (Machine Learning, Artificial Intelligence (AI), Social Media APIs, Web-Site Robotik etc.) langsam aber doch mit Perl abgehängt werde. Nützt nichts, es sich in seiner Wissensnische bequem zu machen, raus aus der Komfortzone, Bücher besorgen, wochenlanges evaluieren, was einem an anderen Sprachen gefällt, wie man das auf Bestehendes (und da gibt es mehrere 100.000 Codezeilen aus den letzten zwei Jahrzehnten, die mein persönliches Code-Archiv nun ausmachen) anwenden könnte - kurz, eine neue Sprache muss her - und die Conclusio aus Vorgenanntem heißt: Python.

Moving Averages-Chart und Umsatz-Serien. Nachdem ich erste Gehversuche mit den gleitenden Durchschnitten und Schnittpunkten in Charts gelöst hatte (dabei von der Kürze und Eleganz von Python begeistert war), und weil das Theorie-Lesen und Lernen gar so fad ist, habe ich Christian um ein, zwei praktische Ideen für die Umsetzung gebeten. Und da braucht man nicht lange warten bei Ideen, das sprudelt ja quasi immer, das Ideen-Reservoir. Aufgabenstellung also: Finde jene Aktien, die aktuell mehrere Tage über ihrem durchschnittlichen Handelsumsatz 2020 liegen bzw. wo so eine Serie gerade gerissen ist. Das Geniale an Python bzw. Erweiterungen um Daten-Analysetools wie Pandas ist, dass Daten nicht Punkt für Punkt bzw. Zeile für Zeile sondern quasi „im Ganzen“ bearbeitet werden können. Heißt komplettes Umdenken und das Jahr 2020 ist dann für eine Aktie eine Datenstruktur, auf die Operationen angewendet werden. Klingt kompliziert, ist aber dann überraschenderweise in wenigen Zeilen abgehandelt und wir haben die Ergebnisse sofort frisch in die Tagesproduktion einfließen lassen.

Eigenentwicklungen in unseren Produkten. Nur um kurz einen Überblick zu geben, was bei uns an Eigenentwicklungen läuft (und wie die Myriaden an Code zustande kommen): Neben dem hauseigenen Redaktionssystem, das nicht nur wir, sondern auch 10-20 Partner einsetzen, haben wir für die PDF-Produktion (Börsebrief #gabb) ein weiteres webbasiertes Redaktionssystem geschaffen mit Schnittstelle für die Magazine-Produktion (Jahrbuch, Charts, Tabellen, Saisonal-Berichte), diese wird vom eigenen Seitenspiegel-Tool unterstützt, dazu haben wir eine Produktionsbilddatenbank, viele (versteckte) Helferleins wie Kalender für Wiederkehrendes verschnitten mit mehreren Archiven und 20 Jahren ATX-Kursdaten, Analytik-Tools für Auffälligkeiten, Serien und Ausreißern in Aktienverläufen. Und schließlich die BSNgine, die Prosa-Maschine, die aus Vielem der vorgenannten Daten-Inhalte dann menschlich-lesbare Texte generiert. Und eine neue, interaktive Erweiterung für die BSNgine haben wir nun aktuell in der Entwicklung, es freut uns sehr, dass wir die diesmal nicht auf „eigene Kosten“ (wie alles vorgenannte) arbeiten sondern „externen Support“ bekommen - für unseren ersten, eigenen Chatbot...

Förderung im Rahmen von Medienstart/19 - 22. Wir haben in unserer rund 20-jährigen gemeinsamen Geschichte nie für eine Förderung angesucht, umso überraschender kam es, als wir dann heuer für einen Antrag im 1. Lockdown sogar gleich eine positive Förderzusage bekamen. Die Umsetzung dazu hat uns parallel, im besonderen Christine und mich, dann durch den Herbst begleitet. Wir entwickeln einen Chatbot, der Einsteigern (aber nicht nur diesen) einen schnellen Überblick zum Marktgeschehen geben soll. In der Evaluierungsphase waren da Tools und Konzepte wie NLP (Natural Language Processing), AI, Artificial Intelligence Markup Languages etc. im Fokus. Leider ist das meiste wie sooft für Englisch umgesetzt und Deutsch oft viel komplexer und es gibt wenige bis keine Ansätze dafür. Umso mehr haben wird dann Textmuster und mögliche Fragen und Antwortmöglichkeiten im Ping-Pong entwickelt und das dann mit einer Script-Sprache (Rive-Script) zu einem Prototypen umgesetzt.

DSGVO und Cookies wieder und nocheinmal und wiedermal. Mitten in all dem Neuland von Python und Chatbot, dazu der Post-Produktion der letzten Magazine-Produktion und den anlaufenden Arbeiten am neuen Magazine platzt eine Mail rein, wo sich ein User beschwert, dass er/sie einen Artikel lesen will, dazu aber unsere AGBs und alle unsere Cookies quasi komplett akzeptieren muss und das einfach nicht in Ordnung findet. Ich muss schon sagen, dass ich da verdutzt war, wir haben keine Paywall, die Benutzung fußt auf Freiwilligkeit und wenn man die AGBs lesen würde, fände man dort ja auch heraus, dass wir in Summe keine Handvoll Cookies setzen und auch aus Fremdnetzwerken keine. Aber gut, so ist die Rechtslage nun mal, auch dann, wenn man gratis etwas anbietet, sich eine solche „Anfrage“ gefallen lassen zu müssen. Schau ich mir also Tools an und beginne zu staunen, dass das ein neuer „Wirtschaftszweig“ geworden ist, mit monatlichen Mietmodellen, kostenpflichtigen Überprüf- und Analysetools - kurz, eine Wissenschaft. Ich habe dann doch zu einem Open Source-Tool gegriffen und mich etwas abgeplagt damit, schlussendlich jedoch hat uns die Geschwindigkeit der Umsetzung und die (überprüfbare) Ehrlichkeit der ersten Antwort, dass wir eben nur circa 3 Cookies setzen, Respekt und Dank des Users gebracht, schöner Lohn für die Mühen dann.

PIR - Private Investor Relations. Wir werden mit Beginn 2021 nach und nach unsere Aktivitäten rund um Informationen von Unternehmen für private Investoren ausbauen, wir nennen es kurz PIR. Dabei überlegen und notieren wir uns laufend Ideen, wie wir mit aktiven Partnern in einer kostenlosen Internet-Site relevante News, Dienste, Feeds und Kursinfos so darstellen und hervorheben, dass für „Private“ eben Nutzen und Mehrwert entsteht. Die Adaptierungen und Umstellungen dafür werden uns im 1. Quartal auf Trab halten, aber wir sind davon überzeugt, hier eine neue Marke setzen zu können und freuen uns auf die eine oder andere durchaus überraschende Idee.

Wie man ein Jahrzehnt Sportgeschichte nutzbar macht. Und weil durch die Python-Gehversuche dann auch die ganze Entwicklungs-Infrastruktur von Editor über Bibliotheken und Abhängigkeiten gegeben war und wir in unserer rudimentären Suche über knapp 15 Jahre Sportgeschichte partout kein Maradona-Cover finden konnten, habe ich ein neueres, weitaus besseres Konversions-Tool aus der Python-Welt ausprobiert - und siehe da, die oft verworrene Textzusammenstellung in einem PDF wird sehr gut erkannt. So habe ich der Sport Woche quasi ein Wochenende „spendiert“ und nach zahlreichen händischen Anpassungen dann 24.837 Seiten indiziert und nun komplett für interne Recherche-Zwecke durchsuchbar gemacht. Hat sich nun also schon mehrfach ausgezahlt, Neuland zu betreten. Das ist dann schon auch mit viel Freude verbunden, wenn so rasch brauchbare und für uns verwertbare Fortschritte im Tagesgeschäft gelingen. Und was das alles mit Börse Social zu tun hat? Nun, sehr gut möglich, dass wir Geschäftsberichte im Rahmen von PIR nicht nur nicht anzeigen, sondern auch durchsuchbar und mit dem Aktienprofil verknüpfbar machen, eine der unzähligen Ideen, die wir momentan evaluieren.

(Der Input von Josef Chladek für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 29.12.)



(29.12.2020)



 Latest Blogs

» BSN Spitout Wiener Börse: Kapsch TrafficC...

» Vienna Night Run, da sind sogar Baustellen...

» Podcast Passion #11: Laufen mit Robert Hal...

» Österreich-Depots leicht fester (Depot Kom...

» Smeil Nominierungen 2021: Finanzwesir, Mrs...

» Moderna – Die Aktie könnte die nächste dyn...

» Börsegeschichte 22.9.: Über 40.000 schöne ...

» PIR-News zu Fabasoft, Andritz, Research zu...

» Börsen-Kurier: Flughafen mit Potenzia...

» Earlybirds Christoph Boschan und Karl-Hein...


Josef Chladek

Co-Eigentümer Börse Social Network/FC Chladek Drastil, Betreiber des virtuellen bookshelfs josefchladek.com

>> http://josefchladek.com


 Weitere Blogs von Josef Chladek

» Neu auf dem BSN Buchregal - Bernd Marin -...

Wie kann Leben, Arbeit und Wohlfahrt nach der akuten Gesundheits- und Wirtschaftskrise nachhalt...

» Update von Josef Chladek, Co-Owner Börse S...

Ein wichtiger Redakteur unserer Firma ist unser Robot BSNgine , dem wir gemeinsam viele Dinge...

» Neu auf dem BSN Buchregal - Christian Sch...

"Lektionen zum Überleben unter Volksmusik-Zombies Die Punkerin Katharina wollte ihrem Kum...

» Neu auf dem BSN Buchregal - Umweltliebe (J...

Autorin: Jennifer Sieglar Kleine Veränderungen für eine bessere Welt Wenn wir u...

» Neu auf dem BSN Buchregal - Ich versteh di...

Autor/Autorin: Tim Schreder, Jennifer Sieglar Der Islamische Staat verbreitet weltweit An...