Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

Bitcoin mit +42% und einem der besten Quartale der Geschichte, kleinere Kryptowährungen steigen+500% (Alex Kanz, Raphael Adrian)

Autor: Alex Kanz

Die größte Kryptowährungsplattform Binance blickt rückblickend auf das Handelsvolumen des zweiten Quartals. Hier haben die Small-Cap-Kryptowährungen die beiden größten Vertreter des Krypto-Ökosystems Bitcoin und Ethereum teilweise übertroffen.

LEND, BNT, ERD & EDO über 500% Plus

Binance läutete vor einigen Tagen bereits die Altcoin-Saison ein. Nun unterstreicht ein Blick auf die Daten des zweiten Quartals unterstreichen diesen Trend. Der Trading-Plattform-Anbieter erklärt zu den Handelsbewegungen: „Die Handelsvolumina waren im zweiten Quartal 2020 etwas niedriger als im ersten Quartal. Mit einem besonders ausgeprägten Abwärtstrend bei grosskapitalisierten Anlagen (ohne Bitcoin & Ethereum). Ebenso waren alle Top-Performer im zweiten Quartal Altcoins mit mittlerer Marktkapitalisierung, wie LEND, BNT, ERD und EDO. Jedes dieser Vermögen legte um fast oder mehr als +500% zu.“

Deutlich ist auch, dass der Bitcoin-Spot-Handel zurückgegangen ist. Die vierteljährliche Rendite von Bitcoin und Ethereum betrug 42 Prozent, und 69,7 Prozent. Diese Zahlen stagnierten vorerst, während der Handel mit den Altcoins zulegte.

Binance über den Bitcoin

Binance wirft einen genaueren Blick auf die Korrelation zwischen der ältesten Kryptowährung und dem Edelmetall Gold. Auch ein Vergleich mit dem beliebten Index S&P 500 ist mit dabei.

„Die Anwendung der gleichen Methodik auf die täglichen Renditen von BTC und S&P 500 zeigt ein anderes Bild. Nach einem langen Zeitraum (~ 8 Monate) mit sehr geringer bis keiner Korrelation springt der Korrelationskoeffizient im Februar/März 2020 auf fast 0,6. Auf diesem Niveau flachte er ab, um dann Ende Juni 2020 zu fallen.“

Es ist nicht auszuschließen, dass die Investitionen in Bitcoin und Gold auch mit den wirtschaftlichen Unsicherheiten während der Corona-Pandemie zusammenhängen. Binance führt weiter aus: „Eine wahrscheinliche Interpretation ist, dass Bitcoin die Entwicklung des notleidenden finanziellen Aktienmarktes in den USA widerspiegelte, während COVID-19 eine hohe Unsicherheit schuf und eine Flucht in liquide Mittel induzierte.“

Die Kyptowährungsbörse geht davon aus, dass der Bitcoin und der S&P 500 nicht korrelieren.

Der Beitrag Bitcoin mit +42% und einem der besten Quartale der Geschichte, kleinere Kryptowährungen steigen+500% erschien zuerst auf Kryptoszene.de.

 

Im Original hier erschienen: Bitcoin mit +42% und einem der besten Quartale der Geschichte, kleinere Kryptowährungen steigen+500%



(28.07.2020)

Bitcoin, Hardware, Platine - https://de.depositphotos.com/309134976/stock-photo-digital-crypto-currency-golden-bitcoin.html


 Latest Blogs

» Börse-Inputs auf Spotify zu Erste/Caixa, s...

» BSN Spitout Wiener Börse: Pierer Mobility ...

» Österreich-Depots: Weekend-Bilanz

» Börsegeschichte 22.10: ATX-Events bei Palf...

» PIR-News: News von Andritz und Pierer, Cai...

» Direct Market Plus: startup300 darf keine ...

» Schlusstag Viertelfinale Aktienturnier (Ch...

» Smeil Nominierungen 2021: The Motley Fool,...

» Wiener Börse zu Mittag fester: Frequentis,...

» Wert statt Wachstum - u.a. mit IBU-tec, 2G...


Raphael Adrian
Chefredakteur Kryptozene.de

>> http://kryptozene.de/


 Weitere Blogs von Raphael Adrian

» Coinbase mit atemberaubenden Umsatz und Ge...

st das wirklich zu glauben? Die Trading-Plattform Coinbase steht kurz für ihren Börs...

» Commerzbank: "Bitcoin fehlt es an Gebrauch...

Die Commerzbank warnt in einem Insight-Bericht vom vergangenen Montag vor einem Investment in Kr...

» Fällt Bitcoin jetzt auf 20.000 USD? (Rapha...

Autor: Raphael Adrian Der Bitcoin könnte auf bis zu 20.000 $ abstürzen. Dies beri...

» Tesla investiert in Bitcoin, Kursziel: 65....

Immer wieder hat Tesla Boss Elon Musk in der Vergangenheit mit seinen Tweets für Euphorie i...

» Weibliche DAX-Vorstände verdienen mehr als...

Weibliche Vorstandsmitglieder von DAX-Konzernen verdienen im Durchschnitt 2,93 Millionen Euro, w...