Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

ATX-Trends: Lenzing, Andritz, Erste Group, Polytec, Do&Co ...

Weiter zulegen konnte der heimische Markt, der ATX stieg bereits in den ersten Handelsminuten über die Marke von 3.000 Punkten, die er zuletzt im Februar 2020 übertroffen hatte, und konnte in der Folge weiter zulegen, gegen Ende musste er aber einen Teil der Gewinne wieder abgeben, schlussendlich verblieb ein Plus von 0,4% zum Handelsschluss. Zu den einzelnen Unternehmen gab es wenig Nachrichten, auch signifikante makroökonomische Meldungen blieben aus. Der Faserhersteller Lenzing plant die größte Photovoltaik-Freiflächenanlage Oberösterreichs, der bereits in den vergangenen Wochen starke Titel konnte weitere 2,4% zulegen. Der Ölfeldausrüster Schoeller-Bleckmann rutschte im Frühhandel ins Minus, konnte aber die Verluste in weiterer Folge wieder aufholen und 0,6% befestigt schliessen, der Umsatz des Unternehmens ist laut vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2020 um ein Drittel auf 291 Millionen Euro eingebrochen, das Ergebnis vor Steuern drehte von 47,9 Millionen Euro im Vorjahr auf nun 31 Millionen Euro in die Verlustzone. Der zweite Ölwert in Wien, OMV, erlitt einen Rückgang von 0,7%. Die Credit Suisse hob die Anlageempfehlung für voestalpine von „Underperform“ auf „Neutral“ an und erhöhte das Kursziel von 20,0 Euro auf 29,0 Euro, nach anfänglichen Gewinnen rutschte der Stahlkonzern in den negativen Bereich und schloss 1,6% tiefer. Goldman Sachs erhöhte das Kursziel für Andritz von 41,0 Euro auf 44,0 Euro und bekräftigte die Kaufempfehlung, dessen ungeachtet musste der Anlagenbauer 0,8% abgeben. Die großen Banken zeigten sich nur wenig verändert und schlossen allesamt leicht im Minus, die Bawag war 0,2% schwächer, die Erste Group schloss 0,3% tiefer und auch die Raiffeisen notierte am Ende 0,2% unter dem Vortagskurs. Gewinner des Tages waren die beiden Versorger, der Verbund konnte einen Anstieg von 4,7% verzeichnen, für EVN ging es um 3,7% nach oben. Ebenfalls gesucht waren Polytec, der Autobauer verzeichnete ein Plus von 3,4%, und die Amag, für den Aluminiumkonzern gab es eine Verbesserung von 3,0%. Auch Agrana konnte um 2,5% anziehen, und der Caterer Do & Co machte mit einem Plus von 2,4% einen Teil der Vortagsverluste wieder wett. Einer der schwächsten Titel war die kleinere Addiko Bank mit einem Minus von 1,5%, auch UBM Development wurde verkauft und musste 1,1% tiefer schliessen.



(20.01.2021)



 Latest Blogs

» Neue Ideen für sportgeschichte.at (Christi...

» Börsegeschichte: Wienerberger bleibt hauch...

» Ort des Tages:  Energie AG Oberösterreich ...

» PIR-News: FACC, Mayr-Melnhof, Evotec, S&T,...

» Indexmonitor Februar 2021: Neue Rekorde - ...

» Indexehren für EVN (ATX, ATX TR) und voest...

» Österreich-Depots: Zuwächse (Depot Kommentar)

» Stephan Sweerts-Sporck läutet die Opening ...

» ATX TR zu Mittag zurück über 6000, Do&Co g...

» Naturgy (GAS): ideale Chartformation für L...


Mario Tunkowitsch

Research Wiener Privatbank

>> https://www.wienerprivatbank.com


 Weitere Blogs von Mario Tunkowitsch

» ATX-Trends: RBI, Addiko, Wienerberger, FAC...

Der heimische Markt musste zum Wochenausklang die Gewinnserie beenden, der ATX endete mit einem ...

» ATX-Trends: Palfinger, FACC, Addiko ...

Den fünften Gewinntag in Folge konnte der heimische Markt verzeichnen, wenngleich das Plus ...

» ATX-Trends: FACC, Addiko, Frequentis, Mari...

Gut verlief der Handelstag auch für die heimische Börse, der ATX konnte um 1,0% befest...

» ATX-Trends: A1 Telekom Austria, S Immo, FA...

Die Wiener Börse hat am Dienstag nach einer kleineren Berg- und Talfahrt mit festerer Tende...

» ATX-Trends: Rosenbauer, Andritz, AT&S, Pal...

Die Wiener Börse ist am Montag mit leichten Aufschlägen aus dem Handel gegangen, der A...