Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

Das "V" ist Geschichte (Willibald Katzenschlager, LLB Österreich)

Das "V" ist Geschichte. Zumindest in den USA kann aufgrund von erstmals seit vier Monaten wieder steigenden Arbeitslosenanträgen, nach wie vor rekordträchtigen Neuinfektionszahlen und einer Regierung, die sich in den Niederungen des Wahlkampfs befindet, nicht mehr von einer raschen Erholung der Wirtschaft ausgegangen werden. Das gestern "zusammengepfisterte" Corona-Hilfsprogramm wird vom Markt als "zu wenig und zu spät" eingeordnet, die Börsen konnten daher auch nur minimal zulegen. Der Dollar dümpelt weiterhin angeschlagen dahin und wird mit knapp -4% die schlechteste Ein-Monats-Performance seit über neun Jahren hinlegen. Dem morgen Abend endenden Meeting der Fed kommt somit erneut sehr hohe Bedeutung zu, der Ausblick auf die zukünftig zu erwartende Zinspolitik lässt sich auch an den Yields der 10-jährigen US-Treasuries festmachen: Aktuell rentieren diese mit knapp 0,58 % nach 1,91 % noch zum Jahresende. Noch Fragen...?

Die Aktienkurse in Asien befinden sich am Dienstag zumeist auf dem Weg nach oben und folgen damit den Zugewinnen aus den USA zum Wochenstart. Im Blickpunkt steht aber wie schon am Vortag das Gold. Mit einem Tageshoch von gut USD 1.981 je Feinunze hat das Edelmetall erneut ein Allzeithoch erreicht. Im frühen Handel fällt der Kurs jedoch wieder auf Niveaus um USD 1.940. Für Rückenwind sorgt weiter der schwache Dollar, der jüngst auf den niedrigsten Stand seit rund zwei Jahren gesunken ist. Daneben stützen weitere Faktoren wie die globale Liquiditätsschwemme die Goldnachfrage.

Nach zuletzt zwei Handelstagen mit deutlichen Abschlägen ging es am Montag an der Wall Street leicht nach oben. Die Berichtssaison kommt allmählich in die heiße Phase. Insgesamt legen im Wochenverlauf 180 Unternehmen aus dem S&P 500 ihre Zahlen vor. Darunter die Technologie-Konzerne Apple, Facebook, Alphabet und Amazon. Insgesamt herrschte mit Blick auf die im Wochenverlauf anstehenden Zahlen und Termine jedoch eine gewisse Zurückhaltung. Ein Hauptaugenmerk dürfte dabei auf dem Fed-Entscheid am Mittwoch liegen. Hier setzen die Marktteilnehmer darauf, dass die Notenbank ihre Haltung, Niedrigzinsen für einen längeren Zeitraum, bekräftigen wird. Im Blick stand auch weiter das angeknackste Verhältnis zwischen den USA und China. Auf der Konjunkturseite lieferte der Auftragseingang für langlebige Güter ein positives Signal, denn er fiel stärker aus als erwartet. Spannender wird es aber am Freitag, wenn das Bruttoinlandsprodukt für das zweite Quartal ansteht.

Die europäischen Aktienfutures deuten heute früh auf einen freundlichen Handelsbeginn hin. Von Seiten der Konjunkturindikatoren ist frühestens am Nachmittag mit Impulsen zu rechnen. Aus den USA erreichen uns dann Indikationen zur Konsumentenstimmung sowie zur Lage im verarbeitenden Gewerbe.

Am Devisenmarkt scheint die Dollar-Schwäche heute früh eine Pause einzulegen. Der Greenback konnte sich im frühen Handel von seinen Tiefs etwas erholen. Der Euro notiert aktuell bei rund USD 1,1730, der USD/CHF-Wechselkurs bei 0,9220.

Die Ölpreise erholten sich im asiatischen Handel von zwischenzeitlichen Verlusten und drehten ins Plus. Händler verwiesen zur Begründung vor allem auf den schwachen Dollar, der die Sorgen in Bezug auf einen Angebotsüberschuss in den Hintergrund gedrängt habe. Aktuell notiert der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI bei rund USD 41,50.

 



(28.07.2020)

Disclaimer:
Dieses Dokument dient ausschließlich Informationszwecken und berücksichtigt nicht die besonderen Umstände des Empfängers bzw. Lesers. Es stellt keine Anlageberatung dar. Die Inhalte dieses Dokuments sind nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von in diesem Dokument genannten Wertpapieren beabsichtigt und dienen nicht als Grundlage oder Teil eines Vertrages oder einer Verpflichtung irgendeiner Art. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die von dem Verfasser als zuverlässig und korrekt erachtet werden. Der Verfasser sowie die Liechtensteinischen Landesbank (Österreich) AG übernehmen keine Garantie oder Gewährleistung im Hinblick auf Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit oder Eignung für einen bestimmten Zweck. Insbesondere behalten sich der Verfasser sowie die Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG Satz- und Druckfehler sowie Irrtümer vor. Alle Meinungen oder Einschätzungen geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Die hierin zum Ausdruck gebrachten Meinungen spiegeln jene des Verfassers und nicht zwangsläufig auch die Meinungen der Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG wieder. Die Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG ist nicht dazu verpflichtet dieses Dokument zu aktualisieren, abzuändern oder zu ergänzen oder deren Empfänger bzw. Leser auf andere Weise zu informieren, wenn sich ein in diesem Dokument genannter Umstand oder eine darin enthaltene Stellungnahme oder Schätzung ändert oder unzutreffend wird. Die in der Vergangenheit gezeigte Kursentwicklung von Finanzinstrumenten erlaubt keine verlässliche Aussage über deren zukünftigen Verlauf. Eine Gewähr für den positiven Anlageertrag einer in diesem Dokument beschriebenen Einschätzung kann daher weder von dem Verfasser noch von der Liechtensteinischen Landesbank (Österreich) AG übernommen werden.

Test, Prüfung, Prüfstand, Lernen, Uni, Universität (Bild: Pixabay/stevepb https://pixabay.com/de/bücher-schüler-studie-bildung-1012088/ )


 Latest Blogs

» BSN Spitout AUT: Polytec fällt unter den M...

» Lauf nach geliefertem Thiem-Cover (Christi...

» Der Tresor sperrt von 7.-9. Oktober für We...

» Schwerpunkt der Woche: Fangemeinden und Fe...

» In den News: Aufträge für Andritz und Freq...

» Willkommen Katharina Thiel (Stefan Greunz)

» ATX auch heute unter Druck, Choose Optimis...

» Coole Jobs bei Börsenotierten: VIG, Verbun...

» Ort des Tages: Henkel-Werk Wien (Leya Hempel)

» Depot bei bankdirekt.at: Zumtobel ins Depo...


Willibald Katzenschlager

Director, Liechtensteinische Landesbank (Österreich), Sales Trading.

>> https://www.llb.at


 Weitere Blogs von Willibald Katzenschlager

» Es wird schon alles gut gehen, oder? (Will...

Die frische Brise von Konjunkturoptimismus verhilft dem US-Dollar zu einem kleinen, aber merkbar...

» Derweil eskaliert der US-chinesische Dauer...

Das Wochenende hielt einige Überraschungen für mich bereit - so konnte ich in einem &o...

» Supertramp-Modus (Willibald Katzenschlager...

"Crisis? What crisis?" Wenn man die Notierungen der US-Börsen so ansieht, kommt man etwas i...

» Gold 2000 (Willibald Katzenschlager, LLB Ö...

"Goldfinger" müsste man heißen, besser noch sein. Die Notierung des wohl beliebtesten...

» Börsenboom trotz Pandemie-Hoch? (Willibald...

Börsenboom trotz Pandemie-Hoch? Es scheint fast so, als würden die Anleger die Augen v...