Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

Deutsche Post erwartet Gewinnrückgang (Heiko Geiger)

Die Deutsche Post erwartet für das Jahr 2018 einen Gewinnrückgang in der Brief-und Paketsparte. Der Konzern trennt sich daher von Jürgen Gerdes, der einst diese Sparte leitete.

Nach mehr als 30 Jahres muss Vorstandschef Jürgen Gerdes den Konzern verlassen. Grund dafür ist die Gewinnwarnung in der in der Brief-und Paketsparte am vergangenen Freitag, die Gerdes bis vor kurzem leitete. Den angekündigten Ertragseinbruch liegt bei fast einer Milliarde Euro, ca. ein Viertel des vorhergesagten Gewinns vor Zinsen und Steuern, berichtete das Handelsblatt.

Während das Briefgeschäft in den vergangenen Jahren zurückging und die Paketvolumina stiegen, habe diese Entwicklung „nicht zu einer entsprechenden Anpassung der indirekten Kosten geführt. Darüber hinaus hat der Konzern in den letzten Jahren nicht in ausreichendem Maße in die Weiterentwicklung des operativen Geschäfts investiert“, kritisierte Vorstandschef Appel. Das will Appel, der die Brief- und Paketsparte von Gerdes übernahm, nun verbessern. Durch eine Reihe von Maßnahmen möchte er das ein Ergebniswachstum in diesem Unternehmensbereich sichern.

Ergebniswachstum im Brief-und Paketbereich sichern

Diese Maßnahmen steuern eine Verbesserung der Produktivität, der indirekten Kosten und des Ertragsmanagements im Brief- und Paketgeschäft an. Durch betriebliche Zusatzausgaben von EUR 100-150 Mio. will Appel eine positive Ergebnisentwicklung in den Jahren 2019 und 2020 herbeiführen. Demnach soll die Brief- und Paket-Sparte in zwei Jahren einen Betriebsgewinn von EUR 1,7 Mrd. erreichen, der Gesamtkonzern EUR 5 Mrd.

Die Maßnahmen umfassen auch eine zusätzliche Automatisierung und Digitalisierung des Brief- und Paketgeschäfts. Die Haustürzustellung soll professioneller organisiert werden. Dieses zusätzliche Kostenbudget soll zu einem besseren Kundenservice und einer höheren Produktivität sowie Einsparungen von EUR 150-250 Mio. pro Jahr führen“, verspricht Appel. Des Weiteren machte er indirekte Kostensenkungen bekannt: Aufgrund des kontinuierlichen Rückgangs der Briefvolumina werde der Konzern die Fixkosten reduzieren, hauptsächlich durch Kürzungen im Vorruhestandsprogramm, das sich an Beamte richtet.

Des Weiteren wartet der Vorstand auf die Erlaubnis der Bundesnetzagentur, das Standardbrief-Porto zum Jahreswechsel um 10ct anheben zu dürfen. Doch der für Gerdes neu geschaffene Geschäftsbereich „Corporate Incubations“, der aus der Elektroautoproduktion „Streetscooter“ und dem Start-up „DHL SmarTrucking“ in Indien besteht, werde 2018 voraussichtlich ein Gesamtjahresergebnis von minus EUR -70 Mio. erzielen.

Für die Brief-und Paketsparte inklusive der erwarteten Restrukturierungskosten wird nun ein EBIT von 0,6 MRD Euro erwartet. Ohne der außerordentliche Belastungen würde es bei EUR 1,5 Mrd. liegen. Für das Geschäftsjahr 2018 rechnet der Vorstand auch im Gesamtkonzern nun nicht mehr mit einem EBIT von EUR 4,15 Mrd. Euro gerechnet, sondern nur noch mit EUR 3,2 Mrd., berichtete der Konzern in seiner Pressemitteilung.

Die Aktie im Überblick

Die Aktie wird aktuell bei EUR 29,92 (14.06.2018) gehandelt. Das Jahreshoch lag bei EUR 39,82 (18,12,2017), das Jahrestief bei EUR 29,59 (12.06.2018). Bei Bloomberg setzen 17 Analysten die Aktie auf Kaufen, 19 auf Halten und 3 Analysten auf Verkaufen. Bloomberg Analysten setzen aktuell ein zwölf-Monats-Kursziel von EUR 36,89.

Da der weitere Kursverlauf der Aktie von einer Vielzahl konzernpolitischen, branchenspezifischen und ökonomischen Faktoren abhängig ist, sollten Anleger das Risiko bei ihren Investmententscheidungen berücksichtigen. Entwicklungen können jederzeit anders verlaufen, als Anleger es erwarten, wodurch Verluste entstehen können.

Im Original hier erschienen: Deutsche Post erwartet Gewinnrückgang



(15.06.2018)

Hinweis: Diese Produktwerbung ist keine Finanzanalyse i.S.d. § 34b WpHG und genügt daher auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit der Finanzanalyse und unterliegt keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen.
Um ausführliche Informationen, insbesondere zur Struktur und zu den mit einer Investition in die derivativen Finanzinstrumente verbundenen Risiken, zu erhalten, sollten potentielle Anleger den Basisprospekt lesen, der nebst den Endgültigen Angebotsbedingungen und etwaigen Nachträgen zu dem Basisprospekt auf der Internetseite des Emittenten www.vontobel-zertifikate.de veröffentlicht ist. Darüber hinaus werden der Basisprospekt, etwaige Nachträge zu dem Basisprospekt sowie die Endgültigen Angebotsbedingungen beim Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstraße 24, 60323 Frankfurt am Main, zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten.Anleger werden gebeten, die bestehenden Verkaufsbeschränkungen zu beachten.
Näheres über Chancen und Risiken einer Anlage in derivative Finanzinstrumente erfahren Sie in der Broschüre "Basisinformationen über Vermögensanlagen in Wertpapieren", welche Ihr Anlageberater Ihnen auf Wunsch gerne zur Verfügung stellt. Im Zusammenhang mit dem öffentlichen Angebot und dem Verkauf der derivativen Finanzinstrumente können Gesellschaften der Vontobel-Gruppe direkt oder indirekt Provisionen in unterschiedlicher Höhe an Dritte (z.B. Anlageberater) zahlen. Solche Provisionen sind im Finanzinstrumentspreis enthalten. Weitere Informationen erhalten Sie auf Nachfrage bei Ihrer Vertriebsstelle. Ohne Genehmigung darf diese Produktwerbung nicht vervielfältigt bzw. weiterverbreitet werden.

Impressum:
Bank Vontobel Europe AG
Niederlassung Frankfurt am Main
Bockenheimer Landstrasse 24
60323 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0)69 69 59 96-200
Fax: +49 (0)69 69 59 96-290
E-mail: zertifikate@vontobel.de
Gesellschaftssitz:
Bank Vontobel Europe AG
Alter Hof 5
DE-80331 München
Aufsichtsrat: Dr. Martin Sieg Castagnola (Vorsitz)
Vorstand: Dr. Bernhard Heye (Sprecher), Dr. Wolfgang Gerhardt, Andreas Heinrichs, Dr. Joachim Storck
Eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht München unter HRB 133419
USt.-IdNr. DE 264 319 108
Zuständige Aufsichtsbehörde:
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
Sektor Bankenaufsicht
Graurheindorfer Straße 108
53117 Bonn
Sektor Wertpapieraufsicht/Asset-Management
Marie-Curie-Str. 24 - 28
60439 Frankfurt am Main

Deutsche Post: Passend zum „Tag der gelben Suppe“ haben wir die Kochlöffel geschwungen. Jetzt lassen wir uns das Ergebnis schmecken. :-) Source: http://facebook.com/deutschepost


 Latest Blogs

» BSN Spitout AUT: FACC und Bawag drehen Ver...

» Börse Social Depot Trading Kommentar (Depo...

» Im News-Teil: Wienerberger-CEO ist für Fla...

» Polytec setzte rund um die Präsenz-HV Spor...

» Christof Jurczek läutet die Opening Bell f...

» Derweil eskaliert der US-chinesische Dauer...

» Moderna: Impfstoff-Hersteller mit 211% in ...

» ATX-Trends: Gute Daten sorgten für kleines...

» Sporttagebuch: Two-Minute Drill + Happy Sc...

» Vorfreude auf den VCM Pop-up-Run am 12. Au...


Heiko Geiger

Head of Public Distribution, Bank Vontobel Europe AG

>> https://zertifikate.vontobel.com/DE/Home


 Weitere Blogs von Heiko Geiger

» Zalando profitiert von starkem Weihnachtsg...

Im ersten Halbjahr 2018 konnte Zalando noch ein positives Ergebnis von 36,7 Mio. EUR bekannt ge...

» Deutsche Autohersteller sind Innovationstr...

Autotüren, die blockieren, wenn sich ein Fahrrad von hinten annähert oder vernetzte Fa...

» Barrick Gold: Aktie mit weiteren Potenzial...

In der abgelaufenen Woche hat das Papier von Barrick Gold eine entscheidende Hürde genommen...

» Der chinesische Online-Riese Tencent wächs...

Das Internetunternehmen Tencent Holdings Ltd. betreibt eines der größten und meistfre...

» Ihr Portfolio to go! – So einfach geht´s T...

Sind Sie bereits Teil der Investment Scout Community? Die Aufnahme ist denkbar einfach: Zunä...