Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

ÖIAG: 15 Alpha-Tiere, 1 Beta-Tier, 15 Mitarbeiter (Wilhelm Rasinger)

"Südafrika: Der erste 'Arbeitstag' hier in Pretoria hat mich mit dem Red Bull Team und den X-Fighter Athleten in einen Safari Park geführt! Unglaublich tolles Erlebnis ..."    >> Öffnen auf photaq.com




 Über die ÖIAG, die diversen Kabalen und unterschiedliche Meinungsäußerungen von verschiedenen Politikern wird in den Medien ausführlich berichtet. Tatsächlich wird die Situation immer skurriler: Der Aufsichtsrat besteht aus 15 Alpha-Tieren, die für ihre Verhältnisse mittelmäßig honoriert werden, und überwacht eine Gruppe von 15 Mitarbeitern mit einem Beta-Tier an der Spitze. Es gibt zwar im Aufsichtsrat eine Professorin für Unternehmensrecht, die ihren Kollegen sicher bereits erklärt hat, dass sie nach dem geltenden Aktien- und ÖIAG-Gesetz kein direktes Durchgriffsrecht auf die Beteiligungen OMV, Post und Telekom haben, somit in erster Linie für die Bestellung und Abberufung des Alleinvorstands (dzt. Ing. Rudolf Kemler) zuständig sind.

Die Post ist bei Georg Pölzl in guten Händen, bei der Telekom hat die ÖIAG die unternehmerische Führung aufgegeben und beim Schwergewicht OMV sind die Streitereien kontraproduktiv. Eine Strukturänderung ist dringend notwendig. Eine Beteiligungsgesellschaft, die an für den Standort wichtigen Unternehmen beteiligt ist, ist sicher sinnvoll. Ob die Casinos Austria so ein Unternehmen ist, ist fraglich, aber zwischengeparkt für einen späteren Börsegang eventuell zu rechtfertigen. Auf jeden Fall passt der Verbund, aber auch Beteiligungen an den Landesgesellschaften, ins Portefeuille. Ein Mehrwert bei der Asfinag und ÖBB ist schwer zu argumentieren, also eigentlich bloss eine Machtfrage.
Der Aufsichtsrat müsste auf 6 Personen reduziert werden, die Besetzung von Aufsichtsratsposten mit Betriebsräten aus den Untergesellschaften ist problematisch. Von den sechs Aufsichtsräten sollten zwei von der Politik auf Basis eines vorgegebenen Anforderungsprofils entsandt werden, die anderen vier sollten vom Aufsichtsrat ebenfalls auf Basis eines Anforderungsprofils ausgewählt werden.
Bis jetzt ist es wegen kleinlichen Befürchtungen bezüglich Machtverschiebungen zu einem bedrohlichen Stillstand gekommen. Das neue Power-Duo Mitterlehner-Schelling ist gefordert mit dem Koalitionspartner eine zeitgemäße und wirtschaftstaugliche Struktur umzusetzen. Der Worte sind genug gewechselt, jetzt müssen endlich Taten folgen.

Dr. Wilhelm Rasinger



(24.09.2014)



 Latest Blogs

» Was ist nun mit den Paradise Papers? (trad...

» Staatsbesuch im Vatikan (Harald Mahrer via...

» K+S-Aktie: Kurzfristig stark unter Druck (...

» Wochenrückblick KW46: DAX mit dem Versuch ...

» 3D-DRUCK: (Fast) unbegrenzte Möglichkeiten...

» Ergebniskorrektur beim VCM 2016 (Vienna Ci...

» Valutico – mehr als nur eine Plattform zur...

» Tesla: Anleger werden weiter vertröstet, d...

» Letztes warm up (Annabelle Mary Konczer vi...

» Weil es Freude macht (Vienna City Marathon)


>> Alle Blogs


Wilhelm Rasinger

ist Präsident des IVA, Honorarprofessor für Betriebswirtschaft und Aufsichtsrat bei Wienerberger, Erste Group Bank AG und S IMMO AG.

>> http://www.iva.or.at


 Weitere Blogs von Wilhelm Rasinger

» Gedanken zur Wahl, Erfolge von Schelling (...

In Kürze werden wir voneinemwiderlichenundungustiösen Wahlkampf erlöst sein. Das T...

» Wahl 17 in Österreich – Gefahr einer KESt-...

Fast alle Parteien und wahlwerbenden Gruppen versprechen Steuersenkungen. Ein Ziel sind die hohen...

» Mehr Startups für Wien (Wilhelm Rasinger)

Über das boomende Silicon-Valley, eine Gegend mit hoher Arbeits- und Wohnqualität s&uum...

» Superschlaue à la Ackermann oder Julius Me...

Heile WeltIm Herbst wird in Deutschland und Österreich gewählt. Die Frage ist, ob die j...

» Vertrauensverlust für (teure) Unternehmens...

Die Theorie hat sich in den letzten Jahren intensiv mit dem Fachgebiet Unternehmensbewertung besc...