Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

Aufgepasst! Das ist kein falscher Fuffziger im Portemonnaie (Christoph Scherbaum)


Seit gestern ist es so weit: Die EZB hat den neuen 50-Euro-Schein in Umlauf gebracht. Die Sicherheitsmerkmale und die Farbgebung sind etwas anders, so dass man schnell von einer Fälschung ausgehen könnte, daher: Aufgepasst!

Der neue 50-Euro-Schein ist nach dem 5-Euro-, 10-Euro- und 20-Euro-Geldschein nun die vierte Stückelung der zweiten Generation von Euro-Banknoten, der sogenannten Europa-Serie. Auffälligstes Sicherheitsmerkmal der neuen Banknoten ist wie bei den anderen Stückelungen der Europa-Serie die Smaragdzahl. Als zentrales Charakteristikum ist die mythologische Figur „Europa“ im Wasserzeichen und Hologramm erkennbar.

Die neue 50-Euro-Banknote enthält daneben als neues Sicherheitsmerkmal ein Fenster mit Porträt-Hologramm. „Dieses innovative Sicherheitsmerkmal, das erstmals in den neuen 20-Euro-Schein integriert wurde, macht Fälschungen des neuen 50-Euro-Scheins noch schwieriger“, sagte Carl-Ludwig Thiele, im Vorstand der Bundesbank für Bargeld zuständig. Hält man die Banknote gegen das Licht, wird das Fenster durchsichtig und es erscheint das Porträt der „Europa“.

Die neuen 50-Euro-Banknoten sind seit dem 4. April im Umlauf (Quelle: Bundesbank)

„Durch die Integration neuer Sicherheitsmerkmale wird die 50-Euro-Banknote, auf den heutigen Stand der Technik gebracht. Die derzeit umlaufende 50-Euro-Banknote wurde vor über 20 Jahren entwickelt. Diese technischen Neuerungen sind umso bedeutender, da es sich bei der 50-Euro-Banknote seit Einführung der neuen 20-Euro-Banknote um die im Euro-Raum am häufigsten Gefälschte handelt“, so Thiele.

Infografik: Weniger Blüten, doch viele falsche Fuffziger | Statista

Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Als Erstausstattungsmenge wurden im Eurosystem rund 5,4 Milliarden Banknoten hergestellt. Die Bundesbank hat davon rund 2,3 Milliarden Banknoten drucken lassen. Dabei werden die Banknoten der ersten und zweiten Serie eine Zeit lang parallel im Umlauf sein.

„Die 50-Euro-Banknoten der ersten Serie bleiben weiter gültig und können bei der Bundesbank oder anderen nationalen Zentralbanken des Eurosystems ohne zeitliche Begrenzung zum Nominalwert umgetauscht werden“, erklärt Bundesbank-Vorstand Thiele.

Infografik: 50er ist der häufigste Geldschein | Statista

Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Die bereits jetzt schon sehr große Bedeutung des 50-Euro-Scheins wird noch zunehmen, da der Wechsel von elektronischem zu Papiergeld zunehmend mit Gebühren belegt wird. Selbst Sparkassen und Genossenschaftensbanken verlangen inzwischen Abhebegebühren. Dies dürfte dazu führen, dass Bargeld wieder deutlich an Bedeutung zunehmen wird – sofern es keine rechtlichen Einschränkungen wie Bargeld-Obergrenzen o.ä. gibt.

Aber bitte: Wer schon so unvernünftig ist und sein Geld in Banknoten aufbewahrt, sollte das mit den neuen Banknoten tun. Diese sind auf jeden Fall noch einige Jahre gültig.

In diesem Sinne,
weiterhin viel Erfolg bei der Geldanlage

Ihre dieboersenblogger.de-Gründer
Christoph A. Scherbaum & Marc O. Schmidt

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

 



(05.04.2017)

Sicherheitsmerkmale der neuen 50-EUR-Banknote - Oesterreichische Nationalbank: Neue 50-Euro-Banknote ab heute im Umlauf (Fotocredit: OeNB), (© Aussendung)


 Latest Blogs

» Mensch vs. Maschine: Vermögensverwaltung d...

» Nordex-Aktie: Die Einstiegsgelegenheit ist...

» Wochenrückblick KW33: Air-Berlin-Pleite un...

» DAX rettet sich ins Wochenende - Risikosch...

» Top-10 der Irrungen im Laufsport: 1. Zu sc...

» S Immo wird sich Do&Co anschauen (Christia...

» Aktienrally: Den letzten beißen die Hunde ...

» Bitcoin und Ethereum – Mein Handel mit Kry...

» Preisverfall beim Ausschreibungsverfahren,...

» Deutsche Bank Aktie – Kursexplosion denkba...


>> Alle Blogs


Christoph Scherbaum

Die Börsenblogger ist das einfache und direkte Sprachrohr von Journalisten und deren Kollegen, die teils schon mit jahrzehntelanger Arbeits- und Börsenerfahrung aufwarten können. Auch als professionelle Marktteilnehmer. Letztlich sind wir alle Börsenfans. Aber wir vertreten in diesem Blog auch eine ganz simple Philosophie: Wir wollen unabhängig von irgendwelchen Analysten, Bankexperten oder Gurus schreiben, was wir zum aktuellen (Börsen-)Geschehen denken, was uns beschäftigt. Das kommt Ihnen, dem Leser, zu Gute.

>> http://dieboersenblogger.de


 Weitere Blogs von Christoph Scherbaum

» Mensch vs. Maschine: Vermögensverwaltung d...

Es klingt nach Science-Fiction, ist aber Realität. Investoren können sich von Computer-...

» Nordex-Aktie: Die Einstiegsgelegenheit ist...

Der Windanlagenbauer Nordex (WKN: A0D655 / ISIN: DE000A0D6554) hat mit dem Preisverfall beim Auss...

» Wochenrückblick KW33: Air-Berlin-Pleite un...

Die vergangene Woche brachte im DAX in Summe wenig Bewegung. Die geopolitischen Unsicherheiten d...

» Aktienrally: Den letzten beißen die Hunde ...

Ein provokanter Titel zum Einstieg auf Trading-Treff, doch meine Gedanken als „Finanzeule&l...

» Bitcoin und Ethereum – Mein Handel mit Kry...

Dass die Krypthowährungen aktuell in aller Munde sind, ist nicht zu übersehen. Immerhin...