Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

Beispiele Porr / KTM: Wie unternehmergeführte Konzerne „intellektuellen Sport“ machen, um ihre Börsepräsenzen auf neue Levels zu bringen


... einfach nur gelistet sein, reicht längst nicht mehr aus. 

„Manche Manager haben die Fähigkeit, Trends zu spüren und so ihr Unternehmen in die richtige Richtung zu treiben. Das ist persönlicher intellektueller Sport. Wenn man dazu auch noch physischen Sport betreibt und gut schläft – dann bleibt man auch agil. Und nur darum geht es.“

Das ist aktuell mein Lieblingssager, den ich oft zitiere. Der Credit gehört Accenture Österreich-Chef Klaus Malle, er brachte dies in einem Interview mit der Tageszeitung Die Presse. Was nun Möglichkeiten für „richtige Richtungen“ wären, kann lange diskutiert werden. Für mich ist klar: Bei allen börsenotierten Gesellschaften gehört auch ein klares Committment zum Kapitalmarkt dazu. Das ist etwas, das ich aktuell bei vielen vermisse. Man hat den Eindruck, dass beispielsweise die Banken vor lauter Stresstests, schlechter Presse, böser Nachrede durch die Politik, eigenen Verlusten, Bankensteuern schon ein bissl pfeifdrauf sind. Dazu die staatsnahen Unternehmen, da wird in den Vorstandsetagen teilweise miteinander gestritten, dass man glaubt, man ist einem Chatroom von Pubertierenden. Und irgendwann dringt das dann alles doch an die Öffentlichkeit und man ist einfach nur ohnmächtig, wenn man erfährt, was da seit Monaten hinter den Kulissen offenbar abgegangen ist und noch abgeht. 

Daher bin ich ein Fan von unternehmergeführten Betrieben, dort gibt es meist für die handelnden Personen mehr zu verlieren als einen gut dotierten, oft steuergeld-finanzierten Job. Beispiele Porr und KTM. Beide Unternehmen haben erkannt, dass „einfach so an der Börse sein“ schwach ist, werten ihre Börsepräsenz auf und geben gleichzeit klare Committments zum Markt ab. Für mich ist das ein perfektes Beispiel von „intellektuellem Sport“, denn eine richtig verstandene und gelebte Börsenotiz liefert tolle Hebel und viel Gratiswerbung für ein Unternehmen (und einen Börseplatz). 

Das passt auch noch zu einem Rückblick: Der Bericht „Die eingeimpfte Aktienwut der Österreicher“ (http://bit.ly/1tPzUfz ) war meine überlegene Artikel-Nr. 1 im Jahr 2014 mit bereits mehr als 20.000 Zugriffen, das wurde offenbar massiv geteilt. Wie gesagt: Die „Wut“ auf die Aktie hat eine nicht mehr ausreichend differenzierte Berichterstattung zur Folge. Ich verstehe, wenn man auf einige Manager wütend ist, aber auf die Aktie generell? Nein, das kanns nicht sein. Weltweit feiert die Aktie ja gerade ein Riesen-Comeback. CEOs sollten sich dem intellektuellen Sport stellen, aus Dingen wie Digitalisierung, Globalisierung, etc. das Beste herauszuholen. Um zu den Leadern zu gehören, muss auch die Börsenotiz richtig verstanden werden. Da haben sehr viele sehr viel zu tun. Stay tuned.

 



(27.12.2014)

"Manche Manager haben die Fähigkeit, Trends zu spüren und so ihr Unternehmen in die richtige Richtung zu treiben. Das ist persönlicher intellektueller Sport. Wenn man dazu auch noch physischen Sport b


 Latest Blogs

» Lufthansa-Aktie: Auch jetzt noch attraktiv...

» Wochenausblick KW47: DAX schwach – Termine...

» Nordex-Aktie: Weiterer Absturz droht (Ivan...

» DAX kämpft gegen die Verluste an - Boden o...

» United Internet: Das kann sich in der Tat ...

» Bernadette Hörner läutet die Opening Bell ...

» K+S: Konsensschätzungen verfehlt (Michael ...

» Gold: Wie geht es nun weiter? (Winfried Kr...

» DAX-Analyse am Morgen: Schwieriges Fahrwas...

» Wassermusik (Tom Rottenberg via Facebook)


>> Alle Blogs


Christian Drastil
Der Namensgeber des Blogs. Ich funktioniere nach dem Motto "Trial, Error & Learning". Mehrjährige Business Pläne passen einfach nicht zu mir. Zu schnell (ver)ändert sich die Welt, in der wir leben. Damit bin ich wohl nicht konzernkompatibel sondern lieber ein alter Jungunternehmer. Ein lupenreiner Digital Immigrant ohne auch nur einen Funken Programmier-Know-How, aber - wie manche sagen - vielleicht mit einem ausgeprägten Gespür für Geschäftsmodelle, die funktionieren. Der Versuch, Finanzmedien mit Sport, Musik und schrägen Ideen positiv aufzuladen, um Financial Literacy für ein grosses Publikum spannend zu machen, steht im Mittelpunkt. Diese Dinge sind mein Berufsleben und ich arbeite gerne. Der Blog soll u.a. zeigen, wie alles zusammenhängt und welches Bigger Picture angestrebt wird.
Christian Drastil

>>


  Twitter Drastil

Portofino unterzeichnet einen verbindlichen Vertrag in Bezug auf das Lithiumsoleprojekt Rio Grande Sur in Catamarca, http://bit.ly/...

Andritz mit stabilem Finanzprofil http://bit.ly/...

iQ-Foxx says what rocks, 20.11: Kauf Deutschland und Hong Kong http://bit.ly/...

Veritas’ Forschungszweig Cannevert Therapeutics unterzeichnet Absichtserklärung mit Fundación de Investigación (FDI) http://bit.ly/...

wikifolio whispers p.m. zu http://bet-at-home.com, Commerzbank, ProSiebenSat1, Evotec, Verbio, FACC, QSC, Amazon u… https://t.co/...



 Weitere Blogs von Christian Drastil

» Verbund und die bösen 40 Aktien ... oder d...

Es war auch noch im alten Jahrtausend, als der ATX-Titel Verbund plötzlich um 16 Prozent tie...

» Derlei war damals erlaubt - Richard Lugner...

Derlei war damals erlaubtRichard Lugners Erfolge mit Aktien.Andrea Buday hat zum 75er von Richard...

» Pizzaboten in der Vor-Kern-Ära oder der al...

Den allersten Wettgutschein vonbetandwin.com bekam ich.Norbert Teufelberger (ihn kannte ich aus d...

» Warum feierte keiner mit Gregor Rosinger?

Warum feierte keiner mit mir? Gregor Rosinger und ein Solo-Champagner.Ich habe den mittlerweile o...

» Buwog-Boss Daniel Riedl mit vielleicht Wel...

Ring my Bell in der Maxi-Single-Version.Eine Geschichte von der 25-Jahre-ATX-CD, köstlich er...